Beiträge von GoalXInXUnterzahl

    Im ganzen überwiegt natürlich das positive. War schön wieder Mal einen Ernstkampf zu sehen und natürlich auch viele bekannte Gesichter. Auch die Organisation inklusive dem Catering funktionierte für mich sehr gut.


    Zum Spiel 1. Drittel gut, 2. Scheisse, 3. Ok. Wichtig das man gewonnen hat, Thun war der erwartet hartnäckige Gegner und Basel gerade bei den beiden Himelfarb Goals etwas im Glück. In einer Woche wird es eine Steigerung brauchen. Huttwil ist ein noch etwas stärkerer Gegner und der EHC hat in den letzten Jahren auswärts nicht unbedingt geglänzt.


    Sablatnig hat mit seiner frechen Spielweise, absolut das Zeug zum Publikumsliebling.

    Bin extrem gespannt wie die Maschinerie am Samstag schon laufen wird. Thun wird wohl wie so oft ein unangenehmer Gegner. Manuel Neff wurde unter anderem zurück geholt. Ihre Testspiele und das Cupspiel haben sie alle gewonnen (3x Mal gegen MSL Teams 6x 1. Liga) und dabei beeindruckende 66 Goals erzielt. Da dürfte defensiv einiges auf uns zu kommen.

    War das erste Testspiel das ich gesehen habe. Die Intensität war hoch, man merkte das die Saison bald losgeht und die Teams bald in einem Ernstkampf auf einander treffen. Der EHC liess zuviele Chancen ungenutzt, allerdings auch Huttwil mit einigen gefährlichen Breakaways. Das Powerplay sieht zwar schön aus, aber ist noch nicht effektiv. Von den Spielern ist mir Sablatnig am meisten aufgefallen, sehr trickreich und kreativ. Der Testspieler war auch ganz in Ordnung. Der Check 4 Sekunden vor Schluss vollkommen unnötig, kann da den Ärger der Basler verstehen. Sowie Schwarzenbach danach verbal ausgeteilt hat scheint er nicht schwerer verletzt.


    Catering war ganz gut, soweit ich es gesehen habe, allerdings auch wenig Leute im Stadion.


    Dazu sorgte ja auch noch ein besoffener Huttwil Fan für beste Unterhaltung.

    Ich glaube es ist ein Trugschluss das alle NLB Spieler besser sind als MSL Spieler. Viele MSL Spieler wollen einfach den Trainingsaufwand der NLB nicht auf sich nehmen, könnten aber vom Talent und Kreativität her problemlos in der NLB mithalten...

    Dazu kommt der Druck. Für mich ist unsere Situation etwa mit Kloten zu vergleichen. Wir sind der Gejagte, mal sehen wie wir damit umgehen.

    Ich habe Angst das die vielen ehemaligen NLB Spieler nicht mit ihrer neuen Rolle zurechtkommen. Das heisst, in der NLB haben sie in der 3. oder 4. Linie gespielt und waren dazu da das Spiel des Gegners zu stören und Gegentore zu verhindern (und die 1. Linie mit den Ausländer und die 2. Linie war zum Tore schiessen da). Nun müssen sie plötzlich selber "das Spiel machen", dominant auftreten, kreativ werden und Tore schiessen...

    Das deckt sich etwas mit meinen Befürchtungen das die NLB Spieler Mühe haben werden die MSL einzuschätzen, das man praktisch nur gegen Teams aus anderen Ligen spielt hilft wohl auch weniger. Auf dem Papier ist das Team ein Titelfavorit, aber Eishockey wird nunmal nicht auf Papier gespielt.

    Das war sicherlich das schlechteste Testspiel bisher. Es hat einmal mehr verdeutlicht, dass es schwierig ist, eigene Junioren schon nur auf MSL-Niveau einzusetzen. Liniger hat seinen Job im Tor tadellos gemacht, wurde aber auch nicht wirklich oft gefordert. Das defensiv sehr gut eingestellte Luzern war ein idealer Testspiel-Gegner. Es schadet dem Team sicher auch nicht, dass man gegen einen unterklassigen derart zu kämpfen hatte. Bin gespannt auf den ersten MSL-Gegner am Dienstag in der SJA.

    Ich denke schlussendlich war die Aktion ein Erfolg. Die Junioren durften reinschnuppern und hatten Anteil am Sieg (Shootout Liniger und 2tes Goal.) Luzern dafür der ideale Gegner. Wenn man die Jungen ernsthaft integrieren will, wie man es bei Studer versucht muss man sie mit erfahrenen Spielern laufen lassen dann ist die Umstellung leichter. Eine Juniorensturmlinie wie gestern kann man gegen richtige Gegner nicht bringen, da würde man sie nur verheizen. Bin gespannt wohin der Weg die Jungen führt und hoffe darauf das Studer sich in der 1. Mannschaft festbeissen kann.


    Überhaupt hat man in der Ausbildung in den letzten Jahren vieles verbessert. Im ganzen Land sind wieder Spieler unserer Region verteilt die auf erstklassigen Juniorenniveau ihre Ausbildung bekommen. Schön wenn der ein oder andere dann mal den Weg zurück findet.

    Es scheint auch das Martigny diese Saison keine Spieler mehr von Lausanner erhält (die werden jetzt vermutlich zum neuen Partner Sierre geschickt). Und Bastian Baker (Bastien Kaltenbacher) hat die Schlittschuhe wieder versorgt und singt (und reitet) nun beim Circus Knie...

    Das Kader das Martigny bis jetzt bestätigt hat ist dennoch wieder sehr stark.