Spiel 09: EHC Dübendorf - EHC Basel

  • Ich sehe es so: Während fast der ganzen Vorbereitung hat man eigentlich nur auf die Defensive (inklusive Boxplay) geachtet und diese versucht zu ordnen und zu stabilisieren, was zu diesem Zeitpunkt gut gelungen schien. Erst ganz am Ende der Vorbereitung und in den ersten Spielen hat man dann begonnen auch die Offensive (inklusive Powerplay) anzuschauen.


    Während den weiteren Spielen hat sich dann die Konzentration immer mehr Richtung Offensive verlagert bis in den Spielen gegen Chur, Huttwil und Dübendorf nur noch auf die Offensive geachtet wurde.


    Nun gilt es wieder die Stabiltät in der Defensive zu finden ohne die Offensive Wirkung ganz zu verlieren. Da gilt es halt für die Spieler wieder harte Arbeit zu leisten, die Stürmer ganz eng zu decken und all die kleinen Details in der Defensive wieder richtig zu machen. Dann werden wir auch nicht mehr so viele Tore kassieren.


    Noch etwas zu den Goalies: Da ist offenbar auch etwas die Konzentration verloren gegangen unter dem Motto "die vorne werden es schon richten". Aber ohne Unterstützung der Verteidiger sehen sie auch kaum gut aus.


    Und für die gegnerischen Trainer ist es total einfach die eigene Mannschaft im Spiel gegen Basel zu motivieren, sie müssen ja nur sagen wir spielen gegen den grossen Favoriten. Dübendorf hat ja auch ein paar Spiele vorher verloren, und plötzlich gegen Basel waren sie wieder voll da. Also Hauptsache gegen den grossen Favoriten Basel gewonnen, die restlichen Spiele sind dann für die Mannschaft wieder weniger wichtig (sehr zum Ärger des Trainers)...

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • Noch etwas zu den Goalies: Da ist offenbar auch etwas die Konzentration verloren gegangen unter dem Motto "die vorne werden es schon richten". Aber ohne Unterstützung der Verteidiger sehen sie auch kaum gut aus.

    Möchte zu diesem Punkt auch etwas los werden, obwohl ich das Dübi Spiel nicht gesehen habe, aber aus den bisher persönlich gesehenen Spielen...es mag aus Sicht des Trainers gut sein, wenn man zwei Torhütern in etwa gleich viel Spielpraxis gibt, aber ich glaube Haller ist ein Torhüter der genau dies braucht, regelmäßige Spielpraxis und Selbst- und Zutrauen...wenn er sich nun ständig regel- oder unregelmäßig mit Guggisberg abwechselt dann kommt er, aus meiner Sicht, einfach nicht auf sein Topniveau, welches uns in der Vergangenheit aber schon manches Spiel gerettet hat...ich bin ein ziemlich großer Fan von Christian Weber und seinem Sachverstand aber bei den Goalies glaube ich macht er im Moment nicht das Optimum...

  • Möchte zu diesem Punkt auch etwas los werden, obwohl ich das Dübi Spiel nicht gesehen habe, aber aus den bisher persönlich gesehenen Spielen...es mag aus Sicht des Trainers gut sein, wenn man zwei Torhütern in etwa gleich viel Spielpraxis gibt, aber ich glaube Haller ist ein Torhüter der genau dies braucht, regelmäßige Spielpraxis und Selbst- und Zutrauen...wenn er sich nun ständig regel- oder unregelmäßig mit Guggisberg abwechselt dann kommt er, aus meiner Sicht, einfach nicht auf sein Topniveau, welches uns in der Vergangenheit aber schon manches Spiel gerettet hat...ich bin ein ziemlich großer Fan von Christian Weber und seinem Sachverstand aber bei den Goalies glaube ich macht er im Moment nicht das Optimum...

    Ich verstehe deine Ansicht durchaus, ich habe mir beim Guggisberg Transfer von Anfang an etwas Sorgen gemacht, gerade weil er Haller ja schon Mal verdrängt hat in Winterthur. Aber wenn die sportliche Führung auf zwei ähnlich starke Goalies setzt müssen auch beide spielen. Haller sollte sich lieber dran gewöhnen im B wird es ähnlich aussehen.

  • Ich verstehe deine Ansicht durchaus, ich habe mir beim Guggisberg Transfer von Anfang an etwas Sorgen gemacht, gerade weil er Haller ja schon Mal verdrängt hat in Winterthur. Aber wenn die sportliche Führung auf zwei ähnlich starke Goalies setzt müssen auch beide spielen. Haller sollte sich lieber dran gewöhnen im B wird es ähnlich aussehen.

    Zudem; sollte die Theorie von Fehri nicht aufgehen, haben wir in den Playoffs einen verunsicherten Haller + einen Guggi ohne Spielpraxis.

  • Zudem; sollte die Theorie von Fehri nicht aufgehen, haben wir in den Playoffs einen verunsicherten Haller + einen Guggi ohne Spielpraxis.

    Geht mir auch so. Ich finde es gefährlicher den einen Goalie immer spielen zu lassen und den anderen gar nicht. Ist Haller verletzt haben wir nur einen Guggisberg ohne Spielpraxis. Ich finde es besser beide ungefähr gleich viel spielen zu lassen oder den einen zu maximal 75% und den anderen zu minimal 25%, wobei für mich Guggisberg der etwas "stilsichere" Goalie ist.


    Den die mentale (und körperliche) Belastung ist für einen Goalie sehr hoch. Er muss sich während 60 Minuten konzentrieren (und die schwere Ausrüstung bei Paraden bewegen) währendem die Spieler immer wieder auf die Bank können um sich mental und körperlich auszuruhen.


    Wenn immer nur der gleiche Goalie spielt dann kann selbst ein Genoni mal in einem Spiel drei "Eier" kassieren wie in der Champions Hockey League (vermutlich weil er mental ausgelaugt ist)...

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • Geht mir auch so. Ich finde es gefährlicher den einen Goalie immer spielen zu lassen und den anderen gar nicht. Ist Haller verletzt haben wir nur einen Guggisberg ohne Spielpraxis. Ich finde es besser beide ungefähr gleich viel spielen zu lassen oder den einen zu maximal 75% und den anderen zu minimal 25%, wobei für mich Guggisberg der etwas "stilsichere" Goalie ist.


    Den die mentale (und körperliche) Belastung ist für einen Goalie sehr hoch. Er muss sich während 60 Minuten konzentrieren (und die schwere Ausrüstung bei Paraden bewegen) währendem die Spieler immer wieder auf die Bank können um sich mental und körperlich auszuruhen.


    Wenn immer nur der gleiche Goalie spielt dann kann selbst ein Genoni mal in einem Spiel drei "Eier" kassieren wie in der Champions Hockey League (vermutlich weil er mental ausgelaugt ist)...

    Wobei in Zug der Goalie regelmässig wechselt. 2/3 Genoni 1/3 Hollenstein.

  • Den die mentale (und körperliche) Belastung ist für einen Goalie sehr hoch. Er muss sich während 60 Minuten konzentrieren (und die schwere Ausrüstung bei Paraden bewegen) währendem die Spieler immer wieder auf die Bank können um sich mental und körperlich auszuruhen.


    Glaube nicht, dass man das so behaupte kann.
    Bin selber Verteidiger und würde sagen, dass Spieler konditionell übers ganze Spiel sicher mehr gefordert werden.

    Mental wird ein Goalie villeicht etwas mehr gefordert.

  • Ich als Hobbyspieler habe mir mal die Goalieausrüstung angezogen und 1 Training gemacht. Ich bemerkte, dass man als Goalie viel mehr kraft benötigt. Also einen Goalie braucht definitiv eine sehr hohe Kraft Ausdauer. Meiner Meinung kann und sollte man nicht Orangen und Äpfel vergleichen. Es sind sehr verschiedene Funktionen. 1 ist klar 60 Min konzentration bei einem Goalie im vergleich zu etwa 20~ min(gewöhnliche Eiszeit mit 3 Linien) ist härter zu halten.

  • Aber ich glaube das die mentale Anstrengung mehr "schlaucht" als die körperliche Anstrengung. Und wie gesagt der Goalie steht 60 Minuten auf dem Eis, die Spieler nur etwa 20 Minuten. Aber die Spieler müssen sich natürlich auch konzentrieren, besonders wenn die Hälfte noch neu ist und die Automatismen noch nicht alle funktionieren.

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • Ich als Hobbyspieler habe mir mal die Goalieausrüstung angezogen und 1 Training gemacht. Ich bemerkte, dass man als Goalie viel mehr kraft benötigt. Also einen Goalie braucht definitiv eine sehr hohe Kraft Ausdauer. Meiner Meinung kann und sollte man nicht Orangen und Äpfel vergleichen. Es sind sehr verschiedene Funktionen. 1 ist klar 60 Min konzentration bei einem Goalie im vergleich zu etwa 20~ min(gewöhnliche Eiszeit mit 3 Linien) ist härter zu halten.

    Ja gut, du musst mit einberechnen, dass du als Goalie ganz andere Muskeln als sonst brauchst. Da kannst du natürlich nicht die gleiche Kraft und Ausdauer abrufen, die du gewohnt bist. Würde einem Goalie, der mal aufs Feld geht sicher gleich gehen.


    Ich denke auch, dass man sich als Spieler sicher mehr bewegt. Besonders Stürmer, welche ständig vom einen Ende des Spielfelds zum anderen sprinten.

    In Sachen Kondition kann ich mir kaum vorstellen, dass ein Goalie da mehr gefordert ist.


    Und dass man sich als Spieler nur 20 Minuten Konzentrieren muss stimmt so ja auch nicht. Auf der Spielerbank kannst du ja auch nicht einfach das Hirn abschalten. Mann stelle sich vor, in welchem Wechsel-Chaos das enden würde.