Interview - Präsident Daniel Schnellmann über den EHC Basel und die Zukunft

      Interview - Präsident Daniel Schnellmann über den EHC Basel und die Zukunft

      ehcbasel.ch 10.6.2019
      Interview - Präsident Daniel Schnellmann über den EHC Basel und die Zukunft

      Seit fast drei Jahren ist Daniel Schnellmann Präsident vom EHC Basel. Es sei eine schwierige, aber spannende Zeit. Zudem erzählt er über den Nachwuchs und wie er den Aufstieg miterlebt hat, sowie die Zukunft um den EHC Basel.

      Casper Thiriet: Es sind jetzt zwei Jahre vergangen, seit Sie das Amt des Präsidenten angetreten sind. Was ist Ihre Bilanz bisher und wie blicken Sie zurück?

      Daniel Schnellmann: Es ist eine schwierige Zeit, aber auch eine spannende. Wir sind in einem Aufbruch, da geht es nicht immer so schnell voran, wie ich mir das erhoffe. Aber die Richtung stimmt.

      Vor zwei Saisons war die Rede von einem 5-Jahres-Plan. Wie ist der Stand dort?

      Wir orientieren uns an unserem Plan "Fokus 2024". Dort wollen wir mit der 1. Mannschaft sowie dem Nachwuchs die gesetzten Zielsetzungen erreichen. Wir sind auf Kurs. Es braucht jedoch permanent Anstrengungen von uns allen, dass wir das Ziel erreichen können.

      Auf was richtet sich der Plan?

      Wir wollen 2024 mit der Aktivmannschaft wieder Profieishockey spielen. Das muss das Ziel sein. Nicht zuletzt auch wegen dem Nachwuchs. Der Nachwuchs und die erste Mannschaft beinhalten eine direkte Abhängigkeit. Wir wollen die Nachwuchsspieler idealerweise bis zum Ende der Ausbildungszeit im Verein halten. Dazu brauchen wir jedoch zwingend eine "Lokomotive" in Form der ersten Mannschaft, die auf Profilevel spielt. Nur so können wir mittelfristig eine Mannschaft aufbauen, die zu grossen Teilen mit eigenen Junioren bestückt ist.

      Profieishockey heisst Swiss League?

      Das mittelfristige Ziel ist sicherlich die Swiss League. Aber man darf und soll träumen und eine Vision haben. Das Endziel ist bestimmt, dass wir wieder National League Hockey in Basel zeigen können. Aber dazu braucht es Zeit, wir müssen da Schritt für Schritt vorangehen.

      Das sind grosse Ziele für den Verein. Wie sieht es mit der finanziellen Lage aus?

      Wir sind im Verein und im Nachwuchs in eine Saison mit einem ausgeglichenen Budget in die Planung gegangen. So werden wir an der GV auch ein praktisch ausgeglichenes Resultat in beiden Organisationen präsentieren können.

      Aber dieses Resultat ermöglicht uns es nicht, irgendwelche Risiken einzugehen. Nach wie vor sind wir angehalten, unsere finanziellen Ressourcen gezielt und vernünftig einsetzen. Wir müssen unbedingt in beiden Organisationen weitere finanzielle Quellen erschliessen. Dies nicht zuletzt auch infolge des Aufstiegs unserer U17 in die "Elit"-Klasse, wo Zusatzkosten in Höhe von jährlich rund 40'000 Franken anfallen werden.

      Im Nachwuchs war vergangene Saison vor allem die Novizen Top, jetzt U17 Elit, ein Erfolg. Wie hast Du das miterlebt?

      Ich habe das hautnah miterlebt. Ich bin an den entscheidenden Spielen dabei gewesen, auch in Brig als das Team schlussendlich den verdienten Aufstieg schaffte. Für die Mannschaft und Trainer war dies ein sehr spezielles Erlebnis, denn einen Aufstieg erlebt man nicht allzu oft in einer Sportlerkarriere. In der U17 Elit sind wir nun in bester Gesellschaft, denn wir sind neben dem Swiss League-Club EHC Kloten der einzige Verein ohne ein Fanionteam in der National League. Deshalb kann man auf die Mannschaft und den Trainer-Staff wirklich sehr stolz sein.

      Ein MySports League Verein mit Nachwuchs in der U17 Elit, kommt das gut?

      Wir sind zuversichtlich, dass wir die Liga halten können. Nur ein Jahr diese Liga erleben zu dürfen und dann wieder abzusteigen, wäre zu kurzfristig gedacht. Daher planen wir die Liga zu halten. Diese Spielklasse wird auch dazu führen, dass wir das Kader relativ breit halten müssen. Es haben schon auswärtige Spieler bei uns angeklopft. In der U17 Elit braucht man die Breite im Team, um Alternativen zu haben. Aber es ist realistisch gesehen sicherlich so, dass es eine herausfordernde Saison sein wird. Wir stellen uns dem und sind zuversichtlich, dass das Team und der Trainer-Staff das gesetzte Ziel erreichen werden.

      Neben den vielen erfreulichen Transfers in der 1. Mannschaft hat uns ausgerechnet der Trainer verlassen, der vergangene Saison noch so vom Produkt EHC Basel überzeugt war. Weshalb hat man sich von ihm getrennt?

      Wir fanden effektiv keinen gemeinsamen Nenner. Es ist nicht so, dass wir völlig unzufrieden mit dem Trainer waren. Er hat zweifellos seine Qualitäten, keine Frage. Schlussendlich ist es einfach die Frage, ob sich mit den anfallenden Kosten die erhofften Resultate und gesetzten Ziele erreichen lassen. In den Gesprächen mit Albert Malgin sind wir übereingekommen, dass es der richtige Weg für beide Seiten ist, einen Neuanfang zu planen.

      Wie siehst Du die Mannschaft für nächste Saison?

      Ich bin überzeugt, dass die sportliche Führung die beste Mannschaft während meiner bisherigen Amtszeit zusammengestellt hat. Die Jungs haben grosses Potenzial und wollen den Erfolg! Wir konnten das Gros der Mannschaft zusammenhalten, was ein wichtiger Faktor ist. Es sind die wichtigen Charaktere im Team verblieben, welche durch einige neue hungrige Spieler ergänzt worden sind. Diese Kombination soll uns einen weiteren Schritt in die richtige Richtung sicherstellen.

      Vielen Dank für Ihre Zeit und den Einblick!


      © Gerd Gruendl Sport-Fotografie
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      Also ich finde von NLA sollte man erst wieder reden wenn man 5 bis 10 Jahre in der NLB war. In die NLB zu kommen ist schon genug schwierig und NLA ist im Moment völlig unrealistisch und unrealistische Ziele (selbst wenn man diese als Träume bezeichnet) passen nicht zu einem seriösen Verein.

      Selbst für langjährige NLB Spitzenteams ist ein Aufstieg in die NLA sehr schwierig und ein NLB Spitzenteam zu werden braucht schon sehr viel Arbeit, Können, Zeit und Glück...
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      Ja, wenn man als MySports League Club weder vom Zuschauerpotential noch von den finanziellen Mitteln Argumente hat das man (im Moment) in die NLA gehört sollte man einfach nicht davon reden. Das ist beinahe so "komisch" wie wenn im Fussball ein (ex.) GC Präsident von Europacup/Champions League redet oder ein Schweizer Nationalmannschaftsspieler von EM oder WM Titel (als ca. Nr. 11 von Europa / ca. Nr. 17 der Welt). P.S. Wer die "offizielle" Weltrangliste ernst nimmt ist selber schuld.
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      Sorry, aber muss das jetzt sein, dass von diesem Interview das hängen bleibt, was DS gar nicht gesagt hat? Er hat deutlich gemacht, dass das mittelfristige Ziel, auf das jetzt hingearbeitet wird, die Nati B ist.

      Die Nati A ist eine "Vision", ein "Traum", ein "Endziel" ... (Worte von DS). Dass es ein Tabu sein soll, davon schon nur zu träumen, finde ich reichlich schräg.
      Träumen im privaten ja, aber nicht in einem Interview das jeder lesen kann. Es wirkt einfach lächerlich die NLA einfach nur zu erwähnen wenn man es in der MSL nicht einmal schafft eine Playoff Runde zu überstehen (für einen Aufstieg in die NLB muss man 4 Runden überstehen). Ein Fan mag das vielleicht noch richtig einordnen können, aber für jemanden der den EHC nicht so gut kennt oder noch nicht EHC Fan ist wirkt das einfach überheblich oder lächerlich... Gut ich bin halt altmodisch und finde Taten sind wichtiger als Worte (auch Menschen sollte man an ihren Taten messen und nicht an ihren Worten)...

      Leute die dann auch liefern können meinetwegen schon eine grosse Klappe haben. Fabian Cancellara und Dario Cologna haben auch Siege/Medaillen geliefert nachdem sie davon geredet haben. Aber beim EHC wurde ausser der Qualifikation für die MSL (dank Verzicht von Zuchwil Regio) in den letzten Jahren "gar nichts" (also ich meine Sachen die auch die Allgemeinheit registriert, wie: Playoff Runde überstehen, Titel, Aufstiege) geliefert, dann sollte man schon gar nicht von solch illusorischen Sachen reden...
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer

      droopy schrieb:

      aber für jemanden der den EHC nicht so gut kennt oder noch nicht EHC Fan ist wirkt das einfach überheblich oder lächerlich


      Na das ist nicht unser Problem. Sollen sie doch. Im Interview steht deutlich genug, dass das Ziel die Nationalliga B ist, und das ist ohnehin schon den meisten externen bewusst.

      Immerhin schaut der EHC voraus, dorthin wo er möchte, und nicht die ganze Zeit zurück auf eine einmalige Erfolgsserie sowie gewisse andere Clubs in der Liga.
      (Ausgenommen Mittwochs-Archiv, aber das beschränkt sich auf eine Serie, versteht sich.)
      Mir hänn do in Basel gnueg lang verliere glehrt. Jetzt gohts wider uffe, zämme, besser wie friener!

      Neu

      droopy schrieb:

      Träumen im privaten ja, aber nicht in einem Interview das jeder lesen kann. Es wirkt einfach lächerlich die NLA einfach nur zu erwähnen wenn man es in der MSL nicht einmal schafft eine Playoff Runde zu überstehen (für einen Aufstieg in die NLB muss man 4 Runden überstehen). Ein Fan mag das vielleicht noch richtig einordnen können, aber für jemanden der den EHC nicht so gut kennt oder noch nicht EHC Fan ist wirkt das einfach überheblich oder lächerlich... Gut ich bin halt altmodisch und finde Taten sind wichtiger als Worte (auch Menschen sollte man an ihren Taten messen und nicht an ihren Worten)...


      ... dann wäre ich also ein neumodischer Schwätzer, dem Worte genügen und für den Taten nur Beigemüse sind? ... :check:
      Aber wir müssen ja in dieser Frage nicht gleicher Meinung sein: Im Gegensatz zu dir finde ich, dass das Interview gerade für die Menschen, die sich für den EHC interessieren, aber (noch) nicht Fan sind, genau richtig ist. Die stellen nämlich genau die Fragen: "Wollt ihr eigentlich wieder mal in die Nati B aufsteigen? Wann? Und die Nati A: Ist die auch irgendwann wieder ein Thema?"
      Meiner Meinung nach gibt DS auf diese Fragen Antwort, und zwar seriös und kein bisschen "lächerlich" oder "überheblich" oder mit "grosser Klappe", wie du so nett schreibst.

      Aber wie gesagt: Man kann das auch anders sehen ... :idea:

      Neu

      Natürlich ist Schnellmann's auftreten nicht überheblich, aber das ansonsten gute Interview wird für mich durch das erwähnen der NLA getrübt. Ich kann so eine Aussage einfach nicht ernst nehmen (selbst wenn man von der NLA nur träumt), nachdem man (bis jetzt) nicht einmal in die Nähe der NLB gekommen ist und schon ein Mehraufwand von CHF 40'000 für die U17 ein Problem darstellt... und zusätzlich macht man den Fans nur falsche Hoffnungen.

      Und neue Fans gewinnt man so auch kaum, schau dir doch nur an wieviel Hohn und Spott GC und die Nati "geerntet" haben nachdem sie "gelafert" aber nicht geliefert haben..., ist zwar nicht ganz vergleichbar, aber trotzdem. Und ich vermute mal das in Sierre trotzt Aufstiegs in die NLB keiner der Verantwortlichen plötzlich öffentlich von NLA redet/träumt...

      Gut, diese Aussage wird nicht Hohn und Spott ernten, weil sich leider im Moment ausser dem kleinen verschworenen Rest der Fans (offenbar) niemand für den EHC interessiert...
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer

      Neu

      Ich finde das Interview von DS gut und finde auch, dass man das mit dem Träumen von der NLA wirklich so stehen lassen kann. Auch finde ich, dass droopy um einen kleinen Furz etwas gar viel Wind macht. Wär doch das Grösste, den SCB und Konsorten wiedermal bei uns im Tempel zu sehen. Träume eben. Nichts mehr, im Moment, aber auch nicht weniger!!
      :hockfight: Mir sin mir

      Neu

      droopy schrieb:

      Natürlich ist Schnellmann's auftreten nicht überheblich, aber das ansonsten gute Interview wird für mich durch das erwähnen der NLA getrübt. Ich kann so eine Aussage einfach nicht ernst nehmen (selbst wenn man von der NLA nur träumt), nachdem man (bis jetzt) nicht einmal in die Nähe der NLB gekommen ist und schon ein Mehraufwand von CHF 40'000 für die U17 ein Problem darstellt... und zusätzlich macht man den Fans nur falsche Hoffnungen.


      Ich versteh dann nicht, weshalb Du diese Aussage so gewichtest? Wir reden hier von einem einzelnen Satz in einem ganzen Interview.

      --> und zusätzlich macht man den Fans nur falsche Hoffnungen. - Genau das finde ich eben nicht. Ich finde auch, dass man absolut nicht das Wort Nati A auch schon in den Mund nehmen sollte. Schon bei der Spielervorstellung, als ein paar mal das Wort Nati B gefallen ist, wurde mir ein bisschen mulmig. Aber in diesem Interview wird genau erklärt, wie sich der Präsident und die Clubleitung vorstellt, den Weg in die Nati B zu finden. Das sind für mich keine Hoffnungmache auf die Nati A, sondern eine Zielerklärung für die NLB.

      droopy schrieb:

      das in Sierre trotzt Aufstiegs in die NLB keiner der Verantwortlichen plötzlich öffentlich von NLA redet/träumt...


      Die sind ja auch innerhalb 6 Jahre von der 3. Liga in die Nati B gekommen, die hatten gar keine Zeit zu träumen :P
      Mir hänn do in Basel gnueg lang verliere glehrt. Jetzt gohts wider uffe, zämme, besser wie friener!