Beiträge von droopy

    BaZ 10.12.2020

    Abseitsfälle


    Solidarität und ein Preis

    Bei den Handballern des RTV Basel ist der «Solidaritäsbatzen» eingefürt worden, damit auch die Vereinskasse die schwierige Corona-Zeit überstehen kann. Nun haben auch die Eishockeyaner des EHC Basel, die im Gegensatz zum RTV gar nicht spielen dürfen, eine Aktion ins Leben gerufen: Bei «Mi Puck für dr EHC» können EHC-Sympathisanten mit einem Beitrag ab 25 Franken (Bronze-Puck), ab 51 Franken (Silber-Puck) oder ab 100 Franken (Gold-Puck) einen oder mehrere «Solidaritätspucks» über die EHC-Website bestellen. Wer einen Gold-Puck kauft, findet zudem bei einem späteren Solidaritätsspiel seinen Namen auf dem Trikot der Basler wieder.


    Momentan können also der RTV Basel und der EHC Basel ihren Sport nicht ausüben. Dass es in schwierigen Coronazeiten auch in einer Teamsportart ohne Viruserkrankungen geht, haben die Volleyballerinnen von Sm’Aesch-Pfeffingen in den letztenMonaten und Wochen gezeigt...


    Peer Pleks


    EHC Basel | Facebook 6.12.2020

    Es wird doch noch Eishockey gespielt!


    In dieser schwierigen Pandemie Zeit steht praktisch der ganze Eishockeybetrieb im Raum Basel seit Mitte Oktober still. Die einzige Ausnahme beim EHC Basel ist zurzeit die U17-Elit Mannschaft von Jürg Künzler und Edgar Segginger. Da die Jungen Basler in der höchsten Nachwuchsstufe spielen und diese unter den Leistungssport fällt, kann die Mannschaft auch weiterhin unter Einhaltung der verhängten Schutzmassnahmen den Spielbetrieb weiterführen. Aber diese Aufgabe ist gerade in dieser Zeit nicht einfach, da immer wieder Spiele verschoben werden müssen. Ursprünglich stand am Samichlaustag das Gastspiel in der PostFinance-Arena gegen den SC Bern Future auf dem Programm. Jedoch weil diese Partie verschoben wurde, reiste das Team heute nun in das schöne verschneite Landwassertal nach Davos.


    Aber im neu renovierten Eispalast verschliefen die Gäste den Start völlig und lagen nach dem Startdrittel mit 0:2 zurück. Trotz einer Steigerung im Mittelabschnitt gelang den Baslern bis zum Ende der Partie keinen Treffer mehr. Am Schluss gewann der HC Davos gegen eine sehr jungen Mannschaft, davon 6 Spieler mit Jahrgang 06 und 07, das Spiel mit 0:4.


    Für den EHC Basel geht es in der Meisterschaft am 23. Dezember 2020 mit einem Heimspiel gegen die ZSC Lions weiter. Aber eben wie schon oben erwähnt muss man in dieser komplizierten Zeit mit allem rechnen. Zum Schluss bleibt nur noch zusagen bleibt alle Gesund und hoffentlich bis bald wieder einmal im Stadion.


    Impressionen vom Spiel: © Christoph Perren / EHC Basel


    130495565_2749060248702647_2162686858837021168_o.jpg?_nc_cat=105&cb=846ca55b-ee17756f&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=BaD0EFGr_40AX8JxjOC&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=c33ebb02118aca2258108285154ff8f3&oe=5FF36791

    130258808_2749060378702634_3044589886603409430_o.jpg?_nc_cat=110&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=lqcGbz3LcI8AX9jIN70&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=bcd47a60a6a65b09842a39e60c96ebd9&oe=5FF3674F

    130294250_2749061108702561_3009041780695094735_o.jpg?_nc_cat=103&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=A0B7GGTyeSQAX_QVu3d&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=82e2e8f51111865282d77b88a37c3ccb&oe=5FF142D5

    130470421_2749060582035947_4010004035456604546_o.jpg?_nc_cat=104&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=bYgTzRiY1x8AX9ZCfkp&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=c3c8cdfd7a6c014373d1aee5e7aa75c5&oe=5FF301A5

    130304638_2749060702035935_5385720523113356558_o.jpg?_nc_cat=109&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=9wQ2o5RWFdUAX9Pisbc&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=81d8aa83732468abccf5c3848e82311a&oe=5FF3847C

    130222785_2749060908702581_3472713087155613408_o.jpg?_nc_cat=106&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=jZqTab442zUAX8DQ_VY&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=f846a360aa5dbbae196729a3a6ea03e5&oe=5FF3BCD0

    130483149_2749061142035891_3730881522967015405_o.jpg?_nc_cat=109&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=UrKE6kyUQH8AX8Sb-gZ&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=cb819c2e4ad0a5c826c573f6322f07ab&oe=5FF1EC57

    130572439_2749060982035907_8839121456743653037_o.jpg?_nc_cat=100&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=uUJSKGFI_xkAX-mGUlz&_nc_oc=AQkvNo8gv69DiwTfkJnN_nkVYnQjMMcOBt6Kpo75xCsw-h1AU09m46aGnLS59-y_W_g&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=902c058c325bac426ba40e105e2ea40b&oe=5FF44F7A

    Telegramm Winterthur - Ajoie: https://www.sihf.ch/de/game-center/game/#/20211115000150

    Telegramm Thurgau - Academy: https://www.sihf.ch/de/game-center/game/#/20211115000147

    Telegramm GCK - Langenthal: https://www.sihf.ch/de/game-center/game/#/20211115000145


    Highlights Video EHC Winterthur - HC Ajoie: https://player.vimeo.com/video/487665764

    Highlights Video HC Thurgau - EVZ Academy: https://player.vimeo.com/video/487750414

    Highlights Video GCK Lions - SC Langenthal: https://player.vimeo.com/video/487682011

    https://www.ehcbasel.ch/news/s…ktion-mi-puck-fuer-dr-ehc 4.12.2020

    Solidaritätsaktion "Mi Puck für dr EHC"


    Am 23. Oktober musste der Meisterschaftsbetrieb der My Sports League, der höchsten Eishockey Amateurliga der Schweiz, unterbrochen werden.


    Ein schwerer Schlag für unseren EHC Basel mit seinen professionellen Strukturen und hohen Ambitionen.


    Um unseren Verein in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, haben sich die verschiedenen Gönnervereine unter der Dachorganisation PRO EHC Basel dazu entschlossen, eine Solidaritätsaktion "Mi Puck für dr EHC" zu starten.


    Mit einem Beitrag ab 25 Franken (Bronze-Puck), ab 51 Franken (Silber-Puck) und ab 100 Franken (Gold-Puck), kann man einen oder auch mehrere "Solidaritätspucks" bestellen. (Bilder unten am Beitrag)


    Der EHC Basel und Pro EHC Basel danken für die Unterstützung.


    Bei Bestellung des Gold-Pucks wird zusätzlich der Vor- und Nachname des Käufers auf einem Trikot gedruckt, das bei einem späteren Solidaritätsspiel getragen wird.



    Bestellungen können wie folgt aufgegeben werden;


    Bestellformular


    (Für das Formular auf Bestellformular klicken)


    Per Post an: Pro EHC Basel c/o Reto Büchler, Münchensteinerweg 58, 4153 Reinach


    Per E-Mail an: proehc@ehcbasel.ch


    Die ersten Pucks werden ca. im Februar 2021 verschickt.


    puck.jpg

    mipuckfuerdrehc.jpg?itok=wHBBLlmh

    Und CHF 300.- Gebühren pro B-Lizenz an den Verband (U-20 Spieler und jünger: CHF 100.-, U-17 und jünger: Gratis)


    Plus Pauschal CHF 1'000 an den Verband sobald ein NLB Club die erste B-Lizenz registriert (MySports League + 1. Liga Club CHF 500.- / NLA CHF 1'500).


    Plus CHF 20.- Registrierungsgebühr und bei mehr als 9 Spielen mit B-Lizenz eine pro-rata Ausbildungsentschädigung.


    Sofern ich die Reglemente richtig interpretiert habe...

    Es hat immer wieder Leute die nicht wissen was ein Wechsel per B-Lizenz bedeutet. Darum hat der EHC vermutlich bei der ersten Meldung hinzugefügt, das die Spieler noch einen Vertrag haben für nächste Saison...

    EHC Basel (@EHCBasel) / Twitter 28.11.2020

    Wer bei 9 Spielern die Übersicht etwas verloren hat, helfen wir ein bisschen nach. Angefangen mit unserem eCaptain Dylan Weber stellen wir euch in den nächsten Wochen alle Spieler mittels unserem Steckbrief vor.

    #ECL11#eSports


    En7aIo1XMAEewzV?format=jpg&name=large

    ------------------------------------------------------------


    EHC Basel (@EHCBasel) / Twitter 29.11.2020

    *ESB* Das Gute: Wir haben im zweiten Spiel eine Reaktion gezeigt! Somit holen wir 2 von 4 Punkten an diesem Derbyabend gegen den @scbern_esports

    Die nächsten beiden Spiele sind am Mittwoch- und Donnerstagabend. Wie mittlerweile gewohnt: Live auf Twitch!


    #ECL11


    EoBdZ4oXUAE5n0X?format=jpg&name=large

    ------------------------------------------------------------


    EHC Basel (@EHCBasel) / Twitter 2.12.2020

    *ESB* Gameday <-- Wir hoffen Du bist ab dem Knall nicht erschrocken! Aber es ist GAMEDAY. Wir sind sooo ready

    Heute 21 Uhr auf
    http://twitch.tv/ehcbaselesports, sogar ein bisschen früher

    #ECL11#eSports


    EoPl8R-W8Aca-B2?format=jpg&name=large

    https://www.planetehockey.com/…r-les-salaires,92514.html

    Le HC Sierre joue la transparence sur les salaires

    27/11/2020 à 10:11:41 Planète Hockey / BM source : Le Nouvelliste


    Le HC Sierre a accepté de dévoiler dans le "Nouvelliste" l’échelle des salaires de ses joueurs. Ils vont de quelques centaines de francs par mois à CHF 6200.- par mois pour les leaders.


    Deux mille cinq cents francs par mois. C’est le salaire mensuel moyen sur douze mois d’un joueur du HC Sierre. A titre de comparaison, c’est l’égal d’un aide de cuisine, moins qu’un ouvrier d’usine. Très loin donc des chiffres qui peuvent exister sur les terrains de foot ou sur certaines patinoires de National League. Pour les joueurs établis, le salaire versé va de 2'200.- à CHF 4'000.-.


    Les meilleurs joueurs peuvent s'attendre à un salaire brut d'environ CHF 6'200.-, soit l'équivalent de ceux d'un cadre dans le civil. Selon le directeur sportif Christophe Fellay interrogé par cette source, en incluant les "Imports", il y a environ quatre ou cinq joueurs qui atteignent cette catégorie de revenus. Cependant, pour les étrangers, ces CHF 6'200.- constituent un salaire net. Tous les joueurs peuvent recevoir une modeste prime en fonction des résultats. C'est ce qui fait que pour vivre, la majorité des joueurs ont un emploi à côté du hockey.


    Les joueurs doivent également payer leur propre équipement. Cependant, en fonction de leur statut au sein du club, le HC Sierre leur verse une contribution annuelle à ces frais, allant de CHF 1'000 à CHF 4'000.- qui ne suffisent pas pour tout couvrir.


    Finalement, le HC Sierre verse environ CHF 1,7 million de salaires par saison. Ce chiffre inclut les charges sociales.


    Übersetzung:

    HC Sierre setzt auf Transparenz bei den Gehältern

    27/11/2020 à 10:11:41 Planète Hockey / BM Quelle : Le Nouvelliste (Zeitung)


    Der HC Sierre hat zugestimmt, die Gehaltsskala seiner Spieler in der Zeitung "Nouvelliste" offenzulegen. Sie reichen von einigen hundert Franken pro Monat bis zu CHF 6200 pro Monat für Führungskräfte/Leader.


    Zweitausendfünfhundert Franken im Monat. Dies ist das durchschnittliche monatliche Gehalt eines HC Sierre-Spielers über zwölf Monate. Im Vergleich dazu ist er einem Küchenhelfer gleichgestellt, weniger als einem Fabrikarbeiter. Sehr weit entfernt von den Zahlen, die auf Fußballfeldern oder auf einigen Eisbahnen der National League existieren können. Für etablierte Spieler liegt das Gehalt zwischen 2'200.- und CHF 4'000.-.


    Die besten Spieler können mit einem Bruttogehalt von rund CHF 6'200.- rechnen, was dem einer zivilen Kaders entspricht. Laut dem von dieser Quelle befragten Sportdirektor Christophe Fellay, einschließlich "Ausländer", erreichen etwa vier oder fünf Spieler diese Einkommenskategorie. Für Ausländer stellen diese CHF 6'200.- jedoch ein Nettogehalt dar. Alle Spieler können je nach Ergebnis einen bescheidenen Bonus erhalten. Dies ist es, was dazu führt, dass die Mehrheit der Spieler einer Arbeit neben dem Hockey hat.


    Die Spieler müssen auch für ihre eigene Ausrüstung bezahlen. Abhängig von ihrem Status innerhalb des Clubs zahlt HC Sierre ihnen jedoch einen jährlichen Beitrag zu diesen Kosten, der von CHF 1.000 bis CHF 4.000 reicht und nicht ausreicht, um alles abzudecken.


    Schließlich zahlt der HC Sierre Löhne von rund 1,7 Millionen Franken pro Saison. In dieser Zahl sind die Sozialabgaben enthalten.

    EHC Seewen | Facebook 16.9.2020

    Der EHC Seewen freut sich, mit Dominik Devaja die gesuchte Verstärkung für die Offensive verpflichten zu können.

    Der bald 25-jährige Flügel wechselt vom EHC Bülach nach Seewen.

    Dominik Devaja stammt aus dem Nachwuchs des ZSC und wechselte im Junioren-Alter nach Kloten. Bei den Kloten Flyers kam er in der Saison 2014/15 sogar zu fünf Einsätzen in der NLA. Nach einem Übersee-Jahr bei den Connecticut Rangers wechselte er 2016 zum EHC Dübendorf und ein Jahr später in die Swiss League zum EHC Winterthur. Dort konnte er sich jedoch nicht etablieren und schloss sich 2018 dem MSL-Spitzenteam HCV Martigny an. Dort gehörte er mit 13 Toren zu den treffsichersten Stürmern. Letzte Saison spielte Dominik Devaja für den EHC Bülach in der MSL und steuerte in 27 Spielen 17 Skorerpunkte (7 Tore, 10 Assists) bei.

    Der grossgewachsene Stürmer (184 cm / 93 kg) wird mit seiner Erfahrung die Offensive des EHC Seewen verstärken. Wir freuen uns auf Dominik Devaja und heissen ihn beim EHCS recht herzlich Willkommen.


    ------------------------------------------------------------


    EHC Arosa | Facebook 16.9.2020

    Neuverpflichtung Rui Zryd

    Am kommenden Samstag beginnt für den EHC Arosa die MSL-Saison mit dem Spiel gegen den EHC Wiki-Münsingen. Bis dahin werden wir noch einige Verstärkungen bekannt geben.


    Der EHC Arosa konnte in den letzten sechs Wochen insgesamt 8 Testspiele absolvieren (5 Siege / 3 Niederlagen / Torverhältnis 36:2). Trotz der positiven Testspielbilanz wird sich der EHC Arosa nochmals weiter verstärken. Wir werden in den kommenden Tagen vier weitere Zuzüge vermelden.


    Rui Zryd – der wirblige Verteidiger Wer das Testspiel EHC Arosa – Heilbronner Falken gesehen hat, dem ist Rui Zryd bestimmt aufgefallen. Der Verteidiger aus dem Berner Oberland konnte selbst den 2 Meter-Türmen der Heilbronner Falken auf elegante Art und Weise den Puck abgeluchst und zeigte einige gelungene Aktionen in der Offensive. Leider schied Rui Zryd gegen Schluss der Partie verletzt aus und musste seither pausieren. Er wird dem EHC Arosa voraussichtlich ab Ende September 2020 wieder zur Verfügung stehen.


    Rui Zryd ist in Adelboden aufgewachsen und konnte bereits mit 16 Jahren bei seinem Stammclub sein Debut in der 1. Liga geben. Danach wechselte er zu den SCL Young Tigers, wobei er weiterhin für den EHC Adelboden in der 1. Liga spielen konnte. In der vergangenen Saison absolvierte er einige Spiele für Hockey Huttwil.


    Wir wünschen Rui Zryd weiterhin gute Besserung und eine erfolgreiche Saison 2020/2021.


    ------------------------------------------------------------


    EHC Arosa | Facebook 17.9.2020

    Neuverpflichtung: Michael und Ramon Pfranger spielen beide für den EHC Arosa

    Der EHC Arosa geht mit einem Brüderpaar in die neue Saison. Michael Pfranger – der jüngere Bruder von Ramon Pfranger – stösst zur 1. Mannschaft des EHC Arosa.


    Michael Pfranger - einer der’s wissen will! Ramon Pfranger ist jedem EHC Arosa Fan bekannt – nun stösst sein Bruder Michael Pfranger neu zum EHC Arosa. Michael Pfranger hat die gesamte Saisonvorbereitung beim EHC Arosa mitgemacht und konnte in den Vorbereitungsspielen erste Erfahrungen sammeln. Letzte Saison spielte er beim EHC Chur U20 Top und war bei den Hauptstädter der Topscorer des Teams. In 38 Meisterschaftsspielen schoss er 24 Tore und sammelte insgesamt 47 Punkte. Michael Pfranger wohnt wie sein Bruder in Arosa.


    Der noch junge Michael Pfranger wird in der nun anstehenden Saison mit einer B-Lizenz auch zu einigen Einsätzen in der 1. Liga beim SC Herisau kommen. «Wir wollen, dass Michael Pfranger möglichst viel Spielpraxis bekommt» sagt Rolf Schrepfer – der Trainer des EHC Arosa.


    Wir freuen uns mit Michael und Ramon Pfranger zwei erfolgreiche Torschützen in der Mannschaft zu haben!


    ------------------------------------------------------------


    EHC Arosa | Facebook 18.9.2020

    Neuverpflichtung Nik Holstein

    Der EHC Arosa konnte in verschiedenen Vorbereitungsspielen Nik Holstein einsetzen und hat nun die A-Lizenz für den 19-jährigen Spieler gelöst.


    Nik Holstein fällt nur schon wegen seiner Grösse von 190 cm auf. Der EHC Arosa konnte in den letzten Vorbereitungsspielen Nik Holstein vom HC Davos ausleihen. Der grossgewachsene Verteidiger gewöhnte sich innert weniger Spiele an das hohe Tempo der Testspielgegner. Von Spiel zu Spiel wirkte er sicherer. Mit Nik Holstein konnte der EHC Arosa einen weiteren talentierten Spieler gewinnen.


    Wir wünschen Nik Holstein eine erfolgreiche Saison 2020/2021.


    ------------------------------------------------------------


    HCV Martigny | Facebook 18.9.2020

    Der Lausanne HC leiht fünf Spieler an den HCV Martigny aus


    119752401_2746729255645964_8965476044589189654_o.jpg?_nc_cat=111&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=VArxOGtie5MAX8uUFUI&_nc_ht=scontent-zrh1-1.xx&oh=5c96f3b57eebe4584cf9075b2841501a&oe=5FE83165


    ------------------------------------------------------------


    EHC Arosa | Facebook 19.9.2020

    EHC Arosa löst B-Lizenz für Joel Moser

    Pünktlich zum Saisonstart konnte sich der EHC Arosa mit Joel Moser vom HC Thurgau nochmals verstärken!


    Der bald 23-jährige Joel Moser spielte die letzten 3 Jahre in der Swiss League und wird den EHC Arosa im Sturm weiter verstärken. Arosa konnte sich damit gegen andere interessierte MySports League Clubs durchsetzen. Moser spielte auch letzte Saison für die Thurgauer – wurde aber nach Chur ausgeliehen und sammelte in 7 Spielen 6 Scorerpunkte. Mit dem Zuzug von Joel Moser bekommt der Trainer Rolf Schrepfer weitere Möglichkeiten im Sturm.


    Wir wünschen Joel Moser eine erfolgreiche Saison 2020/2021.


    ------------------------------------------------------------


    EHC Chur | Facebook 19.9.2020

    Unterstützung aus dem Landwassertal

    Seit dem letzten Vorbereitungsspiel fällt neben den Langzeitverletzten und Militaristen auch noch Verteidiger Sebastian Roussette aus. Da sich im Moment noch weitere Spieler mit kleineren und grösseren Blessuren rumschlagen, haben die Verantwortlichen des HC Davos und des EHC Chur vereinbart, dass der Stadtclub für die ersten drei Spiele bei Bedarf auch auf Nachwuchsspieler des HCD zurückgreifen kann.


    Bei der sportlichen Leitung des Churer Stadtclubs ist man froh um diese Unterstützung und hofft, dass bis Ende September der eine oder andere verletzte Spieler das Eistraining wieder aufnehmen kann und bald wieder zur Mannschaft stossen wird.


    ------------------------------------------------------------


    News Regio League | Swiss Ice Hockey Federation (sihf.ch)

    Regio League: Generelle Maskenpflicht auf allen Eisbahnen

    Mittwoch, 7. Oktober 2020


    Das Nachwuchs- und Amateursport Committee (NAC) hat entschieden auch für die Spiele der Regio League eine generelle Maskenpflicht einzuführen, wie dies in der National League + Swiss League bereits der Fall ist. Viele Clubs und Eisbahnbetreiber aus der ganzen Schweiz handhaben dies bereits so. Nun ist es dem NAC und der Regio League ein Anliegen eine einheitliche Regelung zu schaffen.

    Der Entscheid eine generelle Maskenpflicht auf allen Eisbahnen und in allen Stadien der Regio League einzuführen traf das NAC an seiner Sitzung vom Samstag, 3. Oktober. Neben dem Rahmenschutzkonzept Spielbetrieb und den Schutzkonzepten der Clubs, welche für die Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre rund um das Spiel bereits eine Maskenpflicht vorschreibt, soll die neue Regelung nun auch die Zuschauer und alle anderen Besucher der Eisbahnen in die Pflicht nehmen.


    Vielerorts in der Schweiz gilt die Maskenpflicht bereits aufgrund der jeweiligen Schutzkonzepte von Clubs und Eisbahnbetreiber. Nun schaffen die Regio League und das NAC eine einheitliche Regelung für alle Spiele des Amateur-, Nachwuchs- und Frauen-Eishockeys.


    Wieso erst jetzt? Das hat verschiedene Gründe. Einerseits hat sich die Covid-19 Situation schweizweit nicht entscheidend verbessert und Swiss Ice Hockey will weiterhin seinen Teil dazu beitragen, dass die Infektionszahlen auf die kalten Monate hin nicht weiter steigen.


    Andererseits hat die Politik in den letzten Monaten viel fürs Schweizer Eishockey getan. Zuerst wurde eine Rückkehr in den Trainingsbetrieb ermöglicht, die Spiele folgten und mittlerweile dürfen sogar wieder Zuschauer in die Stadien. Die Schweiz steht da europaweit ziemlich alleine da. Im Gegenzug erwartet die Politik aber von Swiss Ice Hockey – und das wurde auch klar kommuniziert – dass die Schweizer Eishockey-Familie alles Mögliche tut, um dieses Vertrauen zu belohnen und die Infektionszahlen im Griff zu behalten.


    Oberstes Ziel ist es, sicheres Eishockey zu ermöglichen für alle Beteiligten: Spieler, Staff, Schiedsrichter, Funktionäre und auch Zuschauer. Gleichzeitig will Swiss Ice Hockey aber auch sicherstellen, dass die verschiedenen Meisterschaften so gut wie möglich zu Ende gespielt werden können. Die generelle Maskenpflicht an allen Spielen der Regio League ist eine Massnahme, die das ermöglichen soll.


    Damit hält sich Swiss Ice Hockey auch an eine starke Empfehlung von Swiss Olympic, welche in verschiedenen anderen Sportarten auch im Amateurbereich bereits so angewendet wird.


    Die Maskenpflicht gilt ab dem kommenden Samstag, 10. Oktober, an allen Spielen und auf allen Eisbahnen in der ganzen Schweiz – ohne Ausnahmen.


    ------------------------------------------------------------


    EHC Seewen | Facebook 11.10.2020

    Der EHC Seewen freut sich sehr, die Rückkehr von Riccardo Auriemma vermelden zu dürfen.

    Der 21-jährige Verteidiger hat bereits letzte Saison 13 Spiele für die Seebner absolviert. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Verteidiger Marek Cerveny hat sich die Spielerkommission des EHC Seewen nach einer Ergänzung für die Abwehr umgeschaut. Wir freuen uns, mit Riccardo Auriemma die ideale Verstärkung für unsere Defensive verpflichten zu können. Der 21-jährige Verteidiger hat letzte Saison als Leihgabe von der EVZ Academy mittels B-Lizenz bereits 13 Spiele für die Seebner absolviert. Auriemma stammt aus dem Nachwuchs der SC Rapperswil-Jona Lakers, wechselte dann aber 2016 in die Organisation des EV Zug. Er kann auf die Erfahrung aus 48 Spielen in der Swiss League (NLB) zählen. Auf diese Saison hin wechselte Riccardo Auriemma zum EHC Basel, dieser Vertrag wurde aber vor wenigen Tagen im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst. Wir freuen uns, dass Riccardo Auriemma nun zum EHC Seewen zurückkehrt und wünschen ihm viel Spass und Erfolg mit der Mannschaft.


    ------------------------------------------------------------


    EHC WIKI-Münsingen | Facebook 12.10.2020

    Medical Report

    Joel Moser hat sich im Auswärtsspiel gegen Hockey Huttwil an der Schulter verletzt. Heute wurde der Rookie erfolgreich operiert. 💉🏥🩹

    Joel wird ca. 3 Monate ausfallen. Wir wünschen Mösu eine schnelle und gute Besserung!


    ------------------------------------------------------------


    EHC Seewen | Facebook 17.10.2020

    EHCS-NEWS: Morgen Sonntag wird auf SRF im Sportpanorama (19:00 - 20:05 Uhr) ein Beitrag über den EHC Seewen ausgestrahlt. Thema ist das Cup-Spiel gegen den HC Davos unter dem Titel "Seewen im Pech". Video (Minute 4:40 bis 9:04) sportpanorama - Die Rückkehr Joe Thorntons nach Davos - Play SRF


    Desweiteren freuen wir uns, für die offene Position des Sportchefs mit Mike Arnold eine optimale Lösung gefunden zu haben. Mike Arnold (28) stammt aus unserem Nachwuchs und hat früher selber für die 1. Mannschaft des EHC Seewen gespielt. Er ist ein "Seebner" mit Leib und Seele. Wir freuen uns, dass Mike Arnold ab sofort den Posten des Sportchefs übernimmt. Er wird die aufgebauten Strukturen mit der Spieler-Kommission weiterführen und verbessern.


    ------------------------------------------------------------


    News Regio League | Swiss Ice Hockey Federation (sihf.ch)

    Regio League: Eventualitätspläne für alle Ligen verabschiedet

    Montag, 19. Oktober 2020


    Die ausserordentliche Delegiertenversammlung der Regio League hat am vergangenen Freitagabend in einer virtuellen Sitzung die Eventualitätspläne und vier Covid-19 Phasen für alle Ligen und Meisterschaften der Regio League verabschiedet. Zuvor hatte diese bereits das Nachwuchs- und Amateursport Committee (NAC) abgesegnet.


    Das Management der Regio League hat in den letzten Wochen und Monaten für jede Liga und jede Meisterschaft der Regio League Eventualitätspläne erstellt mit vier Covid-19 Phasen, welche den Ablauf und Spielmodus der jeweiligen Meisterschaften regeln – angepasst an die aktuelle Situation rund um Covid-19. Diese Pläne wurden nun sowohl vom NAC wie auch von den Delegierten der Regio League offiziell und einstimmig verabschiedet.


    Die Eventualitätspläne sind im Detail im Dokument unten am Artikel verlinkt. Die vier Covid-19 Phasen setzen sich wie folgt zusammen:

    • Phase 1 – Normaler Modus: Darin befinden sich Stand heute alle Ligen und Meisterschaften der Regio League. Spielverschiebungen und Forfaits sind möglich – aber nur bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Eine Vorverschiebung der letzten Runden der Qualifikation ist empfohlen. Eine reguläre Durchführung der Meisterschaften inklusive Playoffs ist das Ziel.
    • Phase 2 – Geänderter Modus: Die geänderte Phase bringt einige Änderungen an den Spielmodi mit sich (Details nach Liga im Dokument Eventualitätspläne ersichtlich). Zum Beispiel würden in der MSL und 1. Liga auf Playoffs verzichtet und eine Auf-/Abstiegsrunde resp. Masterround gespielt. Spielverschiebungen sind hier in jeder Phase möglich. Ziel: die sportliche Ermittlung von Auf- und Absteigern.
    • Phase 3 – Überlebensmodus: Diese Phase kommt zum Zug, falls eine sportlich reguläre und faire Durchführung einer Meisterschaft nicht mehr gewährleistet ist. Auf- und Abstiege würden ausgesetzt, das Ziel wäre einfach weiterhin Eishockey zu spielen.
    • Phase 4 – Abbruch

    Die Entscheidungskompetenz für die Übergänge von Phase zu Phase ist von Liga zu Liga klar geregelt. Im Detail ist die Auflistung im Dokument «Entscheidungskompetenz Phasenwechsel» dem Artikel angehängt.


    Weitere Entscheide der Delegiertenversammlung

    • Falls nicht alle verschobenen Spiele der Qualifikation nachgeholt werden können (Phase 1 + 2) kann die Tabelle mit Punktequotient (Punkte pro Spiel) erstellt werden. Der Entscheid muss durch das jeweilige Entscheidungsgremium mind. drei Wochen vor Ende der Qualifikation erfolgen.
    • In den Covid-19 Phasen 1 und 2 wird in fast allen Ligen empfohlen eine Vorverschiebung der letzten Runden der Regular Season zu tätigen um genug Reserve vor der nächsten Spielphase zu haben. Falls sich ein Club entscheidet dies nicht zu machen und danach das geplante Spiel aufgrund einer Quarantäne nicht stattfinden kann, wird der Heimclub mit einem Forfait (ohne Busse) sanktioniert.
    • Falls zwei Clubs nach einer Spielverschiebung keinen neuen Termin finden können, versucht der Ligaleiter mit beiden Clubs eine Lösung zu finden. Sollte auch dies nicht möglich sein, entscheidet die Covid-19 Task Force der RL endgültig ohne Präjudiz.


    Übersicht Eventualitätspläne (PDF): https://www.sihf.ch/media/19652/42d.pdf


    Entscheidungskometenz Phasenwechsel (PDF): https://www.sihf.ch/media/1965…mpetenz-phasenwechsel.pdf



    ------------------------------------------------------------


    News Regio League | Swiss Ice Hockey Federation (sihf.ch)

    Regio League: Spielbetrieb geht weiter bis am 28. Oktober

    Freitag, 23. Oktober 2020

    Nach den verschärften Covid-19 Massnahmen des Kantons Wallis inklusive einem Verbot von Kontaktsportarten, hat die Covid-19 Task Force der Regio League gestern Abend getagt, um das weitere Vorgehen zu beschliessen.

    Die Covid-19 Task Force der Regio League hat am Donnerstagabend beschlossen, dass der Spielbetrieb in der Regio League vorerst bis am Mittwoch, 28. Oktober, weitergeht.


    In allen Frauen-, Senioren-, und Nachwuchsligen sind bis jetzt nur wenige Infektions- und Quarantänefälle bekannt. Diese Ligen spielen so weit möglich normal weiter.


    In allen Aktivligen (MSL bis 4. Liga) kann ebenfalls gespielt werden, aber nur, wenn jeweils beide Mannschaften pro Begegnung einverstanden sind. Jedes Team kann unilateral beim Ligaleiter eine Verschiebung beantragen. In den Aktivligen ist die Zahl an Infektionsfällen und Quarantänen relativ hoch. Zudem entsteht in gewissen Clubs immer mehr Druck der Arbeitgeber der Spieler. Mit diesem Entscheid soll hier allen Bedürfnissen und Herausforderungen gerecht werden können.


    Wichtig: es gilt für alle Teams sich an lokale, kantonale und nationale Massnahmen zu halten. Diese sind diesem Beschluss jederzeit überzuordnen. Eine weiterhin strikte Befolgung der Schutzkonzepte und Hygiene-Massnahmen ist zudem unumgänglich.


    Der Beschluss gilt bis und mit Mittwoch, 28. Oktober. Aus der Pressekonferenz von Bundesrat Alain Berset und Lukas Engelberger, Präsident der GDK, vom Donnerstag ging hervor, dass in den nächsten Tagen weitere Massnahmen, die auch den Sport betreffen, zu erwarten sind. Sei das in einzelnen Kantonen oder dann landesweit durch den BR verordnet. Aus diesem Grund wird die Task Force nach der Medienkonferenz des Bundesrates vom Mittwoch, 28.10., die Situation neu beurteilen und allfällige Entscheide treffen.


    Die Übersicht über die nächsten Spiele aller Meisterschaften der Regio League sind im Game Center zu finden.


    ------------------------------------------------------------


    News Regio League | Swiss Ice Hockey Federation (sihf.ch)

    Sämtliche Meisterschaften im Amateur-Eishockey vorübergehend unterbrochen

    Freitag, 23. Oktober 2020

    Innerhalb der verschärften Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben inzwischen verschiedene Kantone ein Trainings- und Wettkampfverbot für Mannschaftssportarten im Amateurbereich und/oder die Schliessung von Sportzentren beschlossen. Da eine Weiterführung des Meisterschaftsbetriebs in der Regio League unter den gegebenen Voraussetzungen kaum mehr umsetzbar ist, wird die Saison auf allen Stufen des Amateur-Eishockeys vorübergehend unterbrochen.

    Die Covid-19 Taskforce der Regio League hatte am Donnerstagabend noch entschieden, den Spielbetrieb vorerst bis am 28. Oktober weiterzuführen. Nachdem sich die Situation im Laufe von Freitag in verschiedenen Kantonen veränderte und vielerorts härtere Schutzmassnahmen beschlossen wurden, welche insbesondere auch den Amateur-Mannschaftssport betreffen, fand am Freitagabend wiederum eine Telefonkonferenz der Taskforce statt. Dabei wurde der sofortige Unterbruch sämtlicher Meisterschaften im Schweizer Amateur-Eishockey beschlossen. Der Entscheid wird durch das Nachwuchs- und Amateursport Committee gestützt. Dies einerseits, weil eine Weiterführung der Saison unter den aktuellen Umständen praktisch nicht mehr umsetzbar ist und aus Solidarität unter den verschiedenen Regionen innerhalb der Regio League. Der Saisonunterbruch gilt für alle Aktiv-Ligen (MySports League bis 4. Liga), alle Frauen-Ligen, alle Ligen der Veteranen, Senioren und Division 50+ sowie alle Nachwuchsligen - ausgenommen die Leistungsstufen U20-Elit und U17-Elit.*


    Somit finden ab sofort und bis auf Weiteres keine Amateur-Eishockeyspiele mehr statt. Ebenso finden keine Cup-Vorrundenspiele, Freundschaftsspiele oder andere Turniere statt. Wie lange der Unterbruch andauert, wird nach der Bundesrats-Information von kommendem Mittwoch, 28. Oktober, entschieden. In jenen Kantonen, in welchen ein Trainingsbetrieb nach wie vor möglich ist, ist es den Vereinen selbst überlassen, ob sie diesen unter strenger Einhaltung aller Massnahmen und Schutzkonzepte weiterführen. Swiss Ice Hockey appelliert an die ganze Eishockey-Familie, sich vorbildlich und konsequent an alle Massnahmen zu halten, damit die Saison 2020/21 so bald wie möglich weitergeführt werden kann.

    * Auf den Stufen U20-Elit und U17-Elit wird die Meisterschaft wie am Freitagnachmittag kommuniziert vorderhand bis zur Nationalmannschafts-Pause weitergeführt, verschiedene Spiele werden jedoch verschoben.


    ------------------------------------------------------------


    News Regio League | Swiss Ice Hockey Federation (sihf.ch)

    Regio League: Informationen zum Spiel- und Trainingsbetrieb

    Donnerstag, 29. Oktober 2020

    Am 28. Oktober hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19 Pandemie kommuniziert. Darin enthalten sind auch Regeln für die Ausführung von Sportaktivitäten, welche die Regio League betreffen. Zudem hat die Covid-19 Task Force der Regio League darüber beraten, was die neuen Regeln für den unterbrochenen Spielbetrieb bedeuten.

    Nachfolgend ein Überblick über die seit dem 29. Oktober landesweit geltenden Regeln für die Durchführung von Sportaktivitäten:

    • Wettkämpfe sind auf allen Altersstufen bis auf Weiteres untersagt.
    • Sportaktivitäten (Trainings) von Kindern bis zum 16. Lebensjahr (bis und mit Stufe U15) sind sowohl in Innenräumen wie auch aussen ohne Einschränkungen seitens Bund möglich.
    • Ab dem 16. Lebensjahr (ab Stufe U17) sind Sportaktivitäten (Trainings) möglich für Gruppen bis maximal 15 Personen, inklusive Trainer. Trainings mit Körperkontakt sind aber nicht erlaubt. Es sind höchstens Einzel- und Techniktrainings ohne Körperkontakt möglich.
    • In öffentlich zugänglichen Innenräumen sind Sportaktivitäten (Trainings) nur erlaubt, wenn eine Maske getragen wird und der Abstand (1.5m) eingehalten werden kann. Auf das Tragen einer Maske darf verzichtet werden, sofern genügend Raum vorhanden ist (15 Quadratmeter pro Person).


    Wichtig: In Kantonen, welche mit ihren Massnahmen weiter gehen als der Bund und zum Beispiel Trainings von Mannschaftssportarten komplett verbieten, werden die kantonalen Richtlinien jenen des Bundes übergeordnet. Die Kantone haben auch jederzeit die Befugnis strengere Massnahmen zu verabschieden.

    Die Organisation von Trainings basiert jederzeit auf Eigenverantwortung des durchführenden Clubs und kantonale und lokale Massnahmen sind zwingend einzuhalten.

    Das Gleiche gilt für die bestehenden Schutzkonzepte, was das Verhalten in den Garderoben, etc., angeht. Diese gilt es nach wie vor strikt umzusetzen.


    Information BASPO https://www.baspo.admin.ch/con…rt-noch-moeglich-ist.html


    ------------------------------------------------------------


    SC Lyss | Facebook 31.10.2020

    Die Spieler der ersten Mannschaft des SC Lyss verzichten freiwillig auf 15 % ihrer Entschädigung.

    Sollte die Meisterschaft auch im Dezember noch unterbrochen bleiben, verzichten sie sogar auf einen Fünftel ihres Jahressalär! Ganz grosse Geste in dieser finanziell schwierigen Corona-Zeit!!


    ------------------------------------------------------------


    News Regio League | Swiss Ice Hockey Federation (sihf.ch)

    Keine Absteiger in sämtlichen Ligen der Regio League

    Dienstag, 10. November 2020

    Die Covid-19 Task Force der Regio League hat sich gestern virtuell getroffen, um eine weitere Lagebeurteilung vorzunehmen, und hat dabei mehrere Entscheide getroffen.

    Aufgrund der Unsicherheit über die Wiederaufnahme eines Meisterschaftsbetriebs hat die Task Force Covid-19 der Regio League beim Nachwuchs- und Amateursport Committee (NAC) beantragt, dass es in der laufenden Saison in allen Ligen der RL (Aktive, Frauen, Nachwuchs, Senioren) keinen Absteiger gibt. Das NAC hat diesen Antrag angenommen.


    Nachfolgend ein paar wichtige Präzisierungen dazu:

    • Ein Aufstieg in eine höhere Liga wird immer noch möglich sein, sofern die Clubs Ende der Saison 2020/21 die in den Weisungen definierten sportlichen Kriterien dafür erfüllen. Bei den drei Meldeligen mit Kriterien (U17 Top, U15 Top, U13 Elit) gilt dabei Folgendes: pro Liga und Region darf eine Mannschaft aus einer unteren Liga auf die Saison 2021/22 in eine dieser Ligen aufsteigen. Es gelten dabei die nach der Saison 2020/21 messbaren Kriterien des bestehenden Kriterienkatalogs.
    • Die Bedingung für eine Streichung der Abstiege ist, dass in der Saison 2021/22 eine daraus resultierende Diskrepanz der vorgesehenen Gruppengrössen wieder korrigiert wird. Das heisst zum Beispiel: wenn eine Gruppe reglementarisch auf 12 Teams beschränkt ist und in der Saison 2021/22 nach einem Aufstieg 13 Teams in der Gruppe spielen, würde es in der Saison dann zwei Absteiger geben.
    • Die durch den Entscheid hinfällig gewordenen Abstiegsphasen werden durchgehend gestrichen.

    Übergang in Covid-19 Phase 2

    Die Task Force empfiehlt allen relevanten Entscheidungsgremien einen sofortigen Übergang in die Covid-19 Phase 2 («Geänderter Modus») und die Aktivierung der Option Punktequotient (Tabelle wird anhand von Punkten pro Spiel erstellt). Die definierten Entscheidungsgremien sollen in den kommenden zwei Wochen darüber entscheiden.


    Sollte der Unterbruch länger dauern, evaluiert die Task Force situativ die Streichung der verlorenen Runden oder die Überarbeitung der geplanten Meisterschaftsphasen.


    ------------------------------------------------------------


    EHC Arosa | Facebook 11.11.2020

    1. Mannschaft verzichtet vorläufig auf 20% des Lohnes

    Der EHC Arosa bekommt die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie mit voller Wucht zu spüren und leidet unter massiven finanziellen Einbussen. Spieler, Trainer und Mitarbeiter zeigen sich sehr solidarisch und verzichten freiwillig zugunsten des Clubs vorläufig auf 20% ihrer Löhne.


    Die Corona-Krise setzt dem EHC Arosa massiv zu. Der Club ist in der laufenden Saison 2020/2021 von einem Zuschauerschwund betroffen. Der Absatz der Saisonkarten wie auch der Verkauf von Einzeleintritten sind um rund 30 Prozent eingebrochen. Der horrende Zuschauerrückgang hat direkte Auswirkungen auf die Matcheinnahmen aus Tickets, Verpflegung und Fanartikel.


    Seit dem Bundesratsentscheid vom 28. Oktober 2020 ist klar, dass der EHC Arosa bis auf weiteres keine Spiele mehr austragen kann und somit die Einnahmen aus dem Tagesgeschäft komplett wegbrechen. Leider musste der EHC Arosa auch den Ausfall der Arosa Ice Classic 2020 bekanntgeben. Der Anlass in der Altjahreswoche wäre für den EHC Arosa eine der wichtigsten Einnahmenquellen überhaupt gewesen. Bereits im vergangenen Frühjahr hat der EHC Arosa die Corona-Krise zu spüren bekommen und musste einige Veranstaltungen wie z.B. den Hansi-Cup, absagen. Auf Grund der derzeitigen Ausgangslage muss der EHC Arosa mit finanziellen Einbussen von gegen zweihunderttausend Franken rechnen.


    Am vergangenen Montag wurden Spieler, Trainer und Mitarbeitende informiert. Alle waren sofort bereit, freiwillig vorläufig auf 20% des Lohnes zu verzichten. Der Akt der Solidarität zeigt, dass alle die Notwendigkeit sehen und bereit sind, sich für den EHC Arosa weit über das Übliche zu engagieren.

    Der EHC Arosa bedankt sich bei Spielern, Trainern und Mitarbeitenden für diese grosszügige und aussergewöhnliche Geste. Der Club ist stolz und glücklich, auf solche Angestellte zählen zu dürfen!


    ------------------------------------------------------------


    EHC THUN | Facebook 22.11.2020

    Aron Krähenbühl mit NLB-Debüt 👏🏼

    Der EHC Thun-Verteidiger durfte diese Woche zweimal mit dem EHC Visp in der Swiss League spielen. Gegen den HC Thurgau und den EHC Winterthur stand Aron Krähenbühl jeweils im Line-up unseres Partnervereins. 😎

    "Wiiter so Binu!"


    ------------------------------------------------------------


    News MySports League | Swiss Ice Hockey Federation (sihf.ch)

    MySports League: Clubs planen weiteres Vorgehen

    Donnerstag, 26. November 2020


    Die zwölf Clubs der MySports League haben gestern Abend in einer Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen bezüglich Weiterführung ihrer Meisterschaft beraten. Einstimmig wurde dabei der Übergang in die Covid-Phase 2 beschlossen.


    Seit dem Unterbruch der Meisterschaft in der MSL vom 23. Oktober haben sowohl die Clubs wie auch die Ligaleitung seitens SIHF die aktuelle Lage ständig beobachtet und analysiert. Die Situation hat sich seither bezüglich einer allfälligen Weiterführung des Spielbetriebs nicht verändert. Nach wie vor gibt es keine Terminierung der bundesrätlichen Massnahmen, welche die Ausführung von Wettkämpfen mit Körperkontakt momentan verbieten.


    Die Clubs der MSL haben darum gestern folgende Massnahmen getroffen:

    • Übergang in Covid-19 Phase 2: Gemäss der im Vorfeld definierten und von den relevanten Gremien abgesegneten Eventualitätspläne, obliegt es der Ligaversammlung der MSL den Übergang von Phase 1 («Normaler Modus») zu Phase 2 («Geänderter Modus») zu bestimmen. Dieser Übergang wurde gestern einstimmig beschlossen. Konkret bedeutet das, dass in der laufenden Saison auch bei einem Wiederbeginn keine Playoffs gespielt werden. Ein allfälliger Meister und Aufsteiger wird in einem anderen Spielmodus ermittelt. Wie dieser Modus aussieht, wird momentan noch bewusst offen gelassen. So wollen sich die Clubs und die Ligaleitung möglichst viel Flexibilität bewahren, je nach Zeitpunkt und Gegebenheiten einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs.
      Die Clubs haben zudem entschieden, die seit dem Unterbruch verpassten Spielrunden nicht mehr nachzuholen.
      Die Streichung der Abstiege für die aktuelle Saison wurde über die gesamte Regio League bereits am 9. November bestimmt.
    • Aktivierung der Option Punktequotient: Die Covid-19 Phase 2 sieht die Option vor, die Tabelle nach Punktequotient (Punkte pro Spiel) zu führen, falls nicht mehr alle geplanten Runden der Meisterschaft gespielt werden können. Dies ist nun der Fall und die Clubs haben die Aktivierung der Option Punktequotient ebenfalls einstimmig beschlossen.

    Grundsätzlich gilt es festzuhalten, dass es nach wie vor das Ziel der Ligaleitung sowie der Clubs ist, die Meisterschaft fortsetzen zu können. Die Planungsunsicherheit über den Zeitpunkt einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs stellt die gesamte MSL vor grosse Herausforderungen. Die Clubs sind aber gewillt ihr Möglichstes zu tun, damit in der MSL in der Saison 2020/21 wieder Eishockey gespielt wird.


    Für die restlichen Ligen der Regio League sind die gleichen Prozesse momentan im Gang. Nach der Sitzung des Nachwuchs- und Amateursport Committee (NAC) vom Samstag, 28. November, wird es möglich sein einen Überblick zu liefern, wie sich die Situation allgemein in der RL darstellt.

    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/16/50495

    Lugano holt Kurashev und Antonietti

    Mittwoch, 16. September 2020, 09:33 - Martin Merk

    Der HC Lugano holt leihweise Philipp Kurashev von den Chicago Blackhawks. Zudem kommt mit einem Zweiwegvertrag der Verteidiger Eliot Antonietti.


    Der 20-jährige Schweizer Stürmer Philipp Kurashev wechselt leihweise von den Chicago Blackhawks zum HC Lugano. Die Vereinbarung ist für die Saison 2020/21 gültig, wobei die Blackhawks ihn für den Start der neuen Saison zurückholen können. Dieser ist für Dezember oder Januar vorgesehen. Kurashev bestritt in seiner ersten Profisaison in Nordamerika 36 AHL-Spiele (7 Tore, 12 Assists) mit dem Farmteam Rockford IceHogs und gehörte zum Playoff-Kader der Blackhawks. Für die Schweiz nahm er an der WM 2019 in der Slowakei teil sowie an mehreren Junioren-Weltmeisterschaften, wobei er es 2019 ins All-Star Team der Junioren-WM schaffte.


    Zudem unterschrieb Lugano einen Zweiwegvertrag für ein Jahr mit dem Verteidiger Eliot Antonietti. Dieser ist auch für die HCB Ticino Rockets in der Swiss League gültig. Antonietto stand in den letzten Jahren bei Genf-Servette unter Vertrag und bestritt im letzten Oktober fünf Spiele für die Lakers.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/16/50501

    Kommt neue Genfer Halle doch noch?

    Mittwoch, 16. September 2020, 21:21 - Martin Merk


    Kommt eine neue Eishalle in Genf doch noch? Am seit acht Jahren angedachten Gebiet im Vorort Lancy kommt hinter den Kulissen wieder Bewegung ins Spiel.


    Mit den baldigen Eröffnungen der Neubauten und Renovierungen in Ambrì, Fribourg und Davos spielen praktisch alle NL-Clubs in modernen Eishallen. Eine Ausnahme bildet Genf-Servette, wo Hallenprojekte nie weit genug vorwärts kamen.


    Nun kommt wieder der Standort Trèfle-Blanc im Genfer Vorort Lancy ins Spiel. Dort gab es schon 2012 Pläne mit der Anschutz-Gruppe und wieder 2017 durch eine deutsch-britische Fondsgesellschaft, die sich dann aber mit den Behörden verkrachte um eine öffentliche Ausschreibung. In diesen acht Jahren hat sich daher noch kein Bagger gerührt.


    Doch nun kommt zumindest auf politischer Ebene wieder Bewegung ins Spiel. Der für den Sport verantwortliche Kantonsrat Thierry Apothéloz bestätigt gegenüber "Le Temps" die Beantragung eines Planungskredits für eine Eishalle mit 8500 Plätzen samt zweitem Eisfeld in etwa drei bis vier Monaten. Spätestens 2028 soll sie stehen. Unter der Arena soll es ein Parkhaus mit 1200 Parkplätzen geben, das als Park & Ride funktionieren soll um den Verkehr von Genf fern zu halten. Alles zusammen soll 157 Millionen Franken kosten und von der öffentlichen Hand finanziert werden.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/18/50510

    David Ullström kehrt zum EHC Biel zurück

    Freitag, 18. September 2020, 14:19 - Medienmitteilung


    Der Schwede David Ullström, welcher Mitte Oktober 2019 zum EHC Biel gestossen ist, wird auch in dieser Saison für den EHC Biel stürmen. Er trifft am Wochenende in Biel ein und wird das Training nächste Woche aufnehmen.


    Ullström hat einen Vertrag bis Ende April 2021 unterzeichnet und komplettiert somit das AusländerQuartett beim EHCB.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/24/50530

    Lohnverzicht beim EV Zug

    Donnerstag, 24. September 2020, 11:52 - Medienmitteilung


    Der durch Covid-19 resultierende Schaden für den EVZ wird auf Basis der heute geltenden behördlichen Anordnungen auf 4-5 Millionen Franken prognostiziert. Sämtliche Festangestellten haben sich zu einem Lohnverzicht bereit erklärt und eine Einverständniserklärung unterzeichnet.


    Die Einschränkungen aufgrund der Covid-19 Pandemie treffen den EVZ hart. Während in der Saison 2019/20 aufgrund des Saisonabbruchs ein Ertragsausfall von 1.6 Millionen Franken gegenüber dem Budget resultierte, wird der Schaden für das Geschäftsjahr 2020/21 auf 4-5 Millionen Franken prognostiziert. Die zugelassene Zuschaueranzahl beträgt maximal 3'800 Personen und entspricht damit 53% der normalen Auslastung. Sowohl bei den Ticketing- wie auch bei den Gastronomieeinnahmen resultieren erhebliche Umsatzeinbussen sowie Zusatzkosten für die Umsetzung des Schutzkonzepts.

    Für EVZ CEO Patrick Lengwiler sind deshalb drastische Einsparungen an allen Fronten unumgänglich: «In den letzten Jahren haben wir profitabel gewirtschaftet, weshalb wir auch einen grossen Teil des Verlustes als Unternehmen selber übernehmen. Den ganzen Verlust von 4-5 Millionen Franken können wir jedoch nicht ohne die Unterstützung unserer Mitarbeitenden tragen, dies haben wir ihnen auch transparent und ehrlich aufgezeigt. Für die Fortführung und Sicherstellung des Unternehmens haben sich deshalb alle Festangestellten zu einem Lohnverzicht bereit erklärt. Ich bin stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bin ihnen zu grossem Dank verpflichtet!»


    Sämtliche Mitarbeitenden der Geschäftsstelle und der Gastronomie, die Spieler, die Coaches, der Staff, die Nachwuchscoaches, die Geschäftsleitung, generell alle Festangestellten mit einem Jahreslohn von über CHF 48'000.- haben sich zu diesem Lohnverzicht bereit erklärt und eine entsprechende Einverständniserklärung unterzeichnet. Die Lohnabzüge bewegen sich in einer Bandbreite von minimal 7.5% bis maximal 25% des Lohnes im Geschäftsjahr 2020/21 (Mai 2020 bis April 2021).


    An vielen Fronten im Unternehmen stehen schwierige Wochen und grosse Herausforderungen an. Der EVZ geht die notwenigen Aufgaben an und die umsetzenden Festangestellten gehen mit dem besten Beispiel voran. Patrick Lengwiler: „Es sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ein Unternehmen ausmachen und es repräsentieren. Wir haben in allen Bereichen starke Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und damit auch einen starken EVZ. Wir lassen Trübsal und Selbstmitleid hinter uns und packen das!»


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/24/50539

    Martin Plüss wird neuer SRF-Experte

    Donnerstag, 24. September 2020, 22:37 - Roman Badertscher

    Wie SRF heute bekannt gab, wird Martin Plüss ab der kommenden Saison das Eishockey-Expertenteam um Mario Rottaris, Christian Weber und Marc Reichert ergänzen.


    Plüss tritt damit die Nachfolge von Florence Schelling und Mark Streit an, die aufgrund ihrer neuen Funktionen beim SC Bern ihre TV-Engagements beendet haben. Martin Plüss gehörte als Spieler zu einer der prägendsten Figuren im Schweizer Eishockey. Der 236-fache Nationalspieler nahm an vier Olympischen Spielen und zwölf Weltmeisterschaften teil. Sein grösster Erfolg war der Gewinn der WM-Silbermedaille im Jahr 2013. Plüss trat im November 2017 nach 23 Profi-Jahren zurück und gewann in dieser Zeit sechs nationale Meisterschaften (zwei mit dem EHC Kloten und vier mit dem SC Bern) sowie einen Cup-Sieg 2015 mit den Mutzen.

    Beim SRF wird Martin Plüss abwechselnd mit den anderen Experten im neu gegründeten Eishockey-Magazin "powerplay" sowie bei Liveübertragungen zum Einsatz kommen. Plüss sagt zu seinem neuen Engagement gegenüber SRF.ch: "Eishockey ist nach wie vor meine Leidenschaft. Die Aufgabe als SRF-Experte bietet mir eine spannende Chance, weil ich das Geschehen auf dem Eis gemeinsam mit dem TV-Team aus einem anderen Blickwinkel erleben kann. Gleichzeitig freue ich mich darauf, meine Analysen mit dem Publikum zu teilen."


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/29/50554

    Spengler-Cup 2020 muss abgesagt werden

    Dienstag, 29. September 2020, 12:25 - Medienmitteilung


    Aufgrund der Auswirkungen der Corona Pandemie muss die diesjährige Austragung des ältesten Eishockey Clubturniers um den Spengler Cup vom 26. - 31. Dezember 2020 leider abgesagt werden..


    Es ist eine sporthistorische Entscheidung! In der bald 100-jährigen Geschichte des Spengler Cup ist es seit der ersten Austragung 1923 erst das fünfte Mal - nach 1939, 1940, 1949 und 1956 – dass das Turnier abgesagt werden muss. Entsprechend schwierig war es für das Organisationskomitee, diesen Entschluss zu fassen. Fakten, Unsicherheiten und Risiken, die durch die Corona-Pandemie in Bezug auf das Traditionsturnier bestehen, wurden innerhalb des OK und in vielen Gesprächen mit externen Experten, dem Spengler Cup-Beirat, dem Verwaltungsrat des HC Davos und den Partnern diskutiert und beurteilt. Es galt, einen Entscheid zu fällen, der gesellschaftlich, sportlich und wirtschaftlich der Reputation des Turniers Rechnung trägt. Schliesslich mussten die Verantwortlichen einsehen, dass zu viele Argumente gegen eine Durchführung im Dezember 2020 sprechen.


    Die Planung des sportlichen Teilnehmerfeldes, sowie die generelle Planungsunsicherheit bereiten, laut Auffassung des OK, die grössten Probleme, die ein Turnier 2020 praktisch verunmöglichen. Die An- respektive Rückreise der Teams aus Finnland, Russland, Tschechien und Kanada ist zurzeit nicht oder nur unter Einhaltung von Quarantänemassnahmen möglich. Zudem ist die Tendenz der Entwicklung der Fallzahlen aktuell klar steigend, was zu mittel- oder kurzfristigen Absagen von einem oder mehreren Teilnehmern und somit auch zur Absage von Spielen oder dem ganzen Turnier aufgrund von Reisebestimmungen und/oder behördlichen Verfügungen wahrscheinlich macht.


    Besucher, Athleten und Partner schätzen die jeweils einmalige Atmosphäre während des Turniers in Davos. OK-Präsident Marc Gianola begründet die Absage denn auch mit folgenden Worten: «Ein Spengler Cup ohne Fan-Zelt, ohne EISDome, im halbleeren Stadion und ohne Stehplatz-Tribüne hat nichts mehr mit einem Hockeyfest gleich, wie wir es uns gewohnt sind. Selbst mit dem besten Schutzkonzept wäre dies nicht realisierbar gewesen. Oberste Priorität hatte bei unserer Evaluation stets die Gesundheit der teilnehmenden Teams und dass sie wieder gesund in ihre Heimatländer zurückkehren können. Diese Garantie können wir nicht geben.»


    Aus all diesen Gründen mussten die Verantwortlichen mit sehr grossem Bedauern das diesjährige Turnier absagen. Das OK ist überzeugt, dass der 94. Spengler Cup Davos vom 26. bis 31. Dezember 2021 ausgetragen werden kann und freut sich sehr darauf, alle Spengler Cup-Fans im nächsten Jahr wieder in Davos willkommen heissen zu dürfen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/29/50556

    SCL Tigers mit Lohnreduktion und neuem Geschäftsführer

    Dienstag, 29. September 2020, 13:20 - Medienmitteilung


    Die SCL Tigers haben zum Sponsoren- und Medien Kickoff für die Eiszeit 2020/21 eingeladen. In der ILFISHALLE Langnau informierten die SCL Tigers über die sportliche Situation, das Projekt "House of Young Tigers" und die Herausforderungen der Covid-19 Pandemie. Als besondere Massnahme verkündeten die Tigers, dass sämtliche Angestellten der SCL Tigers AG einer Lohnreduktion zugestimmt haben. Ausserdem wurde die bevorstehende Veränderung auf der Führungsebene angekündigt.


    Rund fünfzig Vertreter von Sponsoren und Medienschaffenden fanden sich am Dienstag, 29. September in der ILFISHALLE zum Sponsoren- und Medien-Kickoff der SCL Tigers ein. Nach der Pressekonferenz im Tigersaal tauschten sich die Anwesenden in der Jakob-Galerie bei einem Apéro Riche über die bevorstehende Saison aus.


    Die Saisonziele der SCL Tigers: junge Spieler fördern und Pre-Playoffs anvisieren

    Marc Eichmann, nun gut 100 Tage im Amt als Sportchef bei den SCL Tigers, blickte an der Pressekonferenz auf eine herausfordernde Zeit zurück. "Die vergangenen Wochen verlangten von allen Beteiligten viel Flexibilität und eine umsichtige Planung. Wir haben die veränderten Bedingungen zusammen angepackt und uns auf die sportliche Weiterentwicklung fokussiert", sagte Marc Eichmann. Das Kader der ersten Mannschaft hat sich für die neue Saison auf einigen Positionen verändert. Im Vergleich zum Vorjahr ist zu erwähnen, dass die Emmentaler aufgrund der aktuellen Lage bis auf weiteres mit zwei ausländischen Verstärkungsspielern in die Meisterschaft starten werden. Neu führt der bisherige Assistent Rikard Franzén das Zepter rund um den skandinavischen Coaching-Staff. Resultatmässig verlief die Vorsaison durchzogen. Mit Blick auf die länger andauernde Vorbereitungsphase als gewöhnlich meinte Eichmann: "Die Spieler, Coaches und die gesamte Tigers-Organisation sind extrem froh, dass wir bald wieder um Punkte spielen können". Die Meisterschaft 2020/21 steht ganz im Zeichen von COVID-19 und dem Spannungsfeld zwischen der sportlichen und wirtschaftlichen Lage. Das Ziel ist die Qualifikation für die Pre-Playoffs. "Wir wollen sportlich ambitioniert bleiben und junge Spieler weiterentwickeln, auch wenn die Herausforderungen in der aktuellen Lage gross und zum Teil einschränkend sind", sagt Sportchef Eichmann zu den Saisonzielen.


    House of Young Tigers: Eigenes Haus für den Tigers-Nachwuchs

    In der Nachwuchsabteilung der Tigers gab es im Sommer ebenfalls einige Veränderungen. Geschäftsführer Jürg Aeschbach erwähnte die Einstellung des neuen U20-Elit Headcoach Alexander Mellitzer sowie das sanierte "House of Young Tigers". Die U20-Elit ist erfolgreich in die Meisterschaft gestartet und belegt nach acht Spielen Rang 2. Mit dem "House of Young Tigers" wollen die Young Tigers auch in Zukunft bestmögliche Rahmenbedingungen für talentierte Nachwuchsspieler im Schweizer Eishockey anbieten und so die Attraktivität von Langnau als Spielort steigern. "Die zwölf Zimmer sind sehr grosszügig und es gibt ausserdem einen Aufenthaltsraum mit Küche und Terrasse sowie drei Freizeiträume", ergänzt Aeschbach. Eigentümer ist das Liegenschafts- und Verwaltungsunternehmen Emmental4you AG, das eine Totalsanierung vorgenommen hat und den Young Tigers nun vermietet. Der ehemalige Eishockeygoalie und jetzige Nachwuchstrainer der Young Tigers, Martin Gerber, leitet zusammen mit den ehemaligen Langnauer Juniorenspielern Stefan und Raphael Lehmann das Unternehmen.


    Dynamische Rahmenbedingungen COVID-19: Existenzsicherung der Unternehmung SCL Tigers

    Aufgrund der behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung der COVID-19 Pandemie können die SCL Tigers den Kunden nicht alle Leistungen erbringen, für welche sie bezahlt haben. Ab dem 1. Oktober 2020 dürfen bis auf weiteres maximal 2850 Zuschauer/-innen ein SCL Tigers Heimspiel live in der ILFISHALLE mitverfolgen. Dies entspricht ca. 48% der normalen Kapazität von 6000 Zuschauern pro Spiel und bei knapp 3700 verkauften Saisonkarten kann nicht jedes Heimspiel besucht werden. Im Bereich Gastronomie und Events ist der Umsatz um 80% eingebrochen und im Sponsoring um 15% gesunken. "Wenn unsere Kunden nur die Leistungen bezahlen, welche wir erbringen können, so müssen wir mit einem Verlust von gegen 2 Mio. rechnen", so Geschäftsführer Peter Müller zu den Auswirkungen. Priorität hat die Existenzsicherung der Unternehmung SCL Tigers und eine ausserordentliche Situation verlangt ausserordentlichen Einsatz. "Nebst dem konsequenten und strikten Kostenmanagement akzeptieren alle Mitarbeitenden der SCL Tigers und SCL Young Tigers einen Lohnverzicht", ergänzte Müller. Sämtliche Mitarbeitenden der Geschäftsstelle und der Gastronomie, die Spieler, die Coaches, der Staff, die Nachwuchscoaches, die Geschäftsleitung, generell alle Festangestellten mit einem Jahresbruttolohn von über CHF 75'000.- haben sich zu einem Lohnverzicht von 15% bereit erklärt und eine entsprechende Einverständniserklärung unterzeichnet. Fällt das negative Unternehmensresultat Ende Saison 2020/21 unter einer halben Million aus, so erfolgt eine anteilmässige Rückzahlung und bei einem Unternehmensgewinn erhalten die Mitarbeitenden eine Erfolgsbeteiligung. "Wir haben grossen Respekt vor der aktuellen Lage – gemeinsam werden wir aber einen Weg finden und die Krise überstehen", sagt Müller abschliessend.


    Designierter Nachfolger bei den SCL Tigers – Laager löst Müller ab

    In der Führungsetage der SCL Tigers AG wird es einen von langer Hand geplanten Wechsel geben. Der 38-jährige Konolfinger Simon Laager übernimmt per 1. Januar 2021 die Geschäftsleitung von Peter Müller. Laager beginnt bereits am 5. Oktober in einem reduzierten Pensum für die Tigers zu arbeiten, übernimmt von Müller per sofort die Verantwortung für die Vermarktung und widmet sich parallel der Einarbeitung in die Aufgaben der Geschäftsführung.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/29/50559

    Lohnkürzungen bei Ambri-Piotta

    Dienstag, 29. September 2020, 16:50 - Maurizio Urech


    An der traditionellen Vorsaison Pressekonferenz von Ambri-Piotta haben die Leventiner bekanntgegegen dass allen Angestellten, inkl. Spieler die mehr als 84'000.-- verdienen, der Lohn um 22 % gekürzt wird.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/29/50561

    Lohnverzichte – Bekenntnis zum SCB

    Dienstag, 29. September 2020, 17:02 - Medienmitteilung


    Am Montag wurde das ganze Team inklusive Trainerstab und Staff-Mitglieder auf Corona getestet. Alle Tests fielen negativ aus. Der SCB ist damit startbereit für den Saisonbeginn am 1. Oktober.


    Alle Angestellten der SCB Eishockey AG haben im Sinne der dringend notwendigen Sparmassnahmen ein starkes Bekenntnis zum SCB abgegeben. Die Mannschaft sowie die Mitglieder der Geschäftsleitung und Mitarbeitende mit einem Lohn über CHF 100'000 verzichten auf 20 Prozent Lohn, die übrigen Angestellten tragen mit einem Lohnverzicht von 10 Prozent zur Kosteneinsparung bei. «Diese Beiträge sind für das Überleben des SCB dringend notwendig. Dennoch ist die Bereitschaft aller Angestellten, auf Lohn zu verzichten, nicht selbstverständlich. Entsprechend dankbar sind wir dafür», sagt CEO Marc Lüth


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/30/50567

    COVID-19-Kapazitäten in der NL

    Mittwoch, 30. September 2020, 13:05 - Martin Merk


    Die Arenakapazitäten in der National League sind nun geklärt und für alle Teams bekannt.


    National League:

    • ZSC Lions: 7662
    • SC Bern: 6750
    • Lausanne HC: 5300
    • Fribourg-Gottéron: 5160
    • Genf-Servette: 4100
    • EV Zug: 3800
    • EHC Biel: 3777
    • HC Davos: 3500
    • HC Lugano: 3500
    • SC Rapperswil-Jona Lakers: 3229
    • HC Ambrì-Piotta: 3100
    • SCL Tigers: 2850

    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/1/50572

    Biel: Lohnverzicht vereinbart

    Donnerstag, 1. Oktober 2020, 19:16 - Medienmitteilung


    Aufgrund der anhaltenden COVID-19 Krise und den damit verbundenen massiven Ertragsausfällen in allen Bereichen unserer Organisation hat die 1. Mannschaft den vom Club vorgelegten Vorschlag einer Lohnreduktion heute akzeptiert.


    Die Lohneinsparungen werden helfen, das Budgetdefizit von rund 1,7 Millionen Franken für die laufende Saison um einen beträchtlichen Teil zu reduzieren.


    Daniel Villard, CEO: "Wir haben seit dem Frühjahr mit unserer Mannschaft stets konstruktiv diskutiert und die wirtschaftliche Situation transparent dargelegt. Wie bereits in der Vergangenheit zeigen sich unsere Spieler mit dem heutigen Entscheid, einen einschneidenden Lohnverzicht zu akzeptieren, sehr solidarisch mit dem EHCB."


    Kevin Fey, Captain: "Für uns Spieler war von Anfang an klar, dass wir in diesen Zeiten solidarisch zu unserem Verein stehen. Gemeinsam wollen wir diese schwierigen Zeiten überwinden, ohne die gemeinsamen Ziele aus den Augen zu verlieren."


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/6/50595

    Brännström bis Weihnachten in Langnau

    Dienstag, 6. Oktober 2020, 16:41 - Medienmitteilung


    Die SCL Tigers verpflichten den schwedischen Verteidiger Erik Brännström von den Ottawa Senators. Der NHL-Spieler wurde 2017 in der 1. Runde als Nr. 15 gedraftet und verstärkt die Emmentaler voraussichtlich bis zum Start des NHL-Trainingscamp am 23. Dezember 2020.


    Erik Brännström absolvierte letzte Saison 31 Spiele in der NHL (4 Assists) und 27 Spiele in der AHL (3 Tore / 20 Assists). Der 21-jährige Verteidiger gilt als ausgezeichneter Schlittschuhläufer mit einem sehr guten Spielverständnis. "Erik Brännström gibt uns die gewünschte Breite und Kreativität auf der blauen Linie – im Speziellen für das Powerplay-Spiel", meint Sportchef Marc Eichmann.


    Brännström unterzeichnet einen Vertrag bis zum Start des NHL-Trainingscamp am 23. Dezember 2020. "Der Mark bietet aktuell die Möglichkeit, einen Erstrunden-Draft zu verpflichten, was nicht üblich ist. Wichtig ist uns aber zu erwähnen, dass wir lediglich für Kost und Logie aufkommen und diese Verpflichtung ausserhalb des Budgets finanziert wird", sagt Eichmann. Die von allen Mitarbeitenden der SCL Tigers akzeptierte Lohnreduktion wird damit nicht tangiert. Der junge Verteidiger wird mit der Nummer 16 auflaufen, sobald die Spielberechtigung eingetroffen ist. Er wird bereits morgen Mittwoch-Nachmittag im Emmental erwartet.


    Alain Bircher mit B-Lizenz bei Langenthal

    Verteidiger Alain Bircher wird vorübergehend mittels B-Lizenz an den SC Langenthal in die Swiss League ausgeliehen. Aufgrund der derzeitigen Kadergrösse bei den SCL Tigers soll der robuste Verteidiger mehr Spielpraxis erhalten. Er stand bereits am vergangenen Wochenende mit den Oberaargauern im Einsatz.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/6/50596

    Cup-Achtelfinals wurden ausgelost

    Dienstag, 6. Oktober 2020, 20:05 - Maurizio Urech


    Die Paarungen der Cup-Achtelfinals wurden vor wenigen Minuten ausgelost.


    SC Bern (NL) - gegen Sieger EHC Seewen/HC Davos

    EHC Visp (SL) - Fribourg-Gotteron (NL)

    EHC Kloten (SL) - HC Ajoie (SL)

    Sieger Pikes Oberthurgau/HC Lugano - Sieger EHC Dübendorf/ZSC Lions

    SC Langenthal (SL) - EV Zug (NL)

    SCRJ Lakers (NL) - HC Ambri-Piotta (NL)

    Lausanne HC (NL) - EHC Biel (NL)

    Genf-Servette (NL) - SCL Tigers (NL)

    Die Partien sind für den 25. Oktober terminiert.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/8/50605

    Strukturdiskussionen über Profiligen

    Donnerstag, 8. Oktober 2020, 11:57 - Medienmitteilung


    Die Arbeitsgruppe Strukturen mit Vertretern der SIHF, NL und SL diskutiert momentan die künftige Organisation und Zusammenarbeit im Schweizer Eishockey. Die Grundsätze der neuen Strukturen sollen bis Ende 2020 stehen und nach einer Übergangssaison ab 2022/23 definitiv greifen. Im Zusammenhang mit den laufenden Strukturdiskussionen hat die Swiss League ein Positionspapier über die zukünftige strategische Ausrichtung der zweithöchsten Schweizer Eishockeyliga erarbeitet, welches der SIHF und den Vertretern der Arbeitsgruppe präsentiert wurde.


    Zwischen Swiss Ice Hockey, der National League und der Swiss League laufen zurzeit Diskussionen über die künftigen Strukturen des Schweizer Eishockeys. Nach der Gründung der National League AG im Juli 2020 haben die neun eigenständigen Clubs der Swiss League ein Strategiepapier zur künftigen Positionierung der Swiss League erarbeitet. Dieses Papier wurde anschliessend den Farmteams, Swiss Ice Hockey und allen Vertretern der Arbeitsgruppe präsentiert und zur Kenntnis genommen.


    Die grosse Mehrheit der Swiss League Clubs ist der Überzeugung, dass die ausgearbeitete Strategie mit einer eigenen Rechtsform am besten umgesetzt werden kann. Aus diesem Grund beabsichtigt die SL analog zur NL zeitnah eine eigene Aktiengesellschaft zu gründen. Die Clubs der SL werden analog zu den Clubs der NL weiterhin Mitglied bei Swiss Ice Hockey bleiben, die Zusammenarbeit wird zum gegebenen Zeitpunkt über eine Dienstleistungsvereinbarung geregelt.


    Die künftige Organisation und Zusammenarbeit zwischen der National League, der Swiss League und Swiss Ice Hockey als Dachverband wird aktuell in der Arbeitsgruppe Strukturen mit Vertretern aller Interessengruppen diskutiert. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, dass die Grundsätze der künftigen Strukturen des Schweizer Eishockeys bis Ende Jahr 2020 definiert sind. Die Saison 2021/22 steht im Zeichen der Transformation, in welcher die Strukturen Schritt für Schritt überführt werden. Ab der Saison 2022/23 sollen die neuen Strukturen definitiv greifen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/8/50611

    Lausanne bestätigt Zuzug Malgins

    Donnerstag, 8. Oktober 2020, 18:45 - Martin Merk


    Der Lausanne HC hat den leihweisen Zuzug des Schweizer NHL-Stürmers Denis Malgin von den Toronto Maple Leafs bestätigt.


    Wie der LHC bestätigt, wird Malgin bis zum Saisonstart in der NHL leihweise von den Toronto Maple Leafs zur Verfügung gestellt. Dieser ist am 1. Januar vorgesehen. Malgin bestritt in den letzten Jahren 190 NHL-Spiele und kam dabei auf 60 Punkte.


    "Ich bin sehr glücklich über die Idee in Lausanne zu spielen. Ich möchte in erster Linie gut spielen und Erfolg mit der Mannschaft haben", sagt Malgin.


    Malgin hielt sich zuvor bei den GCK Lions fit. Bei den ZSC Lions war das Interesse nicht gross, ihn nur kurzzeitig unter Vertrag zu nehmen, weshalb der Kontakt zum LHC zustande kam. Die Wege dazu waren nicht weit. Der sportliche Leiter und Minderheitsaktionär Petr Svoboda war Malgins Agent.


    Sobald alle administrativen Details geklärt sind, wird Malgin in rot-weiss auflaufen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/9/50616

    SCRJ Lakers verpflichten Vladimír Sobotka

    Freitag, 9. Oktober 2020, 16:06 - http://www.lakers.ch


    Die SC Rapperswil-Jona Lakers reagieren auf die Verletzung von Stürmer Steve Moses und verpflichten als vorübergehenden Ersatz den tschechischen Stürmer Vladimír Sobotka. Der 33-Jährige bringt die Erfahrung von fast 600 Spielen in der NHL an den Obersee und wird den SCRJ Lakers unmittelbar nach seiner Corona-bedingten Quarantäne zur Verfügung stehen. Sobotka wird zunächst für einen Monat im Team von Jeff Tomlinson spielen.


    Vladimir Sobotka ist ein kraftvoller, energiegeladener Stürmer mit einem guten Auge für das Spiel. Er spielte bereits 11 Saisons in der NHL bei den Boston Bruins, St. Louis Blues und den Buffalo Sabres (599 Spiele, 58 Tore und 131 Assist). Zudem war zwischen 2014 und 2017 für Avangard Omsk in der KHL tätig (156 Spiele, 41 Tore und 75 Assist). Begonnen hat Sobotka seine Eishockeykarriere beim HC Slavia Prag, wo er bis 2007 sowohl bei den Junioren als auch im Fanionteam gemeinsam mit Roman Cervenka spielte. Die beiden spielten auch an mehreren Weltmeisterschaften zusammen in der tschechischen Nationalmannschaft. Nun führt ihr Weg die beiden Freunde wieder bei den SCRJ Lakers zusammen.


    Für die SCRJ Lakers ist es ein Glücksfall mit der Verpflichtung des tschechischen Stürmers schnell auf den verletzungsbedingten Ausfall von Steve Moses reagieren zu können. Vladimír Sobotka wird nach seiner Quarantänezeit gegen Genf Servette (16.10.2020) sein Debut für die Lakers geben!


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/11/50628

    Lugano: Carr bleibt leihweise in Lugano

    Sonntag, 11. Oktober 2020, 17:15 - Maurizio Urech


    Stürmer Daniel Carr hat einen Vertrag mit den Washington Capitals unterschrieben. Der HC Lugano konnte mit Washington vereinbaren dass Carr bis zum Beginn der NHL-Saison leihweise in Lugano bleiben wird. Carr hat mit Washington einen Two-Ways Vertrag unterschrieben.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/13/50642

    SCRJ Lakers starten mit Kinexon Echtzeitanalyse

    Dienstag, 13. Oktober 2020, 16:08 - Medienmitteilung


    Premiere im Schweizer Eishockey: Die SC Rapperswil-Jona Lakers starten mit Kinexon Echtzeitanalyse in die neue Saison.


    Bei den SCRJ Lakers kommt erstmals auch in der National League die Echtzeit-Analyse-Technologie von KINEXON zum Einsatz. Der Verein erhofft sich von der Digitalisierungsmaßnahme gleich in zweifacher Hinsicht einen wichtigen Schritt auf das nächste Leistungslevel.

    Eishockey nimmt einen immer größeren Teil im Kinexon-Portfolio ein. Nach den New Jersey Devils, New York Rangers, Pittsburgh Penguins, Chicago Blackhawks sowie dem Deutschen Eishockey-Bund wird die Spieler-Performance ab der Saison 2020/2021 auch in der St. Galler Kantonalbank Arena mittels zentimetergenauer Ultrabreitband-Technologie in Echtzeit getrackt.


    Über kleine unscheinbare Sensoren unter dem Panzer der Spieler und Anker an der Hallendecke schafft es Kinexon, selbst bei härtesten Checks hunderte präzise Leistungsdaten zu erheben und in Echtzeit zu bisher unzugänglichen datenbasierten Insights aufzubereiten.


    Sportliche Weiterentwicklung, die Fan-Experience im Stadion verbessern und dem Sponsor einen echten Mehrwert in der Markenkommunikation bieten

    „Mithilfe der Live-Daten wollen wir die Spieler im sportlichen Bereich weiterentwickeln. Wir erhalten so genaue Informationen über Bewegungsabläufe, Energiehaushalt und sonstigen Leistungsdaten, welche wir genaustens auswerten können. Zudem wollen wir die Live-Experience in der Arena verbessern. Die Fans erhalten ausgewählte Live-Daten während dem Spiel direkt auf unseren hochmodernen Videocube publiziert. Nun erfahren sie zum Beispiel die Anzahl der Sprints, die ein Spieler macht, oder die genaue Anzahl gespielter Spielminuten (time-on-ice). Die einzelnen Metriken können jeweils durch einen Sponsor und Partner präsentiert werden. Es ist so für einen Werbetreibenden möglich, innovativen Content mit einer hohen Aufmerksamkeit für die Zielgruppenaktivierung zu nutzen“, erklärt Michael Bart, Leiter Verkauf & Marketing der SC Rapperswil-Jona Lakers.


    „Kinexon" bietet hier den Vorteil, über eine Medien-Schnittstelle ausgewählte Daten ebenfalls ohne Zeitverlust zu Fan-Content zu verarbeiten“, erklärt Michael Elmer, Sportwissenschaftler und Projektmanager bei Kinexon.


    Kompetenz und Technologie, die mehr bieten als hochwertige Daten

    Markus Bütler, Geschäftsführer der Lakers Sport AG: „In US-Ligen wie der NBA oder der NHL sieht man bereits seit ein paar Jahren, wo mit Kinexon die Reise für viele Top-Vereine hingeht. Wir freuen uns, hier in der Schweiz als Pionier voranzugehen und sowohl unseren Fans als auch unseren Spielern neue Mehrwerte zu bieten.“


    Dass Kinexon-Technologie nach Basketball, Fußball und Handball auch im Eishockey immer populärer wird, erklärt sich Michael Elmer so: „Mit unserer Erfahrung im Spitzensport liefern wir nicht nur jederzeit zuverlässige Datenqualität, die es für den schnellsten Teamsport der Welt braucht. Wir bringen auch die Kompetenz und technischen Voraussetzungen mit, die Daten in alle Richtungen vollautomatisiert weiter zu verarbeiten und stetig neue Anwendungen zu schaffen.“


    Echtzeit-Daten erschließen neue Dimension an Möglichkeiten

    So bietet Kinexon dem Sport nicht nur Live-Leistungsdaten für Fans, sondern unterstützt darüber hinaus auch Athletiktrainer im Belastungsmanagement und in der Leistungsanalyse. Darüber hinaus bietet das Münchner Technologieunternehmen Sponsoren exklusive Möglichkeiten zur Marketingaktivierung, erschließt Vereinen und Verbänden neue Wege zur Vermarktung und verhilft ganzen Ligen bei der Realisierung von Hygienekonzepten zum Neustart während der Corona-Pandemie.


    Über die KINEXON Sports & Media GmbH

    Die Kinexon Sports & Media GmbH entwickelt Lösungen zur hochgenauen Leistungsanalyse im Sport. Das dazugehörige System umfasst zwei Kernelemente: eine funkbasierte Sensor-Technologie und eine Analysesoftware zur intelligenten Auswertung und Visualisierung der Daten. Zusammen mit der Kinexon Industries GmbH ist sie Teil von Kinexon – ein Unternehmen, das 2012 von Wissenschaftlern der TU München gegründet worden ist und seit jeher innovative Lösungen zur Echtzeitlokalisierung, Übertragung und Auswertung von Daten entwickelt. Mit Kinexon SafeZone entwickelte das Unternehmen 2020 die weltweit fortschrittlichste Digitallösung zum Contact Warning und Contact Tracing im Kampf gegen COVID-19. Für seine Produkte und Dienstleistungen wurde das Unternehmen mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter unter anderem mit dem ISPO ‘Product of the Year 2019′ Award.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/13/50644

    Champions League fällt aus

    Dienstag, 13. Oktober 2020, 17:56 - Medienmitteilung


    Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus (COVID-19)-Pandemie, kann die Champions Hockey League in der Saison 2020/21 nicht wie geplant stattfinden. Der CHL-Vorstand sah sich zu dieser schwierigen Entscheidung gezwungen, da sich die allgemeine Situation in Europa nicht gebessert hat


    Die Champions Hockey League bietet den 32 besten europäischen Teams aus 12 Ländern eine Plattform um sich um die European Trophy zu messen. Sie ist ein internationaler Wettbewerb, der Spielern und Trainern hilft sich zu entwickeln, während Fans es genießen ihre Teams ins Ausland zu begleiten und neue Eishockeykulturen kennenzulernen. Jedoch ist genau dieser internationale Fokus während der aktuellen Pandemie für die CHL zum größten Hindernis geworden.


    Reisebeschränkungen zwischen teilnehmenden Ländern hatten bereits einige Paarungen bedroht. Obwohl einige Behörden möglicherweise Sondergenehmigungen für Sportteams auf Auslandsreisen ausstellen würden, blieben eine große Unsicherheit und Risiken. Viele Diskussionen und Bewertungen fanden in den letzten Wochen und Monaten mit den Beteiligten statt, wobei alle verfügbaren Fakten und Prognosen in Erwägung gezogen wurden.


    “Letztendlich gelangte der CHL-Vorstand zu dem sehr schwierigen Fazit, dass die Austragung der Saison 2020/21 weder für die Champions Hockey League noch die teilnehmenden Klubs praktikabel ist, sowohl im Hinblick auf den Spielbetrieb als auch auf die Finanzen”, sagte CHL-Präsident Peter Zahner nach einer außerordentlichen Video-Konferenz am Dienstag. “Die Gesundheit und Sicherheit aller teilnehmenden Teams ist von höchster Priorität und angesichts der aktuellen Entwicklung der epidemiologischen Situation sind wir leider nicht in der Lage zu garantieren, dass alle Beteiligten immer in guter Gesundheit und ohne Quarantäne-Auflagen heimkehren können, ganz gleich wie ausgereift unsere Schutzkonzepte sind.”


    Aus diesen Gründen wird die Saison 2020/21 abgesagt – ein Schritt, den wir mit großem Bedauern verkünden, da die CHL in den letzten Monaten hart daran gearbeitet hat einen europäischen Klubwettbewerb trotz der schwierigen Zeiten zu ermöglichen. Zahner ergänzt: “Ich möchte mich bei allen unseren teilnehmenden Klubs, Aktionären, Partnern und allen anderen Beteiligten für die Unterstützung bedanken, die wir in der Vorbereitung auf diese sehr einzigartige Saison 2020/21 erhalten haben. Die Pandemie befindet sich außerhalb unserer Kontrolle. Diese Tatsache müssen wir leider akzeptieren.”


    Die Champions Hockey League wurde zur Saison 2014/15 als europaweiter Eishockey-Wettbewerb eingeführt. Die Organisation befindet sich bis zur Saison 2027/28 in einer langfristigen Partnerschaft mit ihrem Medien- und Marketing-Partner Infront.. “Wir werden uns nun Zeit nehmen, um die Situation zu analysieren und um Wege für unsere Organisation zu finden diese schwierige Zeit zu überbrücken. Wir sind zuversichtlich, dass sich die COVID-19-Situation in den nächsten Monaten normalisieren und die CHL zur Saison 2021/22 besser denn je zurückkehren wird”, fügte Zahner hinzu.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/15/50658

    Bestätigt: Thornton leihweise beim HCD

    Donnerstag, 15. Oktober 2020, 16:23 - Medienmitteilung

    Nun ist es offiziell: NHL-Legende Joe Thornton wird bis zum Saisonstart in Nordamerika beim HC Davos auflaufen. Und zwar als Schweizer Bürger.


    Joe Thornton hat sich entschieden, seine Karriere in der Saison 2020/21 in der NHL fortzusetzen. Bis zum Saisonstart in Nordamerika, bzw. der Saisonvorbereitung dazu, hat sich Joe Thornton bereit erklärt, mit seiner Routine dem HC Davos zu helfen.


    Thornton bestritt bisher 1815 NHL-Spiele, erzielte dabei 1642 Skorerpunkte, wurde in der LockoutSaison 2004/05 mit dem HCD Schweizer Meister und Spengler Cup-Champion, gewann 2010 mit dem Team Canada Olympiagold und zwei Mal, 2004 und 2016 den World Cup. Der Nummer 1-Draft von 1997 ist einer der charismatischsten Eishockeyspieler der Welt und darf mit Recht als NHLSuperstar bezeichnet werden.


    Joe Thornton, der den Schweizer Pass besitzt, hat seit Juli mit dem HCD trainiert und gezeigt, dass er auch in seinem hohen Sportleralter noch absolut bereit ist, auf dem höchsten Niveau spielen zu können. Aufgrund der momentan wirtschaftlich angespannten Situation beim Hockey Club Davos hat sich Joe Thornton bereit erkärt, dass eine allfällige bescheidene Entschädigung erst nächste Saison erfolgen kann.


    Raeto Raffainer hat sich intensiv um ein Engagement von Joe Thornton bemüht: «Es ist eine grosse Ehre, dass sich Joe entschieden hat, ein drittes Mal in seiner unglaublichen Karriere für den HCD aufzulaufen. Und was ich von ihm im Training gesehen habe, ist er absolut in der Lage, unserer Mannschaft sportlich zu helfen. Sein Antritt, seine Puckkontrolle und seine Passqualität ist immer noch auf einem enorm hohen Niveau. Es wird für alle Hockeyfans eine grosse Freude sein, ihn wieder auf Schweizer Eis spielen zu sehen.»


    Joe Thornton freut sich auf die Spiele für den HC Davos: «Es wird viel Spass machen, wieder für den HC Davos in der Meisterschaft zu spielen. Die Jungs und ich haben den ganzen Sommer zusammen trainiert und ich freue mich sehr, nun auch wieder Ernstkämpfe für den HCD zu bestreiten.»


    Sollten alle administrativen Details geklärt sein, wird Thornton am 17. Oktober im ersten Heimspiel gegen Rapperswil wie schon in der Saison 2004/05 mit der Rückennummer 97 beim HCD auflaufen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/16/50662

    Tausch Jörg-Schneeberger bestätigt

    Freitag, 16. Oktober 2020, 11:18 - Maurizio Urech


    Der LHC hat den Tausch mit Fribourg-Gotteron bestätigt. Verteidiger Noah Schneeberger (32) wechselt zu den Waadtländern während Stürmer Mauro Jörg (30) im Gegenzug zu Fribourg-Gotteron wechselt.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/16/50665

    Lausanne bestätigt Verpflichtung von Hudon

    Freitag, 16. Oktober 2020, 14:19 - Maurizio Urech


    Der LHC hat die Verpflichtung des kanadischen Stürmer Charles Hudon (26) bis Ende Saison bestätigt. Hudon ist bereits für die heutige Partie gegen den EVZ Spielberechtigt.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/20/50685

    Biel: Trettenes ersetzt Pouliot

    Dienstag, 20. Oktober 2020, 07:36 - Maurizio Urech


    Laut dem Journal du Jura wird der norwegische Stürmer Mathias Trettenes vom HC La Chaux-de-Fonds an die Seeländer ausgeliehen um den verletzten Marc-Antoine Pouliot zu ersetzen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/25/50729

    Cup-Viertelfinals ausgelost

    Sonntag, 25. Oktober 2020, 20:14 - Maurizio Urech


    Vor wenigen Minuten wurden die Paarungen der Cup-Viertelfinals ausgelost.


    HC Ajoie (SL) - SC Bern (NL)

    Genf-Servette (NL) - Lausanne HC (NL)

    HC Ambri-Piotta (NL) gegen Sieger aus der Partie Visp/Gotteron, Visp hat bei einem Sieg Heimrecht

    SC Langenthal (SL) - gegen Sieger aus Lugano/ZSC Lions


    Die Partien werden am 30.11. oder 1.12. ausgetragen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/26/50735

    Offener Brief der Präsidenten der NL Clubs

    Montag, 26. Oktober 2020, 16:41 - Medienmitteilung


    An den Schweizer Bundesrat An die Kantonsregierungen


    Offener Brief der Präsidenten der National League Clubs


    Sehr geehrte Damen und Herren Bundesräte Sehr geehrte Damen und Herren Regierungsräte Die Präsidenten der National League Clubs haben an einer gemeinsamen Sitzung einstimmig beschlossen, alles daran zu setzen, um die Hockey Saison zu Ende zu spielen. Fussball und Eishockey haben in unserem Land eine immense Bedeutung – sozial, ökonomisch und gesundheitlich. Es ist deshalb zentral, dass auch in Krisenzeiten Sport betrieben wird – für das Kader, für die Junioren, für die Fans, für die Mitarbeiter, für die Partner und für die gesamte Bevölkerung.


    Wir dürfen uns nicht durch das Covid-19-Virus das Leben diktieren und verbieten lassen. Wir müssen, wollen und können mit entsprechenden Massnahmen auch während einer Pandemie Hockey vor Zuschauern spielen! - Deshalb haben alle National League Clubs im Hinblick auf die Saison 2020/21 Schutzkonzepte entwickelt, die als vorbildlich taxiert wurden und die ihren Praxistest bestanden haben: Es gab keine Superspreader-Events – weder in noch vor den Stadien, weder vor noch nach den Matches. - Deshalb haben alle National League Clubs akzeptiert, dass sie nicht alle Zuschauer, d.h. nicht alle ihre Kunden bedienen können, sondern nur mit maximal 2/3 ihrer (durch Verzicht auf Stehplätze schon reduzierten) Kapazitäten fahren dürfen. - Deshalb haben alle National League Clubs die Kosten sofort reduziert und erhebliche Lohnreduktionen erwirkt oder stehen kurz vor deren Abschluss – bei den Spitzenlöhnen, bei den Spielern, bei den übrigen Mitarbeitenden. - Deshalb haben Fans und Publikum auf die Teilrückerstattung der Tickets noch verzichtet, viele Sponsoren ihre Engagements noch nicht reduziert und Lieferanten ihre Zahlungsfristen verlängert. - Deshalb nehmen die Aktionäre aller National League Clubs grosse Defizite für 20/21 in Kauf und sind bereit, diese Last zu tragen, solange ihre Existenz nicht gefährdet ist.


    Wir wollen und könnten mit diesen Massnahmen und mit unseren Schutzkonzepten auch weiterhin Hockey vor maximal 2/3 unseres normalen Publikums spielen. Denn wir wollen nicht vor einem Virus kapitulieren, weder als Clubs noch als Menschen. Die grossen Anstrengungen, die zur Umsetzung der Schutzkonzepte geleistet worden sind, erweisen sich aufgrund Ihrer (geplanten) Entscheidungen als wertlos. Die finanzielle Basis, auf der wir aufgebaut haben, ist uns entzogen worden. Das ist unfair, weil wir uns darauf ausgerichtet haben und das Parlament seine geplante Liquiditätshilfe darauf ausgerichtet hat. Das ist unverhältnismässig, weil unsere Konzepte funktionieren und das soziale Leben auch mit Corona weitergehen muss.


    Das ist den Tausenden von Fans nicht gleichgültig, das ist der Öffentlichkeit nicht gleichgültig und das darf weder dem Bund noch den Kantonen egal sein. Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen! Wenn sie das nicht vor Menschen mit Emotionen tun dürfen, weil Sie dies verboten haben, dann entschädigen Sie uns dafür und sprechen Sie à fonds perdu-Beiträge für die zusätzlich auferlegten Verluste. Stellen Sie sicher, dass das Schweizer Hockey nicht dem Corona-Virus zum Opfer fällt und wir die Saison zu Ende spielen können. Für die Fans, für den Sport, für die Gesundheit unseres Landes.


    Die Präsidenten der National League Clubs (in alphabetischer Reihenfolge)


    Beat Brechbühl (SC Bern)

    Gaudenz F. Domenig (HC Davos)

    Walter Frey (ZSC Lions)

    Peter Jakob (SCL Tigers)

    Filippo Lombardi (HC Ambri-Piotta)

    Vicky Mantegazza (HC Lugano)

    Konrad Müller (SC Rapperswil-Jona Lakers)

    Patrick de Preux (Lausanne HC)

    Patrick Stalder und Stéphanie Mérillat (EHC Biel-Bienne)

    Laurent Strawson (Genf-Servette HC)

    Hans-Peter Strebel (EV Zug)

    Hubert Waeber (HC Fribourg-Gotteron)


    ------------------------------------------------------------


    https://www.sihf.ch/de/nationa…-entscheid-vom-28-oktober

    Stellungnahme National League & Swiss League zum Bundesrats-Entscheid vom 28. Oktober

    Mittwoch, 28. Oktober 2020


    Der Bundesrat hat heute Mittwoch, 28. Oktober, ab sofort und bis auf Weiteres ein Verbot von Veranstaltungen mit über 50 Zuschauern beschlossen.


    Nachdem die Liga und alle 24 Clubs der National League & Swiss League viel Zeit, Arbeit und Geld in die Erstellung und konsequente Umsetzung der Schutzkonzepte investiert haben, ist das Verbot von Grossveranstaltungen mit über 50 Zuschauern ein grosser Rückschlag für das Schweizer Eishockey (Profi-Ligen, Amateur-, Nachwuchs- und Frauen-Eishockey). Clubs und Liga haben in den vergangenen Monaten alles zum Schutz von Zuschauern und Mannschaften unternommen, während knapp vier Wochen im Meisterschaftsbetrieb wurde kein einziger bestätigter Fall einer Infektion eines Zuschauers verzeichnet.


    Die neue Ausgangslage mit dem ab sofort und bis auf Weiteres gültigen Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Zuschauern stellt die National League & Swiss League erneut vor enorme zusätzliche wirtschaftliche Herausforderungen, da die (überlebens-)wichtigen Einnahmen aus den Bereichen Ticketing und Gastronomie komplett wegfallen. Mit einer längeren Phase mit «Geisterspielen» würden die Clubs akut in ihrer Existenz bedroht. Auf Clubseite wurden bereits tiefgreifende Kostenreduktionen – z.B. Lohnverzichte – getroffen und umgesetzt. Um Konkurse im Schweizer Profi-Eishockey unmittelbar vermeiden zu können, sind die National League & Swiss League Clubs zwingend auf finanzielle Soforthilfen sowie die Möglichkeit auf Kurzarbeitsentschädigungen auch bei befristeten Arbeitsverträgen angewiesen. Aus heutiger Sicht muss davon ausgegangen werden, dass es zu einem verbreiteten Stellenabbau kommen wird und die Nachwuchsförderung grosse Schäden davontragen wird. Oberste Priorität ist es, dass das Schweizer Eishockey, dessen professionelle Strukturen und damit gleichzeitig auch Tausende von Arbeitsstellen erhalten sowie weiterreichende Konsequenzen unbedingt vermieden werden können. Somit ist es auch unabdingbar, dass auf professioneller Stufe zeitnah wieder Eishockey-Spiele vor Zuschauern möglich sind.


    Die National League & Swiss League bekennt sich zu 100 Prozent dazu, auch in Zukunft alles zum Schutz von Besuchern zu unternehmen und einen sicheren Spielbetrieb zu organisieren. Gleichzeitig hoffen wir darauf, dass der gesellschaftliche Stellenwert des Eishockeys und des Sports allgemein in der Schweiz anerkannt und in dessen Sinn gehandelt wird. Ligaführung und die Clubs der National League und Swiss League werden in den nächsten Tagen darüber beraten und entscheiden, welche Konsequenzen die bundesrätlichen Entscheidungen für den Spielbetrieb haben werden.



    ------------------------------------------------------------


    https://www.sihf.ch/de/nationa…1-dezember-weitergefuehrt

    Spielbetrieb in der National League wird vorläufig bis 1. Dezember weitergeführt

    Donnerstag, 29. Oktober 2020


    Die Clubs der National League haben anlässlich ihrer Telefonkonferenz vom 28. Oktober entschieden, den Spielbetrieb vorläufig bis und mit 1. Dezember weiterzuführen. Am 2. Dezember werden die Ligaführung und die NL Clubs eine neue Lagebeurteilung vornehmen.


    Diese Lagebeurteilung umfasst einerseits die epidemiologische Situation in der Schweiz, andererseits den Status bezüglich der zugesagten Finanzhilfen seitens Bund. Die National League weist nochmals darauf hin, dass Geisterspiele ohne finanzielle Unterstützung seitens Bund über einen längeren Zeitraum unweigerlich zur Zahlungsunfähigkeit der Clubs führen werden.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/29/50757

    Offiziell: Rossi leihweise zum ZSC

    Donnerstag, 29. Oktober 2020, 18:30 - Medienmitteilung


    Der 19-jährige Center Marco Rossi wechselt bis zum Start der NHL zu den ZSC Lions. Damit kommt es zum Comeback in der Organisation, in der er einen für die Saison 2020/21 laufenden Ausbildungsvertrag besitzt und in der er bereits den Nachwuchs durchlief.


    Marco Rossi, der jüngst einen Entry-Level-Vertrag mit den Minnesota Wild unterschrieb, besitzt einen laufenden Ausbildungsvertrag mit NHL-Klausel, der ihn bei Rückkehr an die Lions bindet.


    Der Stürmer verbrachte bereits die Zeit von der U15 bis in die U20 in der Organisation der Löwen und bestritt in der Saison 2017/18 auch 18 Spiele für die GCK Lions in der Swiss League. Die letzten beiden Saison spielte der Hockeyschweizer aus Österreich in Ottawa (OHL), ehe er beim kürzlich durchgeführten NHL-Draft an neunter Stelle von Minnesota gedraftet wurde. Aufgrund des verspäteten Saisonstarts in Nordamerika ergibt sich die Möglichkeit, vorläufig wieder in Zürich zu spielen.


    Rossi trägt bei den ZSC Lions die Rückennummer 38.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/2/50775

    SCRJ Lakers verzichten auf Sobotka

    Montag, 2. November 2020, 11:12 - Medienmitteilung


    Die SC Rapperswil-Jona Lakers verzichten auf die Option zur Verlängerung des Vertrags mit Vladimir Sobotka.


    Der 33-jährige Stürmer wurde als temporärer Ersatz für Steve Moses verpflichtet und hat in 4 Spielen für die Lakers 2 Assistpunkte erzielt. Die SCRJ Lakers danken Vladimir Sobotka für seinen Einsatz und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/4/50791

    ZSC bestätigt Suters Rückkehr

    Mittwoch, 4. November 2020, 13:27 - Medienmitteilung

    Aufgrund des nach wie vor nicht absehbaren NHL-Starts können die ZSC Lions bis auf Weiteres wieder auf Stürmer Pius Suter zählen. Der 24-Jährige, der im Sommer seine Ausstiegsklausel nutzte und einen NHL-Entry-Level-Vertrag bei den Chicago Blackhawks unterschrieb, besitzt beim Zett einen bis 2022/23 gültigen Vertrag.


    Bisher hielt sich Pius Suter bei den GCK Lions fit, bei denen er auch sechs Meisterschaftsspiele (5 Punkte) absolvierte. Dieses Engagement war befristet bis Ende Oktober. «Nun äusserte Pius den Wunsch, wieder in der National League zu spielen, um sich noch optimaler vorzubereiten. Und da er einer von uns ist, möchten wir Pius auch wieder im ZSC-Trikot sehen», sagt Sportchef Sven Leuenberger.


    Das Eigengewächs der Zürcher geht mit der vertrauten Rückennummer 44 auf Torejagd. Die Ausleihe endet, sobald Chicago Pius Suter zurückholen möchte.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/4/50792

    Bundesrat prüft Beiträge à fonds perdu für Sport

    Mittwoch, 4. November 2020, 15:17 - Medienmitteilung


    Der Bundesrat erlässt Richtlinien für Darlehen zu Gunsten des Mannschaftssports und prüft zusätzliche Beiträge à fonds perdu.


    Der professionelle und semiprofessionelle Mannschaftssport in der Schweiz leidet stark unter den Folgen der Covid-19-Pandemie. Dank einem Hilfspaket des Bundes können Klubs direkt vom Bund mit Darlehen von insgesamt 350 Millionen Franken unterstützt werden. Die gesetzlichen Grundlagen hat das Parlament bereits erlassen. Nun hat der Bundesrat in seiner Sitzung vom 4. November 2020 die dazugehörige Verordnung verabschiedet und dabei die Richtlinien für die Handhabung festgelegt.


    Um die Folgen der Corona-Epidemie für den Schweizer Sport abzufedern, hat der Bundesrat ein umfangreiches Hilfspaket verabschiedet. Für den Breitensport wurden Beiträge à fonds perdu gesprochen – 100 Millionen im Jahr 2020 und 100 Millionen Franken im 2021. Für den professionellen Sport (Fussball und Eishockey) wurden für die beiden Jahre Darlehen von jeweils 175 Millionen Franken (insgesamt 350 Millionen Franken) beschlossen; diese Darlehen dienen ausschliesslich dazu, die Teilnahme der Klubs am Spielbetrieb sicherzustellen.


    Unterstützung auch für die einzelnen Klubs

    Was die Darlehen zur Unterstützung des professionellen Sports betrifft, hat das Parlament daraufhin gewisse Anpassungen vorgenommen und in der Herbstsession im Covid-19-Gesetz die gesetzliche Grundlage geschaffen. Diese sieht vor, dass der Bund Darlehen direkt an die Klubs ausbezahlen kann. Eine solche Möglichkeit ist im bestehenden Sportförderungsgesetz, auf das sich der Bundesrat zunächst gestützt hatte, nicht enthalten. Dieses schreibt vor, dass der Bund ausschliesslich Sportverbände unterstützen kann. Ausserdem hat das Parlament die Bedingungen für den Bezug der Darlehen erleichtert und den Kreis der Berechtigten auf die semiprofessionellen Mannschaftssportarten ausgedehnt.


    Nun hat der Bundesrat in der neuen Covid-19-Verordnung Mannschaftssport die Richtlinien für die Handhabung dieser Darlehen präzisiert, auch in Absprache mit den dafür zuständigen Kommissionen für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Parlamentes. Die Verordnung ersetzt die bisherige Bestimmung in der Sportförderverordnung und tritt am 1. Dezember 2020 in Kraft.


    Die wichtigsten Punkte:

    • Der Bund kann einzelne Klubs direkt mit zinslosen Darlehen in der Höhe von bis zu einem Viertel ihres Betriebsaufwands der Saison 2018/2019 unterstützen. Die Klubs müssen dafür Sicherheiten in der Höhe von 25 Prozent des Darlehens leisten.
    • Jene Klubs, die das Geld nicht innerhalb von drei Jahren zurückzahlen können, müssen die Löhne um maximal einen Fünftel kürzen. Dies beschränkt sich auf jene Löhne, die den Höchstbetrag des versicherten Verdienstes in der obligatorischen Unfallversicherung UVG übersteigen (derzeit rund 148'000 Franken).
    • Die Klubs haben maximal zehn Jahre Zeit, die Darlehen zurückzuzahlen.
    • Der Bund gewährt Rangrücktritt auf die Darlehen, wenn dadurch die Ausgangslage für die Rückzahlung an den Bund verbessert werden kann. Rangrücktritte dienen damit der Stabilisierung der finanziellen Situation eines Klubs.
    • Neben den Klubs der beiden Profiligen im Fussball und Eishockey können auch semiprofessionelle Mannschaftssportarten unterstützt werden. Namentlich sind dies Basketball, Handball, Unihockey, Volleyball sowie Fussball und Eishockey der Frauen. Diese Klubs müssen in der jeweils höchsten Liga spielen.
    • Das Hilfsangebot des Bundes für die professionellen und semiprofessionellen Mannschaftssportarten läuft bis Ende 2021.

    Bundesrat prüft zusätzliche Beiträge à fonds perdu

    Aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie werden Sportveranstaltungen auch in den nächsten Monaten nur mit wenig oder keinen Zuschauern durchgeführt werden können. Damit entfallen die Zuschauer- wie auch die Gastronomieeinnahmen als bedeutende Einnahmequelle der professionellen und semiprofessionellen Ligen (Fussball, Eishockey, Unihockey, Basketball, Volleyball und Handball) und somit der grösste Teil ihrer wirtschaftlichen Basis. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 4. November 2020 das VBS deshalb beauftragt, bis anfangs Dezember 2020 ein Aussprachepapier zu den Eckwerten einer Unterstützung für den professionellen und semiprofessionellen Sport zu unterbreiten. Dabei soll unter anderem die Gewährung von à-fonds-perdu-Beiträgen geprüft werden.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/5/50794

    Bestätigt: U20 & U17 Elit wird fortgesetzt

    Donnerstag, 5. November 2020, 17:01 - Medienmitteilung


    Die höchsten Junioren-Stufen U20-Elit und U17-Elit, die bei Swiss Ice Hockey dem Leistungssport angesiedelt sind, nehmen ab Freitag den Spielbetrieb grösstenteils wieder auf. Aufgrund von teilweise strengeren Massnahmen in einzelnen Kantonen können jedoch nicht alle Teams der beiden Ligen Spiele bestreiten oder Trainings absolvieren.


    Bei der Fortsetzung der Meisterschaften auf den Leistungssport-Stufen U20-Elit und U17-Elit gilt das Credo: Im Sinne der Ausbildung sollen so viele Spiele wie möglich gespielt werden. Spiele, die momentan nicht stattfinden können, können zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, sofern beide Mannschaften einverstanden sind – es gibt jedoch keine Pflicht, einen Match nachzuholen. Der Spiel- und Trainingsbetrieb ist für viele Clubs aufgrund der kantonalen Regeln weiterhin stark eingeschränkt oder nicht möglich und es ist unklar, ob und wann sich die Voraussetzungen verbessern.


    Die Nachwuchsverantwortlichen aller Clubs der Stufen U20-Elit und U17-Elit haben in einer Videokonferenz ausserdem entschieden, die Tabelle aufgrund der aussergewöhnlichen Umstände ab sofort nach der durchschnittlichen Anzahl Punkte pro Spiel zu führen. Dies weil es nicht möglich sein wird, dass per Saisonende alle Teams gleich viele Spiele absolviert haben. Ob und in welcher Form die Playoffs gespielt werden, ist noch offen. Zudem wurde entschieden, dass es in der Saison 2020/21 auf den Stufen U20-Elit und U17-Elit keine Absteiger in die U20-Top respektive U17-Top geben wird.


    Die Nachwuchsverantwortlichen nehmen ab sofort monatlich via Videokonferenz eine neue Beurteilung der Situation vor und treffen fortlaufend weiterführende Entscheide. Bis zur nächsten Videokonferenz im Dezember wird entschieden, unter welchen Bedingungen allenfalls ein Aufstieg in die höchsten Junioren-Stufen in der laufenden Saison möglich ist und wie der Modus in der Saison 2021/22 gestaltet werden soll.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/9/50806

    ZSC Lions: Schweigeminute für Simon Schenk

    Montag, 9. November 2020, 17:20 - Medienmitteilung


    Die ZSC Lions haben für das erste Heimspiel gegen Langnau in der Saison 2020/21 (Dienstag, 10. November) eine Schweigeminute für den im Mai verstorbenen Simon Schenk geplant.


    Simons Wurzeln liegen im Emmental. Nach seiner langjährigen erfolgreichen Tätigkeit als Geschäftsführer/Sportchef der ZSC Lions und Sportchef der GCK Lions ist Simon wieder nach Langnau zurückgekehrt. Schade, dass nun keine Fans Teil der Schweigeminute im Stadion sein dürfen. Wir hoffen aber, dass die Fans zu Hause an den Bildschirmen an Simon Schenk denken und ihm nochmals die Ehre erweise werden.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/14/50832

    Daniel Carr verlässt Lugano

    Samstag, 14. November 2020, 22:32 - Maurizio Urech


    Laut Teleticino war das heutige Derby die letzte Partie von Daniel Carr im Dress der Bianconeri. Jani Lajunen steht vor dem Comeback und mit Tim Heed hat man bis Ende Saison verlängert.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/15

    Félicien Du Bois kündigt Rücktritt an

    Sonntag, 15. November 2020, 11:16 - Maurizio Urech


    In einem Interview mit dem Sonntagsblick hat Verteidiger Félicien Du Bois (37) seinen Rücktritt per Ende Saison angekündigt. Er wurde an der Achillessehne operiert und noch ist unklar ob er diese Saison noch spielen kann.


    ------------------------------------------------------------


    https://www.sihf.ch/de/nationa…-semiprofessionelle-klubs

    A-fonds-perdu-Beiträge für professionelle und semiprofessionelle Klubs

    Mittwoch, 18. November 2020


    Der Bundesrat hat weitere Massnahmen zur Abfederung der Folgen der Pandemie beschlossen. Im Bereich Sport sollen professionelle und semiprofessionelle Klubs unter strengen Auflagen von A-fonds-perdu-Beiträgen profitieren können.


    Die zweite Covid-19-Welle trifft den Sport erneut hart. Konnten die professionellen und semiprofessionellen Klubs aus dem Mannschaftssport vor wenigen Wochen mit einer Sitzplatz-Auslastung von zwei Dritteln rechnen und sich so finanziell über Wasser halten, sind seit dem 28. Oktober Veranstaltungen auf 50 Personen beschränkt. Damit bricht den Vereinen mit den Ticketeinnahmen eine ihrer wichtigsten Finanz-Stützen weg.


    Wenn diese Situation andauert, sind nicht nur etliche Klubs existenziell gefährdet, sondern auch die davon abhängigen Strukturen in der Nachwuchsförderung und in der Promotion des Frauensports.


    Der Bundesrat hat deshalb beschlossen, einen Teil der bereits gesprochenen Darlehen in A-fonds-perdu-Beiträge umzuwandeln. Konkret sollen professionelle und semiprofessionelle Klubs von den für das Jahr 2021 für Darlehen eingestellten Mitteln in der Hohe von 175 Millionen Franken maximal 115 Millionen als A-fonds-perdu-Beiträge beziehen können.


    Der Bundesrat will den Klubs damit, basierend auf den Zahlen aus der Saison 18/19, bis zu zwei Drittel der entgangenen Einnahmen aus dem Ticketverkauf entschädigen.


    Dabei erfolgt die Berechnung pro Klub und nicht auf der Basis eines durchschnittlichen Ticketpreises über die ganze Liga. So ist sichergestellt, dass die Klubs so unterstützt werden, wie es ihrem spezifischen Fall entspricht. Berücksichtigt werden die Spiele ab 29. Oktober bis zur Aufhebung der Zuschauerbeschränkung durch den Bund.


    A-fonds-perdu-Beiträge unterliegen strengen Auflagen

    Im Gegenzug müssen die Antragsstellenden strenge Auflagen erfüllen. Konkret müssen die Klubs:

    • Die Löhne oberhalb von 148'000 Franken auf diesen Höchstwert oder um mindestens 20% zu kürzen.
    • Gegenüber dem Bund vollständige Transparenz über die Verwendung der Gelder schaffen.
    • Während mindestens 5 Jahren auf die Ausschüttung von Dividenden verzichten.
    • Sich verpflichten, ihr Engagement im Breitensport während mindestens 5 Jahren im gleichen Ausmass wie vor der Pandemie weiterzuführen.

    Die restlichen 60 der für den Mannschaftssport vorgesehenen 175 Millionen Franken bleiben als zinslose Darlehen verfügbar. Diese Darlehen dürfen nur noch bezogen werden, wenn dem Klub auch nach Ausrichtung des A-fonds-perdu-Beitrags ein Liquiditätsengpass droht.


    Zu den professionellen Klubs gehören die Teams der beiden höchsten Ligen im Eishockey und Fussball (ausgenommen FC Vaduz); zu den semiprofessionellen die Männer- und Frauenteams der höchsten Ligen im Handball, Unihockey, Volleyball und Basketball sowie die Frauenteams der höchsten Eishockey- und Fussballliga.


    Mit diesen Massnahmen sollen die Grundstrukturen des schweizerischen Leistungs- und Breitensports sowie des Trainings- und Wettkampfbetriebs gesichert werden. Der Bundesrat hat nebst den Hilfsmassnahmen für den Sport weitere Massnahmen zur Abfederung der Corona-Folgen beschlossen. Er beantragt dem Parlament die notwendigen Anpassungen des Covid-19-Gesetzes.


    Vollständige Mitteilung des Bundesrates: https://www.admin.ch/gov/de/st…ilungen.msg-id-81212.html


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/23/50865

    Spengler Cup einigt sich mit NL
    Montag, 23. November 2020, 14:23 - Martin Merk


    Der Spengler Cup behält seine Exklusivität vom 26. bis 31. Dezember. Die Vereinbarung mit den NL-Clubs soll um fünf weitere Jahre verlängert werden.


    Laut der "Neuen Zürcher Zeitung" kommt es zu einer "Kompromisslösung" wischen dem HC Davos und den anderen Teams der National League für die kommenden fünf Jahre bis 2025. Die NL-Clubs sollen also weiterhin nach Weihnachten pausieren, damit der Spengler Cup vom 26. bis 31. Dezember Exklusivität hat. Bislang zahlte der HCD der Konkurrenz dafür 800‘000 Franken.


    Noch ist der Deal aber nicht bestätigt und zumindest dieses Jahr wird es wegen der Pandemie mit dem Verbot von Grossanlässen keinen Spengler Cup geben.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/24/50868

    Covid-19: Einige Profis erwischt es härter

    Dienstag, 24. November 2020, 08:56 - Martin Merk

    Bei den körperlich fitten Eishockeyprofis geht das Coronavirus meistens schnell vorüber. Doch es gibt auch hier Ausnahmen wie Samuel Erni von den SCL Tigers oder Janik Möser vom DEL-Team Wolfsburg.


    Die Covid-19-Meldungen folgen auch im Eishockey seinem Rhythmus. Mit dem SC Bern hat es gestern auch den letzten Club erwischt, der eine Infektion vermeldet und dessen Team in Quarantäne geschickt wird. Im strengen Kanton Bern reichte dazu bereits ein Fall aus. In Biel und Zug machte das Coronavirus gar zweimal die Runde. In der zweitklassigen Swiss League sieht es nicht viel besser aus.


    Täglich kommen auch die Zahlen an Infektionen und Todesfällen vom Bundesamt für Gesundheit und den Kantonen. Wie bei einer Grippe kommen die Symptome bei vielen Eishockeyspielern und gehen wieder. Einige spüren sie nicht einmal. Die Todesfälle betreffen meistens Senioren oder Personen mit Vorerkrankungen. Zu ihnen gehörte der Schweizer Ex-Nationalspieler Roger Chappuis, der im Alter von 79 Jahren an den Folgen der Covid-19-Infektion verstarb.


    Doch es gibt auch Ausnahmen jüngerer Menschen, im Eishockey wie auch in allen anderen Lebenslagen. Der Amerikaner Tyler Amburgey, ein Ex-Profi in unteren Ligen und früherer Junioren-Internationale, starb im Alter von 29 Jahren am Virus. In Europa gibt es Spieler, die nicht so schnell aufs Eis zurück können wie andere.


    Atemnot bei Samuel Erni

    Einer davon ist Samuel Erni, der sich im Interview mit MySports offenbarte. Am 30. Oktober kam die Meldung, dass die SCL Tigers in Quarantäne müssen. Die Emmentaler kehrten am 13. November in den Spielbetrieb der National League zurück. Doch dreieinhalb Wochen nach der Quarantänemeldung fehlt Erni immer noch.


    Den 29-jährigen Verteidiger hat es in der National League am ärgsten erwischt. «Ich lachte am Anfang auch darüber und dachte, es sei eine Grippe, die jeden ein bisschen erwischte. Als ich positiv getestet wurde, begann es mit einer verstopften Nase, Kopfschmerzen, da dachte ich noch nichts dabei. In zwei, drei Tagen würde ich wieder fit sein und trainieren», sagt Erni.


    Doch seine Lunge machte nicht mit. Er hatte Atemnot, die selbst auf dem Sofa kam. Auch auf dem Hometrainer konnte er während der Quarantäne nicht trainieren. «Als ich mit Widerstand trat, fiel ich fast vom Velo, das machte mir schon ein bisschen Sorgen», sagt Erni. «Normalerweise können wir den Puls raufjagen und es ist kein Problem. Auf einmal bringt man den Puls nicht über 140.»


    Nun muss er den Profis – also Ärzten und Wissenschaftlern, wie er anfügt – vertrauen in einer Krankheit, deren Langzeitfolgen elf Monate nach dem Ausbruch nur bruchstückhaft erforscht sind. Er hätte sich lieber die Knochen gebrochen im Wissen, nach sechs Wochen wieder zurück zu sein, so Erni. Viel Kraft gebe ihm das Team. Der Zusammenhalt war da, auch während der Quarantäne mit Videotelefonie. Wann er wieder spielen kann, ist unbekannt. «Vielleicht in zwei Wochen», sagt Erni, doch so genau weiss das niemand.


    Gestern liess er seine Lungen- und Herzfunktion prüfen. «Die Ärzte sagen, ich brauche Geduld. Doch das ist für einen Sportler nicht leicht», sagt er gegenüber Blick. «Man muss sich fast zwingen. Mein Körper braucht Ruhe. Für wie lange, kann mir niemand sagen. Corona darf man nicht unterschätzen.»


    Bei Möser entzündete sich der Herzmuskel

    800 Kilometer nördlich hat es Janik Möser, Eishockeyprofi bei den Grizzlys Wolfsburg, ärger erwischt. Die DEL bereitet sich als letzte grössere Liga Europas auf den Saisonstart vor. Da nicht vor Zuschauern gespielt werden darf, zögerten die Clubs lange und warteten auf bessere Aussichten, die nie kamen.

    Auch der 25-jährige Verteidiger wurde im Oktober positiv getestet. Doch nach der Quarantäne fiel er durch einen Belastungstest. Er wurde ins berühmte Berliner Charité geschickt, wo eine Herzmuskelentzündung diagnostiziert wurde. Laut den Ärzten stehe diese «mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit» mit der Coronavirus-Erkrankung im Zusammenhang. Andere Auslöser hätten nicht festgestellt werden können. Die Möglichkeit von Langzeitfolgen für die Lunge und das Herz werden aufgrund von Einzelfällen vermutet, sind aber noch wenig erforscht.


    Die Infektion war zuvor geheim gehalten worden. Doch als mahnendes Beispiel wollten der Club und der Spieler an die Öffentlichkeit. «Wir haben und gezielt dazu entschieden, diesen Krankheitsverlauf öffentlich zu machen, um für das Thema zu sensibilisieren. Der Spieler fühlt sich topfit, aber die Untersuchungen sagen etwas anderes», sagt der Club-Manager Karl-Heinz Fliegauf gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.


    Wie Erni kann auch Möser nicht mit dem Team trainieren und verpasst den Saisonstart in drei Wochen. Er wird im Januar wieder untersucht und hofft dann auf bessere Neuigkeiten. «Ich möchte mit meinem Fall andere Profi- und auch Hobbysportler darauf hinweisen, dass sie eine Corona-Infektion nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen», sagt Möser.


    Währenddessen hoffen viele andere Betroffene, dass sie nicht zu mahnenden Beispielen werden, sondern die Krankheit wie eine Grippe verschwindet. Betroffen sind im Eishockey viele. Auch in Ligen anderer betroffener Länder wie Russland, Schweden oder Tschechien hat es schon die meisten Teams der höchsten Liga erwischt.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/24/50871

    NL: Neuer Spielplan ab Dezember bekannt

    Dienstag, 24. November 2020, 14:49 - Medienmitteilung


    Die National League hat heute den neuen Spielplan bis Ende Jahr bekannt gegeben. Wie bereits früher berichtet, finden die regulären Runden neu am Dienstag und Freitag statt. Dazwischen wurden die verschobenen Spiele eingeschoben.


    Unter dem diesem Link findet ihr den aktuellen Spielplan. Gespielt wird im Dezember und Januar jeweils dienstags und freitags. An anderen Tagen finden verschobene Spiele statt. Ab Februar ist der Spielplan grösstenteils gleich geblieben.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/24/50872

    SCB bestätigt Abgang von Pestoni

    Dienstag, 24. November 2020, 15:09 - Maurizio Urech


    In einem Interview mit der BZ hat Sportchefin Florence Schelling den Abgang von Stürmer Inti Pestoni Ende Saison bestätigt. Damit dürfte der Weg frei sein für die Rückkehr von Ambri-Piotta.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/26/50881

    Lugano schliesst Geschäftsjahr mit kleinem Verlust

    Donnerstag, 26. November 2020, 10:43 - Maurizio Urech


    Die HC Lugano SA hat das Geschäftsjahr 2019/20 mit einem Defizit von Sfr. 133'846.-- abgeschlossen, bei Einnahmen von Sfr. 21’935’852 und Ausgaben von Sfr. 21’991’357.


    Der neue kumulierte Verlust beträgt Sfr. 2’990’235 der von Bankgarantien gedeckt ist bei einem Aktienkapital von Sfr. 6’164’800. Der Verwaltungsrat wurde en bloc bestätigt.


    Auch die Associazione HCL (Juniorenbewegung HC Lugano) schloss das letzte Geschäftsjahr mit einem Verlust von Sfr. 135’736, bei Ausgaben von Sfr. 1’494’375 und Einnahmen von Sfr.1’358’639.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/28/50895

    Davos holt Nussbaumer und Simic

    Samstag, 28. November 2020, 10:14 - Martin Merk


    Der HC Davos soll für nächste Saison die Stürmertalente Valentin Nussbaumer (Biel) und Axel Simic (ZSC Lions) verpflichtet haben.


    Laut "watson.ch" hat der HC Davos für die kommende Saison die beiden Stürmer Valentin Nussbaumer (Biel, 20) und Axel Simic (ZSC Lions, 21) verpflichtet.

    Bei den ZSC Lions soll man angeblich derart erbost über den vorzeitigen Entscheid sein, dass Simic deswegen ins Farmteam GCK Lions geschickt wurde. Der HCD-Sportchef Raeto Raffainer bestätigt indirekt und ist über die Rückversetzung wenig erfreut. «Sie ist sehr schade und der Entwicklung dieses jungen Spielers nicht förderlich. Bei uns bekäme er viel Eiszeit. Aber leider haben wir keinen Spieler, den wir den ZSC Lions im Tausch anbieten können, um den Transfer sofort zu machen», wird Raffainer zitiert.


    Damit sorgt der HCD schon mal vor, falls es nicht gelingen sollte Fabrice Herzog zu halten. Dieser wird aus seiner Zuger Heimat gelockt.

    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/17

    Verteidiger Stampfli mittels B-Lizenz zum HCC

    Donnerstag, 17. September 2020, 11:39 - Maurizio Urech


    Verteidiger Yanick Stampfli vom EHC Biel wechselt mittels B-Lizenz in die SL zum HC La Chaux-de-Fonds.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/21/50517

    Simon Sterchi mittels B-Lizenz zu Visp

    Montag, 21. September 2020, 16:05 - Medienmitteilung

    Simon Sterchi vom SCB zum EHC Visp.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/21/50518

    Eero Elo für zwei Monate zu Langenthal

    Montag, 21. September 2020, 16:08 - Medienmitteilung

    Der SC Langenthal freut sich, die Verpflichtung des 30-jährigen Finnen, Eero Elo, bekannt zu geben. Der 193 cm grosse und 92 kg schwere Flügelspieler hat bei Gelbblau vorerst einen Vertrag für zwei Monate ab dem 25. September 2020 unterzeichnet, mit einer Ausstiegsklausel ab Anfang November.


    Elo sammelte in den letzten Jahren Punkte für die SCL Tigers und spielte zuvor auch erfolgreich in der KHL sowie der höchsten Finnischen Liga. Der finnische Stürmer suchte eine Spielgelegenheit und der SCL kann dies bieten. Für beide eine Win-Win-Situation. Elo wird aus dem Umfeld des Masterclubs finanziert und belastet das Budget nicht. Sportchef Kevin Schläpfer ist über die Verpflichtung sehr erfreut: «Auf dieser Position hatten wir bisher eine Vakanz und können uns zum Saisonstart vorübergehend verstärken». Eero Elo wird in dieser Woche in der Schweiz eintreffen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/21/50519

    Edmonton leiht Benson an GCK Lions aus

    Montag, 21. September 2020, 18:00 - Medienmitteilung


    Der 22-jährige Flügel Tyler Benson verstärkt ab sofort die GCK Lions. Der Kanadier, der einen Entry-Level-Vertrag mit den Edmonton Oilers bis 2021 besitzt, hat schon sieben Mal in der NHL gespielt.


    Aufgrund der längerdauernden Verletzung von Ausländer Teemu Rautiainen (verletzt bis Ende Jahr) und dem verspäteten Saisonstart der NHL und AHL in Nordamerika, konnte mit den Edmonton Oilers eine interessante und kostenneutrale Lösung gefunden werden: Tyler Benson wird voraussichtlich bis Ende Jahr für die GCK Lions im Einsatz stehen – je nach Saisonstart in NHL/AHL.


    In der NHL kam der Zweitrunden-Draft der Oilers von 2016 bisher siebenmal zum Einsatz, in der AHL für die Bakersfield Condors 130-mal (112 Skorerpunkte). Mit Kanadas U18 gewann Benson 2015 WM-Bronze.


    GCK-Sportchef Patrick Hager: «Tyler ist ein junger ehrgeiziger Spieler mit viel Spielverständnis und guten Skorerqualitäten. Zudem verkörpert er Leidenschaft, Speed und Dynamik. Alles Merkmale, die wir tagtäglich versuchen unseren eigenen jungen Spielern beizubringen.»

    Tyler Benson wird bei den GCK Lions die Rückennummer 16 tragen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/24/50532

    SC Langenthal vermeldet vier Neuverpflichtungen

    Donnerstag, 24. September 2020, 16:24 - Medienmitteilung


    Der SC Langenthal hat seinen Kader gleich mit vier jungen Neuzugängen erweitert. Die Eigengewächse Luca Wyss und Jan Wigger werden die Offensive verstärken.


    Die Defensive wird mit dem Kanada-Schweizer, Tyler Higgins, sowie dem Deutsch-Russischen Doppelbürger, Nikonor Dobryskin, im wahrsten Sinne des Wortes «vergrössert».


    Luca Wyss Der 21-jährige, spielfreudige Flügel lief nebst einigen Jahren als Junior auch in der Meistersaison 2018/19 für Gelbblau auf. Nachdem er in der vergangenen Saison für die EVZ Academy auf Punktejagd war, wird der Flügelspieler in der Saison 2020/21 wieder für die Oberaargauer stürmen. Wyss hat einen Einjahresvertrag bis zum Ende der Saison 2020/21 unterzeichnet.


    Jan Wigger Wigger sammelte in Sursee und Langenthal seine ersten Erfahrungen und konnte sich im Try Out für einen Vertrag in der 1. Mannschaft aufdrängen. Der 20-jährige hungrige und spielfreudige Offensivmann hat einen Einjahresvertrag bis zum Ende der Saison 2020/21 erhalten und wird sich mit Kampfkraft unter Beweis stellen wollen.


    Tyler Higgins Mit 195 cm Körpergrösse und einem Gewicht von 107 kg wird der Kanada-Schweizer Higgins seine ersten Erfahrungen auf europäischem Eis mit den Oberaargauern sammeln. Der grossgewachsene Verteidiger ist in Kanada aufgewachsen und spielte dort in verschiedenen Junioren-Ligen. Higgins ist 22-jährig und wurde bis zum Ende der Saison 2021/22 verpflichtet.


    Nikonor Dobryskin Der 20-jährige Verteidiger mit grossem Entwicklungspotenzial hat einen Einjahresvertrag bis zum Ende der Saison 2020/21 unterzeichnet. In den vergangenen zwei Jahren spielte der 196 cm grosse Defensivspieler in der Nachwuchsabteilung von Gottéron. Dobryskin spielte über fünf Jahre im Schweizer Juniorenhockey und erlangte so seine Schweizerlizenz.


    Sportchef Kevin Schläpfer freut sich über die vier Neuverpflichtungen: «Der Kern der Mannschaft ist wie in der vergangenen Saison mit qualitativ guten und erfahrenen Spielern besetzt. Nun haben wir die Mannschaft mit vier jungen Spielern ergänzt und durch die beiden grossgewachsenen Verteidiger im wahrsten Sinne des Wortes «vergrössert». Junge, hochmotivierte und teilweise noch etwas unberechenbare Spieler bringen frischen Wind in die Mannschaft. Sie wollen und müssen sich zu 100% unter Beweis stellen. Sie werden von unseren erfahrenen Cracks profitieren und viel neues lernen können. Wir haben eine gute Mischung zusammengestellt und sind bereit für den Saisonstart!»


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/25/50540

    HCC: Volejnicek und Prysi kommen mittels B-Lizenz

    Freitag, 25. September 2020, 12:56 - Maurizio Urech


    Verteidiger David Prysi vom EHC Biel und Stürmer Dominik Volejnicek vom LHC wechseln mittels B-Lizenz zum HC La Chaux-de-Fonds.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/27/50549

    Küsnacht sagt ja zum Baukredit

    Sonntag, 27. September 2020, 19:26 - Martin Merk


    Die Stimmbevölkerung der Zürcher Gemeinde Küsnacht hat deutlich Ja gesagt zum Baukredit für die Sanierung der Kunsteisbahn Küsnacht.


    Die KEK beherbergt sieben Eissportclubs mit 1400 Sporttreibenden, davon 600 Kinder und Jugendliche. und ist das Zuhause der GCK Lions in der Swiss League. Nun wurde der Kredit über 20,65 Millionen Franken klar von der Bevölkerung angenommen. Bei einer Stimmbeteiligung von 63,89 Prozent sagten 84 Prozent ja zur Sanierung.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/29/50557

    Zuzüge bei Sierre

    Dienstag, 29. September 2020, 13:26 - Medienmitteilung


    Beim HC Sierre wird eine B-Lizenz für Gottéron-Torhüter Connor Hughes lösen und unterzeichnet drei Rookie-Verträge.


    Der HC Siders sichert sich mittels einer B-Lizenz, den Torhüter Connor Hughes (24), welcher beim HC Fribourg-Gottéron den Posten als Nummer 2 hinter Reto Berra besetzt!


    Eine B-Lizenz wurde auch für den jungen Siderser, Benjamin BONVIN (19) von den SC Langnau Tigers U-20 Elite unterzeichnet. Der Center, hat schon in der Vorbereitung einige Spiele mit der 1. Mannschaft bestritten.


    Einen Rookie-Vertrag erhalten die beiden Einheimischen Sven Dayer (Stürmer, 21) und Maxime In-Albon (Verteidiger, 20), welche von der eigenen Jugendorganisation stammen.


    In dieser Saison ist festzustellen, dass 7 Spieler unserer 1. Mannschaft aus unserem Sport-Studienzentrum kommen, was die hervorragende Trainingsarbeit in unserem Klub bestätigt.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/29/50558

    EHC Visp holt Dennis Saikkonen

    Dienstag, 29. September 2020, 16:28 - Medienmitteilung


    Dennis Saikkonen zum EHC Visp.


    Saikkonen, welcher aus dem SCB Nachwuchs stammt, stosst nach der Verletzung von Reto Lory vorab für einen Monat zum EHC Visp. Der 27-jährige schweiz-finnische Doppelbürger spielte u.a. in der National League für den HC Ambri-Piotta, EHC Kloten, HC Fribourg-Gottéron und EHC Biel. In der Swiss League stand er u.a. für den HC Siders im Tor.


    Zwischen 2013 und 2016 war er in Finnland bei JYP unter Vertrag.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/29/50560

    Fünf Lugano-Spieler zu den Ticino Rockets

    Dienstag, 29. September 2020, 16:55 - Maurizio Urech


    Die folgenden fünf Spieler aus dem Kader des HC Lugano werden die Saison in der Swiss League mit den Ticino Rockets beginnen. Torhüter Davide Fadani, Verteidiger Lucas Matewa und die Stürmer Timo Haussener, Loic Vedova und Sandro Zangger.


    Der finnische Stürmer Jani Lajunen wird sein Comeback ebenfalls bei den Ticino Rockets geben um Spielpraxis zu erhalten.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/30/50565

    Brandon Hagel leihweise zu Thurgau

    Mittwoch, 30. September 2020, 10:38 - Medienmitteilung


    Der Kanadier Brandon Hagel stösst leihweise zum HC Thurgau. Sobald die nötigen Papiere vorliegen, wird der 22-Jährige für die Leuen auflaufen.


    Noch am 11. März dieses Jahres debütierte Brandon Hagel in der NHL mit den Chicago Blackhawks gegen die San Jose Sharks. Nun schlägt der Kanadier auf Leihbasis seine Zelte im Thurgau auf. Hagel spielte in der vergangenen Saison, abgesehen von seinem NHL-Debut, in der AHL bei den Rockford IceHogs. In 59 Spielen erzielte der 22-Jährige 31 Skorerpunkte und wurde zum MVP seines Teams gewählt. Zuvor verbrachte Hagel vier Jahre in der kanadischen Juniorenliga WHL (Western Hockey League). Dort erzielte er in 259 Spielen 279 Skorerpunkte. Aufgrund der noch ausstehenden Arbeitsbewilligung ist unklar, ab wann Brandon Hagel dem HC Thurgau zur Verfügung steht. Ebenfalls unklar ist, wie lange der Kanadier für die Leuen aufläuft. Dies hängt unter anderem vom Saisonstart in Nordamerika ab. Der HC Thurgau heisst Brandon Hagel herzlich willkommen und freut sich auf die Zusammenarbeit.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/30/50567

    COVID-19-Kapazitäten in SL

    Mittwoch, 30. September 2020, 13:05 - Martin Merk


    Die Arenakapazitäten in der Swiss League sind nun geklärt und für alle Teams bekannt.


    Swiss League:

    • EHC Kloten: 4055
    • EHC Olten: 2897
    • EHC Visp: 2723
    • HC La Chaux-de-Fonds: 2200
    • HC Ajoie: 2106
    • HC Sierre: 2015
    • EHC Winterthur: 1660
    • SC Langenthal: 1253
    • HCB Ticino Rockets: 1200
    • HC Thurgau: 1120
    • EVZ Academy: 1000 bzw. in der Academy Arena 250
    • GCK Lions: 708

    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/30/50568

    Cajka & Krakauskas nach Biasca

    Mittwoch, 30. September 2020, 17:34 - Martin Merk


    Der Lausanne HC parkiert Petr Cajka und Emilijus Krakauskas beim HCB Ticino Rockets. Der Tscheche und der Litauer spielen mit Schweizer Lizenz.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/2/50574

    Zwei Servettiens mit B-Lizenz zu Sierre

    Freitag, 2. Oktober 2020, 07:51 - Medienmitteilung


    Im Rahmen der Partnerschaft mit Genf-Servette, freut sich der HC Sierre, Ihnen zwei Stürmer mit einer B-Lizenz bekannt zu geben.


    Dabei handelt es sich um Sébastien Molinari (20) und Mathieu Vouillamoz (20), welcher bereits in der vergangenen Saison mit den Sonnenstädter spielte.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/3/50583

    Winterthur ergänzt Kader mit Billy Hunziker

    Samstag, 3. Oktober 2020, 13:05 - Medienmitteilung


    Der EHC Winterthur erweitert sein Kader in der Verteidigung. Für den Monat Oktober wurde Billy Hunziker unter Vertrag genommen.


    Hunziker stammt ursprünglich aus dem Nachwuchs des HC La Chaux-de-Fonds. Danach zog es ihn zum Nachwuchs der ZSC/GCK-Organisation. Nach Einsätzen in der Swiss League bei den GCK Lions und dem HC La Chaux-de-Fonds spielte er zuletzt beim EHC Basel in der MySports League.


    Der 23-jährige Verteidiger kam bereits in der Vorbereitung sowie gestern beim Saisonstart gegen den SC Langenthal zum Einsatz.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/6/50593

    Eggenberger erhält Vertrag in Visp

    Dienstag, 6. Oktober 2020, 11:21 - Medienmitteilung


    Fabian Eggenberger hat die Chance genutzt und das Tryout erfolgreich abgeschlossen.


    Damit wird der Schwede auch in der Qualifikation für die Visper auflaufen. Zuletzt spielte Eggenberger im Nachwuchs der Örebro HK J20.


    Ausserdem ist vergangene Woche Dennis Saikkonen, welcher aus dem SCB Nachwuchs stammt, nach der Verletzung von Reto Lory vorab für einen Monat zum EHC Visp gestossen. Der 27-jährige schweiz-finnische Doppelbürger spielte u.a. in der National League für den HC Ambri-Piotta, EHC Kloten, HC Fribourg-Gottéron und EHC Biel. In der Swiss League stand er u.a. für den HC Siders im Tor. Zwischen 2013 und 2016 war er in Finnland bei JYP unter Vertrag.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/8/50606

    Swiss League will sich selbständig machen

    Donnerstag, 8. Oktober 2020, 12:00 - Medienmitteilung


    Aufgrund der Tatsache, dass im Schweizer Eishockey Strukturfragen anstehen – ausgelöst durch die erfolgte Gründung der National League AG und die bald anstehende Ausschreibung der medialen Rechte – haben sich die Verwaltungsratspräsidenten der neun eigenständigen Swiss League Clubs zum Ziel gesetzt, ein Strategiepapier zur künftigen Positionierung der Swiss League zu erarbeiten. Das Papier wird von den involvierten Clubs einstimmig getragen und repräsentiert damit innerhalb der Swiss League eine Dreiviertelmehrheit. Nach dem Grundsatz «Zuerst die Strategie, danach die Struktur» werden die SL-Clubs in den von der SIHF initiierten Strukturprozess einsteigen.


    Die Strategie legt fest, dass sich die zweithöchste Liga im Schweizer Eishockey vermehrt sport-politisch, wirtschaftlich und sportlich emanzipiert und eigenständiger wird. Aus diesem Grund ist die Initiative zur Repositionierung der Swiss League auch von den sportlich eigenständigen Clubs ausgegangen, insbesondere da die Farmteams bereits beim Strategieprozess der National League (NL) Clubs indirekt integriert waren und damit die Einflussnahme der NL-Muttergesellschaften nicht über beide Ligen erfolgt. Die Standpunkte der Farmteams zum Repositionierungspapier der Swiss League sind abgeholt worden und werden ebenfalls in den Strukturprozess einfliessen. Im Strukturprozess wird den Farmteams ein Sitz in der Arbeitsgruppe zugestanden.


    Im Positionspapier wird festgelegt, stets im Interesse des gesamten Schweizer Eishockeys, mutig, innovativ und mit Pioniergeist handeln zu wollen. Die künftige SL sieht sich als attraktive, ambitionierte, finanzierbare Top-Liga, die von Tradition und Derbies lebt und stark verankert in den Regionen ist. Die Meisterschaft dieser Liga soll ein «Event to go» sein und in den einzelnen Regionen ein hohes «Fan-Engagement» kreieren. Die Teams sollen sportlich ambitioniert und kompetitiv sein und in erster Linie sportlichen Erfolg avisieren (Playoff-Qualifikation, Playoff-Serien oder Meistertitel)! Die sportliche Durchlässigkeit nach unten und oben muss gewährleistet sein, sofern die Teams einen sportlichen Leistungsausweis vorweisen können, wirtschaftlich sowie infrastrukturell nachhaltig und gut aufgestellt sind. Die SL geht dabei von einer Bandbreite von mindestens 10 und maximal 14 Clubs aus. Ein besonders Markenzeichen der SL soll die Spielerentwicklung sein, indem die SL ein Sprungbrett für junge Spieler mit höheren Karrierezielen sein soll. Dies wird jedoch nur möglich sein, wenn die betreffenden Spieler und der Club sich gegenseitig dazu bekennen und es nicht zu einem steten Kommen und Gehen der Spieler führt. Um die erarbeiteten Inhalte weiter zu verfeinern, wird auf den Saisonstart in Zusammenarbeit mit Swiss Ice Hockey eine nationale SL-Fanumfrage lanciert.


    Gründung eigener Aktiengesellschaft beabsichtigt

    Die grosse Mehrheit der Swiss League Clubs sind der Überzeugung, dass die ausgearbeitete Strategie mit einer eigenen Rechtsform am besten umgesetzt werden kann. Aus diesem Grund beabsichtigt die SL analog zur NL zeitnah eine eigene Aktiengesellschaft zu gründen, mit einem Verwaltungsratspräsidium und eigenem CEO. Das Strategiepapier sieht vor, dass das Produkt Swiss League autonom und unabhängig definiert und gestaltet werden kann. Die Clubs der Swiss League wollen weiterhin Mitglied von Swiss Ice Hockey bleiben und sich partnerschaftlich auf allen Ebenen für die Förderung des Schweizer Eishockeys einsetzen. Mit diesen strategischen und strukturellen Grundhaltungen sind die SL Clubs in den von der SIHF initiierten Strukturprozess eingestiegen. Zu den weiteren Inhalten wurde bis auf weiteres Stillschweigen vereinbart, die Details werden im Strukturprozess nun gemeinsam erarbeitet.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/9/50613

    Servette: Guebey leihweise zu den Ticino Rockets

    Freitag, 9. Oktober 2020, 11:26 - Maurizio Urech


    Verteidiger Enzo Guebey wechselt leihweise bis zur Nationalmannschaftspause in die SL zu den Ticino Rockets. Er kann jederzeit zurückgerufen werden.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/9/50615

    Olten holt Verstärkung

    Freitag, 9. Oktober 2020, 12:57 - Medienmitteilung

    Der EHC Olten verstärkt sich mittels B-Lizenz mit den beiden Stürmern Rihards Melnalksnis und Kent Daneel.


    Der EHC Olten hat aufgrund der personell angespannten Lage in der Offensive reagiert und mit Rihards Melnalksnis (SCL Tigers) und Kent Daneel (Hockey Huttwil) zwei Stürmer mit einer B-Lizenz ausgestattet. Beide Stürmer werden heute Abend im Spiel gegen Ajoie ebenso im Einsatz stehen wie Jerôme Portmann, der nach überstandener Verletzung seinen ersten Ernstkampf für den EHCO bestreiten wird. Fehlen wird dagegen Captain Philipp Rytz: Der Verteidiger ist krank.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/11/50626

    Oejdemark leihweise zu Winterthur

    Sonntag, 11. Oktober 2020, 10:12 - Martin Merk

    Der Lausanne HC leiht den Verteidiger Victor Oejdemark mittels B-Lizenz an den EHC Winterthur aus der Swiss League aus.


    Um mehr Spielpraxis zu erhalten, wird der 22-Jährige die nächsten Spiele in der Swiss League bestreiten. Er kann vom LHC jederzeit zurückberufen werden.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/13/50636

    Burren leihweise von Bern zu Visp

    Dienstag, 13. Oktober 2020, 10:04 - Medienmitteilung

    Aufgrund der aktuellen Ausfälle beim EHC Visp wechselt Yanik Burren vorübergehend vom SC Bern zu den Visper Löwen.


    Der 23-jährige Verteidiger kommt bereits heute Abend gegen den HC Thurgau zum Einsatz.

    Yannik Burren steht seit 2017 bei der ersten Mannschaft des SC Bern unter Vertrag. Bereits 2016/17 und 2017/18 wurde er an den EHC Visp ausgeliehen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/13/50637

    Geschäftsführer Zulauf verlässt Langenthal

    Dienstag, 13. Oktober 2020, 10:45 - Medienmitteilung


    Der bisherige Geschäftsführer des SC Langenthal, Peter Zulauf, hat entschieden den Club spätestens per Ende Saison 2020/21 zu verlassen und sich beruflich neu auszurichten. Der Verwaltungsrat ist gefordert die Geschäftsführung neu zu besetzen.


    Zulauf ist seit Dezember 2017 in der SCL-Organisation tätig und übernahm im Mai 2019 die Verantwortung für die operative Leitung der Geschäftsstelle, welche er seither mit viel Begeisterung und Engagement für Gelbblau geführt hat.


    Im Zuge der angekündigten strukturellen Veränderungen der Liga, der drastischen und nicht absehbaren Corona-Einflüsse auf die Sportbranche sowie dem anstehenden Arena-Projekt ist der SC Langenthal gefordert, die Geschäftsführung neu zu besetzen. Die sportliche Abteilung wird weiterhin unter der Führung von Sportchef Kevin Schläpfer stehen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/13/50638

    SCB: Sopa mit B-Lizenz zu La Chaux-de-Fonds

    Dienstag, 13. Oktober 2020, 11:12 - Medienmitteilung

    Der SCB ist bisher glücklicherweise weitgehend von Verletzungspech verschont geblieben. Einzig Thomas Rüfenacht ist im Moment nicht einsatzfähig. Das hat zur Folge, dass einige Spieler zuletzt wenig oder gar keine Eiszeit erhalten haben.


    Betroffen davon ist Yanik Burren. Der Verteidiger wird nun vorerst für die heutige Runde an den EHC Visp ausgeliehen, um dort Spielpraxis zu erhalten. Aus gleichem Grund wechselt Kyen Sopa bis auf Weiteres zum HC La Chaux-de-Fonds. Der Stürmer kann ebenfalls jederzeit zum SCB zurückberufen werden.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/13/50641

    Ajoie holt Lee Roberts

    Dienstag, 13. Oktober 2020, 14:48 - Martin Merk


    Der HC Ajoie holt mittels B-Lizenz den Stürmer Lee Roberts vom HCV Martigny.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/14/50648

    Timothy Kast leihweise zum HCC

    Mittwoch, 14. Oktober 2020, 10:58 - Martin Merk

    Genf-Servette leiht Timothy Kast für vorerst ein Spiel mittels B-Lizenz an den HC La Chaux-de-Fonds aus.


    Timothy Kast kehrt temporär zum HC La Chaux-de-Fonds in die Swiss League zurück. Da er bei Genf-Servette überzählig ist, leihen ihn die Genfer mittels B-Lizenz an den HCC aus. Er soll im heutigen Spiel gegen Langenthal zum Einsatz kommen und danach zum Genfer Team zurückkehren.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/17/50669

    Mattia Hinterkircher zu Thurgau

    Samstag, 17. Oktober 2020, 10:49 - Medienmitteilung

    Der HC Thurgau verpflichtet Mattia Hinterkircher bis zum Ende der Saison 2020/21. Der Stürmer wird bereits heute Samstag, 17. Oktober 2020 im Auswärtsspiel gegen die Ticino Rockets zum Einsatz kommen.


    Der 25-jährige Mattia Hinterkircher entstammt der Juniorenabteilung der ZSC Lions. Dort durchlief der grossgewachsene Flügelstürmer sämtliche Juniorenstufen, ehe er in der Saison 2013/14 im zarten Alter von 18 Jahren in der damaligen Nationalliga B bei den GCK Lions debütierte. Im Fanionteam der Lions lief der gebürtige Zürcher erstmals in der Saison 2015/16 auf. Für die ZSC Lions bestritt Hinterkircher insgesamt 74 Spiele in der National League und erzielte dabei 11 Scorerpunkte. Der Stürmer startete vergangene Saison bei den Zürchern, wechselte im Verlauf der Spielzeit jedoch zum Ligakonkurrenten HC Ambrì-Piotta.


    Mattia Hinterkircher war bis dato noch vertragslos, weshalb sein Wechsel zum HC Thurgau innert kurzer Zeit möglich wurde. Der mit der Nummer 14 auflaufende Hinterkircher trainierte die letzten Tage mit der Mannschaft und wird im heutigen Meisterschaftsspiel gegen die Ticino Rockets zu seinem Debüt im Dress der Leuen kommen.


    Aufgrund der angespannten Verletztensituation verschafft sich der HC Thurgau durch diese Verpflichtung ein wenig Luft und bringt weitere Qualität in seine Offensive.


    Der HC Thurgau heisst Mattia Hinterkircher herzlich willkommen und freut sich auf die Zusammenarbeit!


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/20/50688

    Sandis Smons zu Sierre

    Dienstag, 20. Oktober 2020, 09:25 - Medienmitteilung


    Im Rahmen der Partnerschaft mit Genf-Servette triff mit einer B-Lizenz Sandis Smons zum HC Sierre.


    Sandis hatte bereits in der vergangenen Saison bei den Sonnenstädtern gespielt. Mathieu Vouillamoz und Sandis Smons werden dem HCS diese Woche zur Verfügung stehen. Sie werden dem Team ab heute zur Verfügung stehen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/21/50697

    Trainerwechsel in Visp: Aegerter übernimmt

    Mittwoch, 21. Oktober 2020, 11:04 - Medienmitteilung


    Bruno Aegerter ersetzt Matti Alatalo als Trainer des EHC Visp.


    Matti Alatalo ist ab sofort nicht mehr Cheftrainer der 1. Mannschaft des EHC Visp. Die Verantwortlichen der EHC Visp Sport AG fällten diesen Entscheid nach dem Spiel gegen Olten und teilten dies am Mittwochmorgen Matti Alatalo und der 1. Mannschaft mit. Der Klub dankt Matti für seine Dienste in den letzten 3 ½ Jahren. Ab sofort und bis auf weiteres übernimmt Sportchef Bruno Aegerter ad interim die Verantwortung als Headcoach der 1. Mannschaft des EHC Visp.


    ------------------------------------------------------------


    https://www.sihf.ch/de/swiss-l…fig-bis-1-dezember-weiter

    Auch Swiss League spielt vorläufig bis 1. Dezember weiter

    Freitag, 30. Oktober 2020


    Analog der National League haben auch die Clubs der Swiss League heute in einer Telefonkonferenz entschieden, den Meisterschaftsbetrieb vorläufig bis und mit 1. Dezember weiterzuführen.


    Die Situation wird Anfang Dezember neu beurteilt und unter Berücksichtigung der epidemiologischen sowie der wirtschaftlichen Ausgangslage neu beurteilt. Auch für die Clubs der Swiss League führt eine längere Phase mit Spielen ohne Zuschauer zwangsläufig zur existenziellen Bedrohung.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/31/50767

    Visp: Gadwin ersetzt Van Guilder

    Samstag, 31. Oktober 2020, 10:27 - Medienmitteilung


    Der 23-jährige Stürmer Glen Gadwin spielt ab November auf Leihbasis für den EHC Visp.


    Der Stürmer wurde 2015 von den Calgary Flames gedraftet. In der letzten Saison erzielte Gadwin in in der AHL für Stockton Heat in 53 Spielen 16 Tore und gab 31 Assists. Damit war er der Top Scorer des Farm Teams der Calgary Flames.


    Glen Gadwin ersetzt den verletzten Mark Van Guilder und verlässt den EHC Visp spätestens zum Saisonstart der NHL.


    Da Spieler aus Nordamerika derzeit einerseits kostengünstig zu haben sind, andererseits die Unfallversicherung die Kosten für Van Guilder übernimmt, wird das Budget des EHC Visp nicht zusätzlich belastet.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/12/50824

    Gawdin nicht mehr beim EHC Visp

    Donnerstag, 12. November 2020, 16:08 - Medienmitteilung


    Aufgrund des möglichen Neustartes in der NHL anfangs Januar wurde Glenn Gawdin für das Trainingscamp mit sofortiger Wirkung zurückgeholt und spielt nicht mehr beim EHC Visp.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/17/50835

    Winterthur holt Daniel Guntern

    Dienstag, 17. November 2020, 11:43 - Maurizio Urech


    Der ehemalige Goalie der ZSC Lions Daniel Guntern der seit Ende letzter Saison arbeitslos ist erhält eine Chance beim EHC Winterthur weil Stammgoalie Marco Mathis weiterhin krank ist. (Quelle: Landbote)


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/19/50842

    Nachwuchschef Bartlome verlässt Langenthal

    Donnerstag, 19. November 2020, 10:15 - Medienmitteilung


    Christoph Bartlome wird den auslaufenden Vertrag der Saison 2020/21 als Nachwuchschef beim SC Langenthal auf eigenen Wunsch nicht mehr verlängern.


    In den letzten 38 Jahren war Christoph (Chrigu) Bartlome in verschiedenen Clubs und Funktionen als Nachwuchstrainer, Geschäftsführer, Ausbildungschef und Nachwuchschef tätig gewesen.


    Der SC Langenthal bedankt sich bei Christoph Bartlome für die sehr geschätzte Zusammenarbeit in den letzten drei Jahren und wünscht ihm alles Gute für den weiteren beruflichen Werdegang.


    „Chrigu hat seine Tätigkeiten und Aufgaben mit sehr viel Herzblut ausgeübt. Dafür gebührt ihm ein grosses Dankeschön“, sagt der VR-Präsident Stephan Zaugg.


    Wer ab der neuen Saison 2021/22 die Nachfolge Bartlomes antritt, ist derzeit noch offen.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/20/50849

    Brennan Othmann zum EHC Olten

    Freitag, 20. November 2020, 10:50 - Medienmitteilung


    Der 17-jährige Schweiz-Kanadier verfügt über eine Schweizer Lizenz. Der Stürmer gilt als aussichtsreicher Kandidat für den NHL-Draft 2021.


    Brennan Othmann ist in der kanadischen Ontario Hockey League (OHL) tätig. Weil dort der Meisterschaftsstart aufgrund der Covid-19-Pandemie verschoben wurde, hat sich der Top Prospect nach einer Gelegenheit umgesehen, um bis auf Weiteres in der Schweiz zu Spielpraxis zu gelangen. Der Stürmer wird das Ausländerkontingent beim EHC Olten nicht belasten.


    Othmann ist schweizerisch-kanadischer Doppelbürger und der Neffe von Robert Othmann, der von 2002 bis 2007 fünf Jahre für den EHCO engagiert war. Brennan Othmann spielt in der OHL für die Flint Firebirds, hat in 55 Spielen in der letzten Saison 33 Skorerpunkte realisiert und wurde fürs All-Star-Rookie-Team in der OHL nominiert.


    Das Engagement von Othmann bedeutet für den EHC Olten angesichts der schwierigen Situation rund um die Covid-19-Pandemie eine grosse Chance: Der junge Stürmer wird in einer Gastfamilie untergebracht und belastet das Budget nicht. Der EHC Olten freut sich, bei der weiteren Entwicklung von Othmann auf und neben dem Eis wertvolle Arbeit leisten zu dürfen.


    Der Stürmer traf am Freitagmorgen in der Schweiz ein und bleibt bis zum Saisonstart in Kanada beim EHC Olten.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/27/50890

    Servette leiht Chuard/Guebey an Biasca aus

    Freitag, 27. November 2020, 13:40 - Maurizio Urech


    Genf-Servette leiht Goalie Leo Chuard und Verteidiger Enzo Guebey bis Ende Dezember an die Ticino Rockets aus. Die beiden stehen schon heute Abend für das Heimspiel gegen den EHC Visp zur Verfügung.

    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/22/50524

    Fünf Nationalspieler "begnadigt"

    Dienstag, 22. September 2020, 19:33 - Martin Merk


    Die Nationalspieler, die wegen ungenügend begründeten Absagen auf der "schwarzen Liste" waren, wurden begnadigt und können wieder ins Nationalteam zurückkehren.


    Vor der für Mai 2020 angesetzten und abgesagten Heim-WM 2020 hatte der Nationaltrainer Patrick Fischer in Absprache mit den Führungsspielern eine harte Linie was unzureichend begründete Absagen von Aufgeboten anbelangte und führte eine "schwarze Liste". Simon Bodenmann, Fabrice Herzog, Dean Kukan, Denis Malgin und Dominic Schlumpf wurden deshalb zuletzt übergangen bis zur WM 2020.


    Wie der Nationalteam-Manager Lars Weibel heute anlässlich eines Medienanlasses bestätigte, sind die Spieler nun wieder von der schwarzen Liste gestrichen und können wieder mitmachen. Einzig Bodenmann zeigte laut Weibel kein Interesse an einer Rückkehr.


    Der erste Zusammenzug ist für den Deutschland Cup in Krefeld geplant. Das Turnier ist weiterhin angesetzt, doch unter welchen Umständen gespielt werden kann, ist noch unklar. Im Dezember ist das Heimturnier in Visp geplant mit voraussichtlich Lettland, Norwegen und die Slowakei.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/9/22/50525

    Schweiz will sich für WM 2026 bewerben

    Dienstag, 22. September 2020, 20:33 - Martin Merk


    Der Schweizer Verband Swiss Ice Hockey Federation bekräftigte heute, sich für die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft 2026 zu bewerben und wäre auch bereit früher "einzuspringen".


    Nach der Absage der Eishockey-WM 2020 hatte Swiss Ice Hockey schon im Frühjahr bekannt gegeben, baldmöglich die WM in der Schweiz zu holen und dürfte bei einer allfälligen Abstimmung wegen der Absage auf einen Sympathiebonus der anderen Landesverbände hoffen. Die nächste zu vergebene WM wäre die WM 2026 - im Olympiajahr mit Mailand 2026. Sobald das Bewerbungsverfahren beim internationalen Eishockeyverband IIHF offen ist, will sich Swiss Ice Hockey bewerben.


    "Dass die WM spätestens dann in der Schweiz stattfindet, wäre für uns enorm wichtig", sagt der SIHF-CEO Patrick Block an der heutigen Vorsaison-Medienkonferenz gegenüber der Sportinformation. Zudem sei eine WM - unter normalen Umständen - finanziell attraktiv. Den Gewinn könne während Jahren in Nachwuchsprojekte gestellt werden. Dieses Geld fehle momentan. "Ergibt sich die Chance, das Turnier vor 2026 auszutragen, dann wären wir bereit, das anzuschauen und würden allenfalls einspringen", ergänzte Bloch.


    Die Weltmeisterschaften sind zwar bis 2025 vergeben, jedoch möchte die Welt-Dopingagentur WADA Russland als Gastgeber von Weltmeisterschaften für alle angeschlossenen Sportarten sperren, womit die WM 2023 in St. Petersburg gefährdet wäre. Der Entscheid ist aber nicht rechtsgültig und wird beim Internationalen Sportschiedsgericht CAS/TAS in Lausanne angefochten. Zudem ist unklar, ob dies auch für bereits vergebene Weltmeisterschaften gälte.


    Kein Interesse zeigt die Schweiz aber für 2021 einzuspringen. Dort stellt die IIHF mit einer Expertengruppe die WM in Minsk (Weissrussland) und Riga (Lettland) auf dem Prüfstand wegen der anhaltenden Unruhen in Weissrussland. "Momentan, falls die WM in diesem Monat ausgetragen würde, gäbe es keine Möglichkeit dies zu tun", sagte Fasel vor wenigen Tagen in einem Interview auf der IIHF-Webseite. Für Bloch seien die ökonomischen Risiken wegen der Pandemie aber zu hoch, womit die Schweiz kein Ersatzkandidat sein wird. Dafür hatten die Präsidenten des finnischen und des russischen Eishockeyverbands in den Medien ihre Bereitschaft zum Einspringen in ihren Ländern bekannt gegeben. Die lettische Regierung möchte die WM wegen der politischen Situation nicht mehr zusammen mit Weissrussland austragen und forderte einen anderen Austragungsort anstelle von Minsk.


    Die nächsten Weltmeisterschaften:

    • 2021: Minsk (Weissrussland) & Riga (Lettland)
    • 2022: Tampere & Helsinki (Finnland)
    • 2023: St. Petersburg (Russland)
    • 2024: Prag & Ostrava (Tschechien)
    • 2025: Schweden & Dänemark (Städte offen)

    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/10/21/50698

    SIHF sagt Nationalteamtermine ab

    Mittwoch, 21. Oktober 2020, 11:06 - Medienmitteilung


    Swiss Ice Hockey hat beschlossen, die geplanten Nationalmannschafts-Termine im November auf allen Stufen abzusagen.


    Der Verzicht auf die Zusammenzüge erfolgt unter Berücksichtigung der zuletzt rasanten Zunahme der Covid-Fälle in der Schweiz und im Sinne der Verantwortung gegenüber der Gesundheit aller Spielerinnen, Spieler und Staff-Mitglieder. Die Verantwortlichen trafen den Entscheid nach sorgfältiger Prüfung der aktuellen Gegebenheiten, Abklärungen mit anderen europäischen Verbänden und nach Rücksprache mit wichtigen Partnern.


    «Die Gesundheit aller Beteiligten – Spielerinnen und Spielern, Coaches, Staff, Helfern und Funktionären – steht für uns an oberster Stelle. In der momentanen Situation und nach den jüngsten Entwicklungen rund um Covid-19 können wir es nicht verantworten, Spielerinnen und Spieler aus allen Regionen des Landes zusammenzuziehen und internationale Turniere zu bestreiten», begründet Lars Weibel, Director National Teams, die Absage sämtlicher Nationalmannschafts-Termine im Monat November. Die Ausgangslage und Herausforderungen, vor die die Nationalmannschaften rund um die Zusammenzüge gestellt worden wären, wurden in den letzten Tagen intensiv diskutiert. Der Entscheid zur Absage fiel nach sorgfältiger Abklärung und Rücksprache mit allen wichtigen Partnern.


    Folgende Nationalmannschafts-Zusammenzüge im November sind damit abgesagt:

    • Herren A-Nationalmannschaft: Deutschland Cup in Krefeld/GER
    • Frauen A-Nationalmannschaft: 4-Länderturnier in Füssen/GER
    • Herren U20-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Deutschland
    • Herren U18-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Deutschland
    • Frauen U18-Nationalmannschaft: 3-Länderturnier in Österreich
    • Herren U17-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Deutschland
    • Herren U16-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Deutschland
    • Frauen U16-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Österreich in Österreich

    «Natürlich schmerzt uns die Absage aus sportlicher Sicht», so Lars Weibel weiter. Doch unter den gegebenen Umständen sei dies der einzig richtige Entscheid. «Wir nehmen die aktuelle Situation in unserem Land sehr ernst, wollen unsere Verantwortung wahrnehmen und unseren Beitrag leisten.» Die kommenden Nationalmannschafts-Termine von Mitte Dezember sind nach wie vor geplant, man beobachte die Entwicklung weiterhin genau.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/19/50841

    Kein Länderturnier in Visp

    Donnerstag, 19. November 2020, 09:15 - Medienmitteilung


    Das Heimturnier «NaturEnergie Challenge» der Schweizer Nationalmannschaft, das vom 14. bis 18. Dezember in Visp geplant war, findet nicht statt. Swiss Ice Hockey hat sich in Anbetracht der aktuellen Situation entschieden, die Durchführung zu verschieben. Die zwei Heim-Länderspiele werden im kommenden Frühling innerhalb der WM-Vorbereitung nachgeholt.


    Die Organisation des Heimturniers der A-Nationalmannschaft war durch die auf Bundes- sowie auf kantonaler Ebene geltenden Massnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie bereits stark erschwert und eingeschränkt. Swiss Ice Hockey hat nun entschieden, die Durchführung der «NaturEnergie Challenge» zu verschieben. Das Turnier mit zwei Spielen der Schweizer Nationalmannschaft und Teilnahme von Lettland, Norwegen und der Slowakei hätte vom 14. bis 18. Dezember in Visp stattfinden sollen. Der Entscheid fiel unter Berücksichtigung der aktuellen Situation rund um Covid-19 bzw. Quarantänemassnahmen und damit verbunden einer eingeschränkten Verfügbarkeit der Spieler sowie um der schwierigen Ausgangslage rund um den Spielplan in der National League Rechnung zu tragen.


    Die A-Nationalmannschaft mit Headcoach Patrick Fischer richtet den Fokus nun voll und ganz auf die WM-Vorbereitung im kommenden Frühling. Vorgesehen ist, dass die zwei Heim-Länderspiele ebenfalls im Rahmen der WM-Vorbereitungsphase im April/Mai 2021 nachgeholt werden – somit hätte die Nationalmannschaft in der Saison 2020/21 trotz Verschiebung der NaturEnergie Challenge insgesamt sechs Test-Länderspiele auf eigenem Eis.


    Zusammenzüge der Frauen und Junioren finden statt

    Die Dezember-Zusammenzüge der Frauen- und Junioren-Nationalmannschaften werden durchgeführt. Aufgrund der anhaltenden Planungsunsicherheiten werden die genauen Programme dieser Auswahlen erst in den nächsten Tagen und Wochen finalisiert. Bereits definiert ist das Programm der U20-Nationalmannschaft: Das Team von Headcoach Marco Bayer wird am Sonntag, 6. Dezember, im OYM in Cham in die WM-Vorbereitung starten. Am 13. Dezember fliegt die Mannschaft nach Edmonton, wo schliesslich vom 25. Dezember bis 5. Januar die U20-Weltmeisterschaft stattfindet. Das Turnier wird – analog den NHL-Playoffs – in einer «Bubble» durchgeführt.


    ------------------------------------------------------------


    http://www.hockeyfans.ch/news/datum/2020/11/23/50863

    U20: Aufgebot für WM-Vorbereitung

    Montag, 23. November 2020, 11:19 - Medienmitteilung


    In der «Bubble» in Edmonton findet über Weihnachten und Neujahr die U20-WM statt. Die Schweizer U20-Nationalmannschaft startet am 6. Dezember unter besonderen Vorzeichen in die WM-Vorbereitung. Headcoach Marco Bayer hat dafür ein Kader von 34 Spielern aufgeboten


    In einem Monat beginnt für die U20-Nationalmannschaft das wichtigste Ereignis der Saison: Die U20-Weltmeisterschaft in Kanada. Die «World Juniors» finden vom 25. Dezember 2020 bis 5. Januar 2021 in Edmonton unter aussergewöhnlichen Umständen in einer «Bubble» nach NHL-Vorbild statt. Die Vorbereitung der Schweizer Auswahl startet am Sonntag, 6. Dezember, mit der ersten Trainingswoche in Zug. Headcoach Marco Bayer hat dafür ein Kader von 34 Spielern aufgeboten; darunter vier Torhüter, zwölf Verteidiger und 18 Stürmer.


    Nach der ersten Vorbereitungswoche erfolgt am Samstag, 12. Dezember der erste Kaderschnitt. Tags darauf wird die Schweizer U20-Nationalmannschaft – genau wie alle anderen teilnehmenden Nationen – in einem von der IIHF organisierten Charter-Flug nach Kanada reisen. Nach einer anschliessenden viertägigen Quarantäne wird die Vorbereitung in der «Bubble» im Rogers Place in Edmonton fortgesetzt. Dabei stehen zwei Testspiele gegen die USA (Sonntag, 20. Dezember) und Schweden (Dienstag, 22. Dezember) auf dem Programm. Das finale WM-Kader (3 Torhüter, 22 Feldspieler) wird am Mittwoch, 23. Dezember, bekanntgegeben. Das Schweizer Minimalziel für die U20-Weltmeisterschaft lautet Viertelfinalqualifikation. Für Headcoach Marco Bayer steht aber fest: «Wir wollen um die Medaillen spielen.»


    Aufgrund der strengen Vorgaben seitens Organisatorin IIHF und Hockey Canada sowie den offiziellen Einreisebestimmungen dürfen ausschliesslich Spieler nach Kanada reisen und an der WM teilnehmen, die bereits ab Beginn der Vorbereitung Teil der Mannschaft waren. Somit können selbst bei verletzungs- oder krankheitsbedingten Ausfällen keine Spieler zu einem späteren Zeitpunkt nachnominiert werden, weshalb Marco Bayer bewusst ein grosses Kader für die erste Vorbereitungswoche aufgeboten hat. Assistiert wird Marco Bayer ab der Vorbereitung bis und mit Weltmeisterschaft von Patrick Fischer und Tommy Albelin.


    Ab Beginn der Vorbereitung wird die U20-Nationalmannschaft in der «Bubble» unterwegs sein, sämtliche Trainings in Zug finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Alle Spieler und Staff-Mitglieder müssen zur Besammlung am 6. Dezember ein negatives Covid-19-Testergebnis vorweisen können. «Wir haben strenge Schutzkonzepte und es ist selbstverständlich, dass wir alle Massnahmen und Regeln der Organisatoren stets zu 100 Prozent einhalten und respektieren», sagt Lars Weibel, Director National Teams.


    U20-Nationalmannschaft: Aufgebot 1. WM-Vorbereitungswoche in Zug


    Torhüter (4): Thibault Fatton (HC Lugano), Andri Henauer (SC Bern), Noah Patenaude (Saint John Sea Dogs/QMJHL), Lucas Rötheli (EV Zug).


    Verteidiger (12): Iñaki Baragano (Kamloops Blazers/WHL), Giancarlo Chanton (Niagara IceDogs/OHL), Noah Delémont (Owen Sound Attack/OHL), Cédric Fiedler (Western Michigan University/NCAA), Bastian Guggenheim (SCL Tigers), Silvan Landolt (GCK/ZSC Lions), Noah Meier (GCK/ZSC Lions), Rocco Pezzullo (HC Ambri-Piotta), Dario Sidler (EV Zug), Alessandro Villa (HC Lugano), Nathan Vouardoux (Lausanne HC), Brian Zanetti (Peterborough Petes/OHL).


    Stürmer (18): Dario Allenspach (EV Zug), Jérémie Bärtschi (EHC Biel-Bienne), Attilio Biasca (Halifax Mooseheads/QMJHL), Stefano Bottini (Penticton Vees/BCHL), Mika Burkhalter (SC Bern), Lorenzo Canonica (Shawinigan Cataractes/QMJHL), Jannik Canova (HC Davos), Ronny Dähler (SC Bern), Keanu Derungs (Victoria Royals/WHL), Raymond Fust (Chilliwack Chiefs/BCHL), Valentin Hofer (EV Zug), Gaétan Jobin (Fribourg-Gottéron), Simon Knak (Portland Winterhawks/WHL), Kevin Lindemann (Leksands IF/SWE), Lionel Marchand (Timrå IK/SWE), Joel Salzgeber (SCL Tigers), Elvis Schläpfer (EHC Biel-Bienne), Yves Stoffel (EV Zug).

    Irgendwie leuchtet mir das schon ein: Wenn während der Quali ein Team wegen Quarantäne ausfällt, dann kann das Spiel relativ einfach nachgeholt werden und der übrige Ligabetrieb kann weiter laufen. In den Playoffs hingegen muss alles im Gleichschritt funktionieren: Die 2. Runde kann erst begonnen werden, wenn alle notwendigen Spiele von allen Mannschaften der 1. Runde beendet sind. Das kann zu unkalkulierbaren Verzögerungen führen. Da ist es wohl nicht dumm, sich auf einen auch in der Corona-Situation handhabbaren und realistischen Modus festzulegen.

    Ja, das stimmt schon. Aber mit diesen Corona Zusatzbestimmungen kannst du eigentlich gar keine Playoffs durchführen. Selbst die Abstrich-Test sind nicht zu 100% korrekt und es kann zu falschen Positiv-Meldungen kommen und die Ansteckungen können aus einem dummen Zufall heraus entstehen. Also wenn man Playoffs durchführt dann wird das zur totalen Lotterie und reinen Glückssache wer "disqualifiziert" wird aufgrund einer Quarantäne und wer zuletzt übrig bleibt. Ich glaube nicht das die MSL Teams mit diesem Zusatz Reglement einverstanden waren, das wurde, vermute ich, von der Regio League Führung so bestimmt...


    Ich würde nicht gleich das ganze Team in Quarantäne schicken, sondern nur die positiv getesteten...