Erwartungshaltung der Fans- Aktuelle Leistungen der 1. Mannschaft

      Erwartungshaltung der Fans- Aktuelle Leistungen der 1. Mannschaft

      Sali Zämme. Ich finde das wir die erhöhte fan erwartungen-aktuelle Leistungen der 1. Mannschaft diskutieren sollten. Woran liegt es das unsere leider immer wieder nicht parat sind obwohl es von der teamstärke auf die 1.-3. plätze der liga gehört.
      Ich denke die Liga ist besser als es unsere denken. Vielleicht ist auch der (fast halbprofi aufwand ein grund).
      Das unsere meiner meinung nach eher auswärtsschwach sind ist eine alte geschichte. Habt ihr ideen wie das zügig besser wird?
      Ich glaube das Aufgaben eines Trainers einer Eishockeymannschaft wird von vielen unterschätzt. Es muss ihnen nicht nur Technik, Taktik und ein System beibringen. Er muss die Mannschaft auf führen können und motivieren dazu an ihre Grenzen zu gehen. Natürlich müssen die Spieler auch gewillt sein mitzumachen und viel zu leisten um an die Spitze zu kommen.

      Malgin scheint nie den richtigen Draht zu Mannschaft gefunden zu haben, und er scheint mir auch nicht gerade ein Experte zu sein auf dem Gebiet Kommunikation. Othmann scheint da der bessere Typ dafür zu sein. Aber offenbar scheinen die Spieler nicht allzu oft gewillt zu sein seine Anweisungen auszuführen.

      Man hat schon früh gesehen das die Mannschaft viel kann wenn sie will (Testspiel gegen Ajoie). Aber auch schnell hat man gesehen das die Mannschaft sehr oft mit dem Minimum zufrieden war und sich fast immer dem Niveau des Gegners angepasst hat. Und trotz z.Bsp. vier Gelegenheit/Versuchen gegen Dübendorf hat sie kämpferisch nie wirklich überzeugt. Und auf Sieg gegen Martigny sollte man sich nicht zuviel einbilden, denn Martigny hat auch eine grosse Schwäche: Der Zweikampf.

      Ich hoffe man besinnt sich auf seine Stärken, das Tempo und das Spielerische. Lässt man sich jedoch auf viele Zweikämpfe ein (vorallem an der Bande), dann wird man gegen so ziemlich jede Mannschaft als Verlierer vom Eis gehen (dieser Satz gilt in etwa für alle EHC Basel Mannschaft in den letzten 15 Jahren). Ich weiss nicht woran das liegt, an der Mentalität ? (Die FCB Spieler musste auch zuerst von Verlieren zu Gewinnern umgeformt werden).
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

      droopy schrieb:

      Man hat schon früh gesehen das die Mannschaft viel kann wenn sie will (Testspiel gegen Ajoie). Aber auch schnell hat man gesehen das die Mannschaft sehr oft mit dem Minimum zufrieden war und sich fast immer dem Niveau des Gegners angepasst hat.


      Ich sehe zu wenig hinter die Kulissen, habe aber schon ein wenig Zweifel, ob man es auf diesen einfachen Nenner bringen kann. Für mich hat's eigentlich nie nach Arbeitsverweigerung oder "Sich zu schnell zufrieden geben" ausgesehen, sondern eher einfach nach Hilflosigkeit und mangelndem Selbstvertrauen. Möglicherweise fehlt ein Leitwolf, ein älterer Spieler, der nicht nur mit seinen spielerischen Leistungen (wie Himelfarb) ein gutes Beispiel sein kann, sondern auch kommunikativ die Mannschaft aus der Schockstarre befreien kann. Und dann sieht man vom Trainerduo während der Spiele nicht viele Emotionen: eine Eruption nach Arno-Art oder ein grimmiges Blicken nach Ehlers könnten noch Interessantes bewirken.
      Das man sich aber innerhalb eines Drittels vom sehr tiefen Niveau gegen Chur auf das hohe Niveau gegen Martigny umgestellt hat, ist für mich der Beweis dass es doch etwas mit Minimalismus und Bequemlichkeit zu tun hat...
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      Ich will mich jetzt nicht in einen endlosen Schlagabtausch versenken: Ich sehe das Gegenteil: Gegen Chur sind es immer 6-Punkte-Spiele. Und Chur ist hinter uns, also ist gewinnen jetzt eigentlich Pflicht. Wenn es dann nicht so läuft wie erhofft, wächst die Verunsicherung, jeder eigene Pfostenschuss verstärkt diese, etc. Hingegen verlangt niemand einen Sieg gegen den HCV. Das nimmt Druck weg (mit dem diese junge Mannschaft offensichtlich nicht gut umgehen kann), misslungene Aktionen sind kein Beinbruch, gelungene eine Motivationsspritze.

      Zugegeben: Das ist jetzt auch etwas pauschal, aber ich bin ziemlich überzeugt, dass man das Problem in dieser Richtung suchen muss und nicht in Bequemlichkeit oder zu schneller Zufriedenheit.
      Ja der Druck ist wohl bei uns um ein vielfaches höher als bei Chur. In Chur hat wohl keiner damit gerechnet das die Mannschaft so eine Saison Spielt, dementsprechend
      hatte die Mannschaft nie so einen druck wie die unsere. Aber man muss dann ehrlicher weisse auch sagen das jeder unserer Spieler freiwillig
      bei uns ist und von Anfang an wusste das die Erwartungshaltung hier sehr hoch ist. Und wenn dann bei der Mannschaft Präsentation auch noch grosse Worte gespuckt werden, wird der druck eher auch nicht
      weniger.

      Das positive an der jetzigen Situation ist aber das sie es immer noch in denn eigenen Händen haben alles zum Positiven zu wenden, wo ein Wille ist ist auch weg.
      Woran man auch gut ablesen kann ob eine Mannschaft "funktioniert" (Moral, Zusammenhalt, etc.) ist, wieviele Rückstande (vor dem letzten Drittel oder so) noch in einen Sieg verwandelt werden konnten. Das war bei uns in dieser Saison nicht sehr oft der Fall (soweit ich mich richtig erinnere), unser nächster Gegner Chur ist "der" Spezialist in der MSL für Rückstände drehen... Ein 2 Tore Rückstand hiess für uns eigentlich (fast) immer Punkte ade, ein 2 Tore Vorsprung wurde leider oft vom Gegner noch ausgeglichen...
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      Ja das mit der Favoritenrolle in fast jedem Spiel scheint mir langsam auch eine plausible Erklärung für die fehlende Konzentration zu sein. Aber was will man machen?
      Die Situation ist den Spielern schon klar bevor sie zu uns kommen. Vielleicht kommen viele nicht damit klar, weil sie vorher noch nie einen derartigen Druck hatten. Es sind ja meist keine Profis die zu uns kommen.
      Ich kann mir auch vorstellen, dass bei so manchem, der nach einer Saison wieder gegangen ist, dieser Druck eine Wichtige Rolle gespielt hat. Sowohl für den Abgang, wie auch für schlechte persönliche Leistungen.
      Also wenn ich so die Kommentare und Forumseinträge lese, dann bin ich mir ganz sicher dass der Druck eine grosse Rolle spielt.

      Das ist leider die Rolle, die der EHC Basel hat. Man muss versuchen, da aus dem Teufelskreis rauszukommen. Aber eben, wenn man dritter ist und es immer noch (zum Teil auch..) Hasskommentare regnet, dann ist das eine verdammt schwierige Angelegenheit, aus der nicht jedes Team so schnell rauskommt.

      Wir sind momentan auf dem dritten Rang und scheinbar ist keiner auch nur in irgendeiner Weise zufrieden (natürlich ist man zufrieden, aber die zufrienen kommentieren kaum. Ausser Einzelne auf Facebook & Instagram, die immer etwas positives mitzunehmen wissen).

      KHBS schrieb:

      Ja das mit der Favoritenrolle in fast jedem Spiel scheint mir langsam auch eine plausible Erklärung für die fehlende Konzentration zu sein. Aber was will man machen?
      Die Situation ist den Spielern schon klar bevor sie zu uns kommen. Vielleicht kommen viele nicht damit klar, weil sie vorher noch nie einen derartigen Druck hatten. Es sind ja meist keine Profis die zu uns kommen.
      Ich kann mir auch vorstellen, dass bei so manchem, der nach einer Saison wieder gegangen ist, dieser Druck eine Wichtige Rolle gespielt hat. Sowohl für den Abgang, wie auch für schlechte persönliche Leistungen.



      Das würde dann auch erklären warum diese Spieler sobald sie bei einem andern Verein sind auf einmal wieder in Form sind und ihre Leistungen bringen können.
      Aber was wäre die besten Lösung für denn EHC? Einfach zu sagen ok wir wollen nicht wieder in die NLB uns reicht es auch so lange wir diese Liga halten können? Nein das ist wohl keine Option für denn
      EHC für das ist der ganze aufwand denn man hier betreiben muss um überhaupt Spieler nach Basel zu locken einfach zu gross. Und für denn eigenen Nachwuchs wäre das wohl auch nicht sehr förderlich.
      Die Berner und Zürcher Clubs haben da uns gegen über schon einen Riesen Vorteil, da dies einfach Hockey Regionen sind und sie sich an einen Riesen Pool von jungen Spielern die es eben nicht zum SCB oder
      ZSC geschafft haben bedienen können. Da hocken wir hier doch eher auf denn trocknen. Und was Olten betrifft die würden uns eher gute Spieler abwerben als uns wirklich weiter zu helfen.

      Darum ist es wichtig für unsere Region das man wieder in die NLB kommt, denn so wird man auch wieder attraktiver für Junge Spieler die es eben vielleicht nicht zu
      einen der grossen geschafft haben aber motiviert sind diesen schritt noch zu machen. So läuft es ja jetzt eigentlich schon nur scheinen
      einige Junge Spieler diesen schritt zu unterschätzen. Und Fallen dann wenn es eben nicht mehr so läuft wie es sollte schnell mal in ein Loch. Da ist dann halt am ende des Tages unser Trainer duo
      gefragt diese Spieler wieder auf zu bauen und innen weg aus denn Loch heraus aufzuzeigen.
      Wollen wir das Play off heimrecht nicht?,am schluss erhalten wir das duell mit Arosa auswärts.@Ehc experte. Wie steht das Baslerteam in der Strafenrangliste?Ich habe das gefühl der ehc basel eher viele strafen erhält. Stimmt mein gefühl?
      Kämpfe Basel!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Ehc Freak87“ ()