Junioren-Fusion mit EHC Olten

      Junioren-Fusion mit EHC Olten

      Liebe EHC'ler

      Bis heute bin ich tief davon beeindruckt, dass wir EHC Fans seit Jahren blind den Projekten und Entscheidungen, der Vereinsführung folgen. Ich mag mich trotz des jahrelangen Misserfolges an max. 1 Spielboykott während über 10 Jahren erinnern. Dies bekräftigt unser Vertrauen an die Geschäftsleitung. Der Grund warum ich diesen Tread eröffnet habe, sind die Befürchtungen eines Juniorenzusammenschlusses mit dem EHC Olten. Ich mag mich daran erinnern, dass ich noch während der NLB Zeit einen Beitrag verfasst habe in dem ich dem EHC 2014 den freiwilligen Abstieg in die 1. Liga empfohlen habe. Damals wäre es die richtige Entscheidung gewesen. Für mich waren die tiefe Krise und die Spriale voraussichtlich. Eine solche Spirale erkenne ich bei der Entwicklung mit der Zusammenarbeit mit dem EHC Olten, was die gesamte zukünftige Extistenz unseres Vereines betreffen!
      Wie ist es möglich, dass unsere Vereinsführung jahrelange Juniorenarbeit mit einer Fusion diskreditiert und den Grossteil unseres Vereinsbestehens auslöschen möchte!? Warum interessiert es so herzlich wenige beim EHC, dass bald ein Projekt eingeleitet wird, welches 1. Seit längerer Zeit hin und her schwankt und 2. Bis heute nie klar kommuniziert wurde, wie den überhaupt eine solche Zusammenarbeit aussehen wird oder ob es gar eine Fusion gibt. Tritt zweiteres zu sehe ich zumindest ohne 2. Kampfmannschaft erneut schwarz für unseren EHC. Welche Arroganz muss man besitzen, wenn man ein Projekt einleitet, welches die gesamte jahrelange Juniorenarbeit (mit verdammt viel Kohle!) abhängig von anderen Vereinen machen lässt.

      1. Es gibt unseren Verein grösstenteils nicht mehr. Die Spieler haben keinen direkten Bezug mehr zum EHC.
      2. Wir haben jahrelange Junioren Förderung auf grossen Niveau betrieben. Warum will man mit Olten fusionieren, wenn diese sich die letzten jahren nicht wahrlich mit besonders erfolgreicher Juniorenarbeit bewiesen haben? Klar behauptem könne sie anderes, aber ich beziehe mich auf die Junioren Mannschaften und Klassenunterschiede dieser beiden Vereine. Jahrelange Arbeit auf Kosten von Basel?
      3. Olten ist bis heute nicht in guter Erinnerung eines loyalen EHC Fans. Bis heute mag ich mich an Ereignisse erinnern, welche in Olten stattgefunden haben, welche ich bis heute nicht akzeptiere. Pure Auswärtsfanschickane und Sponsoren, welche ihre Getränke auf die darunterstehenden Zuschauer werfen. Vielleicht für den ein oder anderen weit hergeholt und sollte nicht mit einer Juniorenabteilung in Verbindung gebracht werden? Falsch! Denn ein solches Projekt ist ein Projekt für die Ewigkeit, welches nicht einfach wieder rückgängig gemacht werden kann. Das Projekt wird sich auch zukünftig und auch nach Schnellmann und co. entwickeln und das bereitet mir Sorgen. Es ist vorauszusehen, dass immer 1 Drahtzieher profitieren wird und ständig diese Aufteilungen, wer trainiert jetzt schlussendlich bei welchem Verein, führen zum Verhängnis.
      4. Wie erwähnt ist allen voran der EHC Olten der Gewinner bei einem solchen Projekt. Während ihre 1. Mannschaft tief in der Bevölkerung verankert ist, müssen sich diese weniger Gedanken um die Existenz ihrer 1. Mannschaft machen. Was passiert bei uns, wenn wieder massiv schlechte Finanzarbeit geleistet wird? Wir befinden uns in einer anderen Situation und brauchen unsere Junioren als Aushängeschild!
      5. Es gibt immer div. Möglichkeiten Junioren Arbeit regionaler zu fördern. Wir brauchen dazu nicht unser gesamten Vereinsstolz hinüberzuwerfen. Mir ist bewusst dass bereits heute viele nicht Basler in den eigenen Reiehen stehen. Genau aus diesem Grund braucht es die Vereinindtifikation umso mehr. Die 1. Mannschaft reicht dazu niemals aus.

      Leider konnte ich nicht an der GV teilnehmen, was ich das nächste mal garantiert machen werde, da ich auch Mitglied bin. Ich wünsche mir jedoch ganz klare und öffentliche Statements von unserer lieben Geschäftsführung. Bitte stoppt noch und überdenkt diese Entwicklung, denn was sich daraus entwickeln wird, ist nicht nur von euch abhängig. Wie übernehmt ihr diese Verantwortung einen Grossteil des Vereins hinüberzuwerfen? Es geht mir nicht darum, dass Projekt und die Förderung als nicht erfolgreich zu betiteln, sondern die Entwicklungen, die daraus entstehen werden. Der Verein lebt durch unsere Jungs!

      Liebe Grüsse von einem eingefleischten EHC'ler
      Meine Meinung zur Zusammenarbeit mit Olten im Juniorenbereich kurz zusammengefasst:

      Zusammenarbeit: Ja
      Zusammenschluss (gemeinsame Mannschaften): Nein

      Da gibt es einfach zuviele Beispiele von gescheiterten Projekten (wegen unterschiedlichen Interessen und Meinungen).

      Eine Zusammenarbeit ist schon genug kompliziert.
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      Am besten vor der nächsten Generalversammlung einen Antrag einreichen das an der Generalversammlung 2020 die anwesenden Mitglieder darüber abstimmen dürfen ob es gemeinsame Mannschaften geben soll oder nicht. Oder sogar vorher eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen in der dann darüber abgestimmt wird, den die ganze Vorbereitungsarbeit kostet ja auch Geld und Zeit.
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      Also ich habe es so verstanden das es in Zukunft gemeinsamen Teams geben wird. Der neue Zeitplan gemäss Aussage an der GV (so weit ich es richtig verstanden habe): Saison 2019/2020 Zusammenarbeit. Ab Saison 2020/2021 gemeinsame Teams.
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „droopy“ ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
      Gundeldinger Zeitung 11.4.2018
      EHC Basel plant einiges für seinen Nachwuchs

      Der in der MySports League engagierte EHC Basel ist seit Jahren daran, eine möglichst starke und solide Nachwuchsbewegung aufzubauen. Fast jedes Jahr finden junge Spieler den Weg ins Basler Fanionteam. Ein Augenschein der GZ zum Ende der abgelaufenen Saison zeigte, dass da in der höchsten Juniorenklasse wieder Gutes im Entstehen ist. Im Playout der Elite B konnte der EHC Basel das Team von Lyss sicher bezwingen. Akteure wie Dietrich, Bertschy, Lötscher und Ramel (Sturm) aber auch Giess, Spies, Hagmann und Dobryskin (Verteidigung) sind dabei positiv aufgefallen. Auf der Ebene des Nachwuchses strebt der EHC Basel eine Zusammenarbeit mit dem in der Swiss League spielenden EHC Olten an. Die gemeinsamen Juniorenteams werden im kommenden Jahr unter dem Label HC North Wings starten. Bei der in der Saison 2019/20 geplanten North Wings AG haben Persönlichkeiten beider Clubs zu gleichen Teilen das Sagen. Auf regionaler Ebene will man inskünftig wie bis anhin eng zusammenarbeiten, mit Zunzgen-Sissach, Rheinfelden und Laufen.
      Lukas Müller
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer

      droopy schrieb:

      Gundeldinger Zeitung 11.4.2018
      EHC Basel plant einiges für seinen Nachwuchs

      Der in der MySports League engagierte EHC Basel ist seit Jahren daran, eine möglichst starke und solide Nachwuchsbewegung aufzubauen. Fast jedes Jahr finden junge Spieler den Weg ins Basler Fanionteam. Ein Augenschein der GZ zum Ende der abgelaufenen Saison zeigte, dass da in der höchsten Juniorenklasse wieder Gutes im Entstehen ist. Im Playout der Elite B konnte der EHC Basel das Team von Lyss sicher bezwingen. Akteure wie Dietrich, Bertschy, Lötscher und Ramel (Sturm) aber auch Giess, Spies, Hagmann und Dobryskin (Verteidigung) sind dabei positiv aufgefallen. Auf der Ebene des Nachwuchses strebt der EHC Basel eine Zusammenarbeit mit dem in der Swiss League spielenden EHC Olten an. Die gemeinsamen Juniorenteams werden im kommenden Jahr unter dem Label HC North Wings starten. Bei der in der Saison 2019/20 geplanten North Wings AG haben Persönlichkeiten beider Clubs zu gleichen Teilen das Sagen. Auf regionaler Ebene will man inskünftig wie bis anhin eng zusammenarbeiten, mit Zunzgen-Sissach, Rheinfelden und Laufen.
      Lukas Müller

      Es haben also beide Vereine gleich viel Sagen aber der EHC investiert doppelt so viel in den Nachwuchs wie Olten....................................................

      LPBS schrieb:

      droopy schrieb:

      HammerGoal schrieb:

      Offenen Brief

      "Die Verhandlungen" öffentlich auszutragen halte ich eher für kontraproduktiv...

      Aber man muss irgendwie die Meinung „aller“ übermitteln. Unter vier Augen am Bürotisch bringt das nichts...

      Für mich geht dieser öffentlich Druck meistens in Richtung "Erpressung" und das sollte eigentlich nur das letzte Druckmittel sein...
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer