Weiterführung Saison

  • Wenn ich das Richtig sehe,dann ist wohl die Saison faktisch abgebrochen und fertig,oder?:(

    Da nur noch unter 16 Jähre und die Profiliga NLA und die Halbprofiliga NLB weiterspielen dürfen, ist die Saison für die MSL auf jeden Fall unterbrochen. Bis auf weiteres heisst dann wohl bis die Fallzahlen wieder unter etwa 500 pro Tag sind. Das kann 1 bis 2 Monate dauern, vielleicht sogar länger...


    Alle MySports Mannschaften könnten ja die U16 antreten lassen, und so die Meisterschaft zu Ende spielen...

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • Offenbar hat der Bundesrat noch gesagt das sie einen "Jo-Jo Effekt" vermeiden wollen, also werden sie diese Massnahmen nicht aufheben selbst wenn die Ansteckungszahlen wieder unten sind. Also kann man vermutlich die Saison 2020/2021 vergessen...


    Manche fragen noch ob es nicht strengere Massnahmen braucht. Strenger als das geht doch gar nicht...

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • Aber was heisst das jetzt? Wird weiter trainiert? Gibts Geisterspiele? Dafür Streams????????

    Mannschaftssportarten mit Körperkontakt sind verboten ausser für Profis (= NLA und NLB) und unter 16 Jährige. Also Meisterschaftsspiele in der MSL geht gar nicht und Training ist auch fast nicht möglich...


    https://www.bag.admin.ch/bag/d…ilungen.msg-id-80882.html

    Keine sportlichen und kulturellen Freizeitaktivitäten mit mehr als 15 Personen

    Sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten sind in Innenräumen mit bis zu 15 Personen erlaubt, wenn sowohl genügend Abstand eingehalten werden kann als auch Masken getragen werden. Von einer Maske kann nur abgesehen werden, wenn grosszügige Raumverhältnisse vorherrschen, etwa in Tennishallen oder grossen Sälen. Im Freien, z.B. beim Joggen, muss nur der Abstand eingehalten werden. Kontaktsport im Freizeitbereich ist überall verboten. Von den Regeln ausgenommen sind Kinder unter 16 Jahren, auch in der obligatorischen Schule.

    Im professionellen Bereich von Sport und Kultur sind Trainings und Wettkämpfe sowie Proben und Auftritte zulässig.

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • https://www.sihf.ch/de/regio-l…piel-und-trainingsbetrieb

    Regio League: Informationen zum Spiel- und Trainingsbetrieb

    Donnerstag, 29. Oktober 2020


    Am 28. Oktober hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19 Pandemie kommuniziert. Darin enthalten sind auch Regeln für die Ausführung von Sportaktivitäten, welche die Regio League betreffen. Zudem hat die Covid-19 Task Force der Regio League darüber beraten, was die neuen Regeln für den unterbrochenen Spielbetrieb bedeuten.


    Nachfolgend ein Überblick über die seit dem 29. Oktober landesweit geltenden Regeln für die Durchführung von Sportaktivitäten:

    • Wettkämpfe sind auf allen Altersstufen bis auf Weiteres untersagt.
    • Sportaktivitäten (Trainings) von Kindern bis zum 16. Lebensjahr (bis und mit Stufe U15) sind sowohl in Innenräumen wie auch aussen ohne Einschränkungen seitens Bund möglich.
    • Ab dem 16. Lebensjahr (ab Stufe U17) sind Sportaktivitäten (Trainings) möglich für Gruppen bis maximal 15 Personen, inklusive Trainer. Trainings mit Körperkontakt sind aber nicht erlaubt. Es sind höchstens Einzel- und Techniktrainings ohne Körperkontakt möglich.
    • In öffentlich zugänglichen Innenräumen sind Sportaktivitäten (Trainings) nur erlaubt, wenn eine Maske getragen wird und der Abstand (1.5m) eingehalten werden kann. Auf das Tragen einer Maske darf verzichtet werden, sofern genügend Raum vorhanden ist (15 Quadratmeter pro Person).


    Wichtig: In Kantonen, welche mit ihren Massnahmen weiter gehen als der Bund und zum Beispiel Trainings von Mannschaftssportarten komplett verbieten, werden die kantonalen Richtlinien jenen des Bundes übergeordnet. Die Kantone haben auch jederzeit die Befugnis strengere Massnahmen zu verabschieden.


    Die Organisation von Trainings basiert jederzeit auf Eigenverantwortung des durchführenden Clubs und kantonale und lokale Massnahmen sind zwingend einzuhalten.


    Das Gleiche gilt für die bestehenden Schutzkonzepte, was das Verhalten in den Garderoben, etc., angeht. Diese gilt es nach wie vor strikt umzusetzen.

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • https://www.bazonline.ch/impfs…tigen-schutz-328605388389

    Zulassungsantrag nach positiven Daten

    Impfstoff-Hersteller verspricht mehr als 90-prozentigen Schutz

    Ist das der Durchbruch im Kampf gegen Corona? Biontech und Pfizer teilen mit, ihr Impfstoff sei wirksam. Die Börsen jubeln, Donald Trump frohlockt.

    sda/reuters 9.11.2020


    Erstmals gibt es zu einem für Europa massgeblichen Corona-Impfstoff Zwischenergebnisse aus der für eine Zulassung entscheidenden Studienphase. Das deutsche Unternehmen Biontech und der Pharmakonzern Pfizer teilten am Montag mit, ihr Impfstoff biete einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19.


    Schwere Nebenwirkungen seien nicht registriert worden. Biontech und der Pharmariese Pfizer wollten voraussichtlich ab der kommenden Woche die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen. «Das ist die erste Evidenz, dass Covid-19 durch einen Impfstoff beim Menschen verhindert werden kann», sagte Biontech-Chef Ugur Sahin zu Reuters. Man habe einen «entscheidenden Meilenstein» zur Kontrolle von Covid-19 erreicht.

    Beschleunigter Prozess

    Der Impfstoff BNT162b2 war von Biontech im Projekt «Lighspeed» (Lichtgeschwindigkeit) seit Mitte Januar entwickelt worden. Die für eine Zulassung entscheidende Phase-3-Studie begann ab Ende Juli in verschiedenen Ländern. Inzwischen haben mehr als 43 500 Menschen mindestens eine der beiden Impfungen bekommen, die im Abstand von drei Wochen verabreicht werden. Ein Impfschutz wird nach Angaben der Hersteller eine Woche nach der zweiten Injektion erreicht.

    In der Studie wurden demnach bis Sonntag insgesamt 94 Fälle der Krankheit bestätigt. Die Ergebnisse werden den Angaben zufolge erst dann abschliessend ausgewertet, wenn insgesamt 164 Fälle erreicht sind. Zudem werde geprüft, in welchem Mass die Impfung nicht nur vor Covid-19 schützt, sondern auch vor schweren Verläufen der Krankheit. Insgesamt sollen sowohl die Schutzwirkung als auch etwaige Nebenwirkungen über einen Zeitraum von zwei Jahren beobachtet werden.

    Die Unternehmen schlüsselten nicht genau auf, wie viele der Erkrankten den Impfstoff erhielten. Gemäss der Wirksamkeitsrate müssen aber acht oder weniger der 94 Krankheitsfälle in der Gruppe mit den geimpften Teilnehmern verzeichnet worden sein und der Rest in der Kontrollgruppe, die ein Placebo erhielt.


    Für den Corona-Impfstoff gilt wegen der besonderen Dringlichkeit ein beschleunigter Zulassungsprozess. Bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA können Arzneimittelhersteller schon vor dem kompletten Zulassungsantrag einzelne Teile zu Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit eines Präparats einreichen. Ein solches Rolling-Review-Verfahren hat neben Biontech auch das britisch-schwedische Unternehmen Astrazeneca bereits vor einiger Zeit für seinen Impfstoff-Kandidaten gestartet. Astrazeneca hat bisher noch keine Phase-III-Daten veröffentlicht. Zum Zeitplan dafür lasse sich noch nichts sagen, teilte eine Sprecherin am Montag mit.

    50 Millionen Dosen bis Ende Jahr

    Das Biontech-Präparat ist ein sogenannter RNA-Impfstoff. Es enthält genetische Informationen des Erregers, aus denen der Körper ein Viruseiweiss herstellt – in diesem Fall das Oberflächenprotein, mit dessen Hilfe das Virus in Zellen eindringt. Ziel der Impfung ist es, den Körper zur Bildung von Antikörpern gegen dieses Protein anzuregen, um die Viren abzufangen, bevor sie in die Zellen eindringen und sich vermehren.

    Biontech und Pfizer rechnen damit, noch in diesem Jahr weltweit bis zu 50 Millionen Impfstoff-Dosen bereitstellen zu können, im kommenden Jahr kalkulieren sie mit bis zu 1,3 Milliarden Dosen. Zahlreiche Regierungen haben sich bereits Millionen Dosen der Impfung vorab gesichert, darunter die USA, Japan und Grossbritannien.


    Zwar haben schon Länder wie Russland, China und kürzlich erst Bahrain andere Impfstoffe mit Einschränkungen freigegeben und impfen damit bereits Teile der Bevölkerung. Aber wie gut diese Impfungen tatsächlich schützen und welche Nebenwirkungen sie haben können, ist derzeit weitgehend offen.

    Spahn zurückhaltend, Trump freut sich

    Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sagte, er freue sich, dass gerade ein deutsches Unternehmen so weit sei. Da es aber immer Rückschläge bei der Impfstoff-Entwicklung geben könne, rechne die Regierung vorsichtiger damit, dass ein Impfstoff erst im ersten Quartal 2021 zur Verfügung stehen werde.

    Weniger Zurückhaltung gab es an den Börsen: Die Nachricht zum Corona-Impfstoff liessen sie weltweit jubeln. Der SMI kletterte um rund 2 Prozent hoch, der Dax schnellte gar binnen weniger Minuten um 4,5 Prozent in die Höhe auf 13.035 Punkte, der EuroStoxx50 machte 4,4 Prozent gut und notierte auf 3346 Zähler. Die Biontech-Papiere gewannen in Frankfurt 20 Prozent, die Pfizer-Titel im vorbörslichen US-Handel sechs Prozent. US-Präsident Donald Trump frohlockte auf Twitter, der Impfstoff werde bald kommen. Deswegen seien die Aktienmärkte stark im Plus.

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • https://www.bazonline.ch/zweit…s-90-prozent-989339329790 16.11.2020

    Zwischenergebnis von Moderna

    Zweiter Corona-Impfstoff wirkt zu mehr als 90 Prozent

    Moderna meldet eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent ihrer Impfung. Die Schweiz hat bereits 4,5 Millionen Dosen reserviert. Der Wirkstoff soll im Wallis hergestellt werden.


    Isabel Strassheim, Holger Alich


    Eine Woche nach Pfizer/Biontech ist das Zwischenergebnis eines zweiten Covid-Impfstoffes bekannt. Moderna hat eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent erzielt, wie es hiess. Die Schweiz hat mit Moderna schon einen Liefervertrag für den Impfstoff abgeschlossen. Der Schweizer Pharmazulieferer Lonza stellt den Wirkstoff dafür her.


    Bislang offen sind die drängenden Fragen, wie lange der Impfschutz hält. Und: Ob die Impfung nur für den Selbstschutz dient oder aber ob sie auch die Übertragung des Coronavirus auf Andere verhindert. Wäre dies so, könnte die Pandemie rascher gestoppt werden.


    Damit gibt es jetzt bereits zwei vielversprechende Impfstoff-Kandidaten gegen Covid-19. Zuerst hatte das deutsche Biotech-Unternehmen Biontech mit dem US-Partner Pfizer Daten zu seinem Impfstoff vorgelegt. Demnach bietet er einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19. Die Unternehmen wollen noch im November bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung beantragen.


    Genau wie der Impfstoff von Pfizer/Biontech ist der von Moderna genbasiert: Er enthält eine Kopie der Erbinformation des Coronavirus (mRNA), mit dem Bauplan von dessen äusseren Virusproteinen. Dadurch produziert der geimpfte Mensch selbst die Oberfläche des Virus, was dazu führt, dass das eigene Immunsystem reagiert und die Abwehr gegen das Coronavirus anspringt. Ein Eingriff in das Erbgut des Menschen ist damit nicht verbunden, denn die mRNA zerfällt rasch.


    Die Impfmethode ist neuartig und wird in den laufenden klinischen Studien von Moderna wie auch von Pfizer/Biontech zum ersten Mal am Menschen erprobt.


    Schweiz hat 4,5 Millionen Dosen reserviert

    Vergangenen Freitag hatte Moderna den Antrag für ein so genanntes rollierendes Zulassungsverfahren bei der Schweizer Zulassungebehörde Swissmedic eingereicht. Bei diesem Verfahren werden die Daten während der laufenden klinischen Tests eingereicht und nicht erst an deren Ende, um den Prozess zu beschleunigen.


    Die Schweiz war eines der ersten Länder, dass bei Moderna Impfstoffe bestellt hatte: 4,5 Millionen Dosen sind reserviert.


    An dem klinischen Versuch von Moderna nehmen insgesamt 30’000 Menschen teil, die Hälfte von ihnen bekommen statt der Impfung ein Placebo gespritzt, ohne dass sie das wissen. Von den Probanden haben sich bislang insgesamt 95 trotz Schutzmassnahmen mit Maske und Abstand mit dem Coronavirus infiziert. Wie ein unabhängiges Gremium feststellte, waren 5 davon mit der Moderna-Impfung gespritzt worden - und 90 von ihnen mit dem Placebo. Daraus ergibt sich die Wirksamkeit von 90.45 Prozent.


    Von den 11 Fällen, die einen schweren Infektionsverlauf hatten, seien alle aus der Placebogruppe gewesen, hiess es weiter. Ersten Daten zufolge bilden ältere Menschen nach der Impfung gleich viele Antikörper wie jüngere.


    «Wir haben bislang keinerlei wesentliche Nebenwirkungen beobachtet», sagt Dan Staner, der Schweiz-Chef von Moderna dieser Zeitung.


    Die klinische Studie läuft noch weiter. Es sollen Daten über mögliche Nebenwirkungen nach zwei Monaten vorliegen sowie insgesamt 151 Covid-Ansteckungen erfolgt sein bis Moderna einen Antrag auf Notfallzulassung in den USA stellen will. «Das dürfte Ende November sein», sagt Staner. Auch der Schweizer Zulassungsbehörde Swissmedic will Moderna dann die Daten einreichen.


    «Es ist unmöglich für uns, die Impfung ohne Gewinn abzugeben», sagt Dan Staner, der Schweiz-Chef von Moderna dieser Zeitung. Moderna will pro Dosis 32 bis 37 Dollar verlangen. Bei Pfizer/Biontech sind es 20 Dollar. Anders als der US-Konzern Pfizer habe Moderna kein einziges Medikament auf dem Markt und sei deswegen auf Gewinne angewiesen. Das US-Startup hat für die Impfstoff-Entwicklung allerdings wie Biontech staatliche Fördergelder erhalten.


    Die erste Auslieferung der Impfung in die Schweiz dürfte im ersten Halbjahr 2021 erfolgen. Der Wirkstoff wird von Modernas Partner Lonza aus Visp kommen. Dort soll noch dieses Jahr mit der Produktion begonnen werden. In seinem US-Werk hat Lonza schon im September mit der Herstellung begonnen. Der dort hergestellte Wirkstoff ist nur für die USA gedacht.


    Mit dem internationalen Impfverbund Covax, bei dem die Weltgesundheitsbehörde WHO dabei ist, verhandelt Moderna noch über einen Liefervertrag. Damit sollen auch ärmere Länder Zugang zu einem geprüften Impfstoff erhalten. Auch für Covax soll der Wirkstoff von der Produktion in Visp kommen.


    Die Schweiz hat sich auch 5,3 Millionen Dosen am Impfstoff des britischen Pharmakonzerns Astra-Zeneca gesichert, bei dessen Studie noch keine Ergebnisse vorliegen. Mit Biontech und Pfizer laufen noch die Verhandlungen.


    Geht alles glatt, hofft das Bundesamt für Gesundheit (BAG), schon im ersten Halbjahr 2021 mit den Impfungen beginnen zu können.

    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

  • News MySports League | Swiss Ice Hockey Federation (sihf.ch)
    MySports League: Clubs planen weiteres Vorgehen


    Die zwölf Clubs der MySports League haben gestern Abend in einer Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen bezüglich Weiterführung ihrer Meisterschaft beraten. Einstimmig wurde dabei der Übergang in die Covid-Phase 2 beschlossen.

    Seit dem Unterbruch der Meisterschaft in der MSL vom 23. Oktober haben sowohl die Clubs wie auch die Ligaleitung seitens SIHF die aktuelle Lage ständig beobachtet und analysiert. Die Situation hat sich seither bezüglich einer allfälligen Weiterführung des Spielbetriebs nicht verändert. Nach wie vor gibt es keine Terminierung der bundesrätlichen Massnahmen, welche die Ausführung von Wettkämpfen mit Körperkontakt momentan verbieten.


    Die Clubs der MSL haben darum gestern folgende Massnahmen getroffen:

    • Übergang in Covid-19 Phase 2: Gemäss der im Vorfeld definierten und von den relevanten Gremien abgesegneten Eventualitätspläne, obliegt es der Ligaversammlung der MSL den Übergang von Phase 1 («Normaler Modus») zu Phase 2 («Geänderter Modus») zu bestimmen. Dieser Übergang wurde gestern einstimmig beschlossen. Konkret bedeutet das, dass in der laufenden Saison auch bei einem Wiederbeginn keine Playoffs gespielt werden. Ein allfälliger Meister und Aufsteiger wird in einem anderen Spielmodus ermittelt. Wie dieser Modus aussieht, wird momentan noch bewusst offen gelassen. So wollen sich die Clubs und die Ligaleitung möglichst viel Flexibilität bewahren, je nach Zeitpunkt und Gegebenheiten einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs.
      Die Clubs haben zudem entschieden, die seit dem Unterbruch verpassten Spielrunden nicht mehr nachzuholen.
      Die Streichung der Abstiege für die aktuelle Saison wurde über die gesamte Regio League bereits am 9. November bestimmt.
    • Aktivierung der Option Punktequotient: Die Covid-19 Phase 2 sieht die Option vor, die Tabelle nach Punktequotient (Punkte pro Spiel) zu führen, falls nicht mehr alle geplanten Runden der Meisterschaft gespielt werden können. Dies ist nun der Fall und die Clubs haben die Aktivierung der Option Punktequotient ebenfalls einstimmig beschlossen.

    Grundsätzlich gilt es festzuhalten, dass es nach wie vor das Ziel der Ligaleitung sowie der Clubs ist, die Meisterschaft fortsetzen zu können. Die Planungsunsicherheit über den Zeitpunkt einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs stellt die gesamte MSL vor grosse Herausforderungen. Die Clubs sind aber gewillt ihr Möglichstes zu tun, damit in der MSL in der Saison 2020/21 wieder Eishockey gespielt wird.


    Für die restlichen Ligen der Regio League sind die gleichen Prozesse momentan im Gang. Nach der Sitzung des Nachwuchs- und Amateursport Committee (NAC) vom Samstag, 28. November, wird es möglich sein einen Überblick zu liefern, wie sich die Situation allgemein in der RL darstellt.