National Mannschaft (National Teams)

      hockeyfans.ch
      Ticket-Vorverkauf Olympia-Qualifikation
      Dienstag, 6. Dezember 2016, 10:39 - Medienmitteilung

      Der Ticketvorverkauf für das Qualifikationsturnier der Frauen A-Nationalmannschaft hinsichtlich der Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang (KOR) ist eröffnet! Das Team von Nationaltrainerin Daniela Diaz trifft in Arosa auf Dänemark, Tschechien und einen Qualifikanten, der am 18. Dezember bekannt wird.

      Vom 9. bis 12. Februar 2017 kämpft die Frauen Nationalmannschaft im Sport- und Kongresszentrum Arosa am 2017 Women’s Final Olympic Qualification Group C Turnier um die Olympia-Qualifikation. Das Women‘s National Team unter der Leitung von Daniela Diaz trifft auf Tschechien, Dänemark und den Qualifikanten der dritten Qualifikationsrunde, die vom 15.-18. Dezember in Stavanger (NOR) und Cergy-Pontoise (FRA) ausgetragen wird.

      Tickets für die Partien sind ab sofort unter sihf.ch und ticketcorner.ch erhältlich. Zudem werben Florence Schelling und Christine Meier (Woman of the Year 2016) im Fan-Village der Swiss Ice Hockey Challenge in Biel persönlich und verlosen Tickets für das Qualifikationsturnier in Arosa.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Zwei Kandidaturen für Olympiade in der Schweiz
      Donnerstag, 15. Dezember 2016, 21:59 - Medienmitteilung

      Nach einem mehrmonatigen Prozess haben die Projektverantwortlichen von «Graubünden und Partner 2026» und von «Sion 2026. Die Winterspiele im Herzen der Schweiz», das von den Kantonen Wallis, Bern, Freiburg und Waadt unterstützt wird, ihre Konzepte für die Organisation der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 in der Schweiz rechtzeitig bei Swiss Olympic eingereicht.

      Das Projekt «Graubünden und Partner 2026» und die vom Waadtland und dem Wallis getragene Idee «Sion 2026. Die Winterspiele im Herzen der Schweiz», die auch von den Kantonen Bern und Freiburg unterstützt wird, verbleiben im Nominierungsprozess für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 in der Schweiz. Die Verantwortlichen dieser beiden Vorhaben haben ihre Konzepte bis zum Stichtag am 15. Dezember 2016 an Swiss Olympic übermittelt.

      Die beiden überregionalen Projekte «Switzerland 2026» und «2026. Games for our future», die sich vor einigen Wochen zusammengeschlossen hatten, wurden in die Kandidatur «Sion 2026. Die Winterspiele im Herzen der Schweiz» integriert. «Ich freue mich, war unsere Zusammenarbeit mit den interessierten Regionen fruchtbar», sagt Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild. «Es hat ein gesunder Konkurrenzkampf stattgefunden. Aus dem Interesse von ursprünglich fünf Gruppierungen sind zwei starke Projektideen entstanden. Das entspricht dem Sinn des Nominierungsprozesses: Ein grosses Projekt zu entwickeln, das die Schweiz verdient hat und das nötig ist für unser Land und das auch für die olympische Bewegung wertvoll ist.»

      Der von Swiss Olympic im März 2016 lancierte und über die vergangenen Monate eng begleitete Nominierungsprozess hat das Ziel herauszufinden, ob ein Kandidaturprojekt für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 entwickelt werden kann, das zwei Hauptkriterien erfüllt: Erstens soll es in den von Swiss Olympic gestellten Rahmenbedingungen Sport, Wirtschaft, Gesellschaft, Tourismus und Umwelt positive Auswirkungen auf die Gastgeberstadt/ -region und auf die ganze Schweiz haben. Zweitens muss das Projekt die Voraussetzungen mitbringen, um in der internationalen Kandidaturphase die Stimmen der IOC-Mitglieder für sich zu gewinnen und so die Olympischen und Paralympischen Spiele 2026 in die Schweiz zu holen.

      Evaluierung durch die Task Force 2026

      Ob die beiden nun eingereichten Projekte diese Hauptkriterien erfüllen, wird ein erster Evaluierungsbericht zeigen, der nach einem Treffen der Task Force 2026 mit den Projektgruppen Ende Januar / Anfang Februar erstellt wird. Ein finaler Evaluierungsbericht der Projekte, den die Task Force danach erstellt, bildet dann die Entscheidungsgrundlage für den Exekutivrat von Swiss Olympic. Dieser entscheidet am 7. März 2017, ob eines der beiden Projekte als Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 lanciert wird.

      Der Entscheid des Exekutivrats muss dann noch vom Sportparlament als höchstes Organ von Swiss Olympic, im Rahmen einer ausserordentlichen Versammlung am 11. April 2017 ratifiziert werden.
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      hockeyfans.ch
      Schweiz heute in grün
      Samstag, 17. Dezember 2016, 20:00 - Pascal Zingg

      Die Schweizer Nationalmannschaft spielt heute in einem ungewohnten Grün. Die Eisgenossen wollen damit auf ihren neuen Trikotstoff aus rezyklierten Pet-Flaschen aufmerksam machen.

      "Als Marktführer im Bereich Eishockeyartikel möchten wir mit gutem Beispiel voran gehen und bieten unseren Kunden, insbesondere der Eishockeynationalmannschaft, Produkte mit doppeltem Mehrwert für Spieler und Umwelt an", meint Sascha Ochsner, Geschäftsführer von Ochsner Hockey.

      Der Stoff der Trikots, wird aus PET-Flaschen produziert, die in der Natur gesammelt wurden. Die Schweizer Nationalmannschaft unterstützt diese nachhaltige Produktion und spielt auch in Zukunft im PET-Flaschen-Stoff. Die Farbe grün trägt man verständlicherweise nur im heutigen Spiel.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Norwegen reist nach Arosa
      Montag, 19. Dezember 2016, 02:00 - Martin Merk

      Das Teilnehmerfeld für die Finalturniere der Olympiaqualifikation ist komplett. Norwegen wird als Qualifikant nach Arosa reisen.

      Dir Norwegerinnen setzten sich vor heimischem Publikum in Stavanger gegen die Slowakei, Ungarn und Kasachstan durch und werden in Arosa mit der Schweiz, Tschechien und Dänemark um das Ticket für PyeongChang 2018 kämpfen.

      In der anderen Gruppe in Tomakomai spielen der Gastgeber Japan, Deutschland, Österreich und Frankreich ebenfalls um ein Ticket an die Olympischen Winterspiele. Die Französinnen setzten sich am Sonntag daheim in Cergy-Pontoise ebenfalls in einem Vorrundenturnier durch.

      Die Finalturniere finden vom 9. bis 12. Februar statt. Bereits qualifiziert sind die Top-5-Länder (USA, Kanada, Finnland, Russland, Schweden) und der Gastgeber Südkorea.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Länderspiele in Basel, La Chaux-de-Fonds
      Mittwoch, 21. Dezember 2016, 08:00 - Martin Merk

      Noch ist nicht offiziell bekannt, wo die Schweiz ihre Länderspiele der WM-Vorbereitung austragen wird, doch scheint die Swiss Ice Hockey Federation aufgrund der Erfahrungen der Vergangenheit gegen den Westen zu tendieren. Dorthin, nach Paris, geht es schliesslich auch für die WM.

      Vor der Abreise kommt es dabei zu zwei Test-Länderspielen gegen Dänemark. Am 26. April soll das erste Spiel in La Chaux-de-Fonds stattfinden und am 28. April in Basel. Die anderen Termine sind noch offen, doch der Verband dürfte in den nächsten Wochen die Partien, Spielorte und Ticketinformationen bekannt geben.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Frauen-Nati testet im Januar
      Samstag, 24. Dezember 2016, 00:03 - Medienmitteilung

      Nationaltrainerin Daniela Diaz hat für das 8-Nationenturnier vom 2. – 7. Januar 2017 in Füssen/GER und Telfs/AUT 22 Spielerinnen – 3 Torhüterinnen, 7 Verteidigerinnen und 12 Stürmerinnen – aufgeboten. Die Schweiz trifft in Telfs in der Gruppe B auf Gastgeber Österreich, Russland und Finnland. Das Kader kommt jenem, das im Februar in Arosa die Olympia-Qualifikation bestreiten wird, schon ziemlich nahe. Allerdings ist es eine olympische Besonderheit, dass nur 18 Feldspielerinnen – an der WM sind 20 erlaubt – und 3 Torhüterinnen zugelassen sind.

      Erstmals wieder dabei sind mit Florence Schelling (Linköping), Anja Stiefel (Lulea), Livia Altmann Colgate University), Phoebe Staenz (Yale University) und Lara Stalder (University of Minnesota Duluth) alle Auslandschweizerinnen. Auch die zuletzt pausierenden Christine Meier, Nicole Bullo und Evelina Raselli sind wieder aufgeboten.

      Das Kader der Frauen A-Nationalmannschaft

      Tor (3):
      Vanessa Bolinger (98, Innerschwyz), Andrea Brändli (97, Neuchâtel Hockey Academy/ Thurgau Young Lions). Florence Schelling (89, Linköping, SWE)

      Verteidigung (7): Livia Altmann (94, Colgate University, USA), Laura Benz (92, ZSC Lions), Nicole Bullo (87, Lugano), Sarah Forster (93, Neuchâtel Hockey Academy), Reica Staiger (96, ZSC Lions), Sandra Thalmann (92, Reinach), Sabrina Zollinger (93, ZSC Lions)

      Sturm (12): Tess Allemann (98, Bomo Thun/SCL Young Tigers), Marilyn Fortin (97, Neuchâtel Hockey Academy), Christine Meier (86, ZSC Lions), Alina Müller (98, Kloten), Evelina Raselli (92, Lugano), Dominique Rüegg (96, ZSC Lions), Phoebe Staenz (94, Yale University, USA), Lara Stalder (94, University of Minnesota Duluth, USA), Anja Stiefel (Lulea, SWE), Monika Waidacher (90, ZSC Lions), Nina Waidacher (92, ZSC Lions), Isabel Waidacher (94, ZSC Lions)

      Die Spiele des Nations Cup in Telfs/AUT und Füssen/GER (2. – 7. Januar 2017)
      Mittwoch, 4. Januar 2017, 16 Uhr: Russland – Schweiz
      Donnerstag, 5. Januar 2017, 20.15 Uhr: Österreich – Schweiz
      Freitag, 6. Januar 2017: Schweiz – Finnland.
      Platzierungs- und Finalspiele am Samstag, 7. Januar 2017 in Telfs und Füssen.
      In der Gruppe A in Füssen spielen Deutschland, Kanada U22, Schweden und Tschechien

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Eishockey erklimmt den Eiffelturm
      Donnerstag, 29. Dezember 2016, 16:30 - Medienmitteilung

      Nach der Vorstellung der weltweit überaus beliebten Comic-Figuren Asterix und Obelix als offizielle Maskottchen weckt das deutsch-französische Organisationskomitee mit einem weiteren spektakulären PR-Highlight Vorfreude auf die 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft, die vom 5. – 21. Mai 2017 in Köln und Paris stattfindet. Es scheint unglaublich, ist aber wahr: Auf dem Pariser Eiffelturm wird in den nächsten Wochen Eishockey gespielt. Bis zum 19. Februar können die Besucher der weltberühmten Sehenswürdigkeit den schnellsten Mannschaftssport der Welt hautnah kennenlernen und selbst erfahren. Dazu wurde eigens ein echter Eishockey-Ring mit einer Grösse von rund 200 Quadratmetern errichtet, und zwar in luftiger Höhe von 57 Metern auf der ersten Aussichtsplattform des Eiffelturms.

      Natürlich steht die aussergewöhnliche Aktion ganz im Zeichen der 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft. Touristen und Einheimische werden somit schon jetzt auf das Turnier eingestimmt, welches erstmals auf die gemeinsame Bewerbung zweier Nationen hin vergeben wurde. Auf dem Eiffelturm wird es aber nicht bei der WM-Optik des Eisrings belassen. Vielmehr werden Eishockey-Trainer im Einsatz sein, die allen Interessierten das Spiel näher bringen: Von der Schlittschuhtechnik, der Handhabung des Materials bis zu den Regeln. Das Schöne für die Besucher des Eiffelturms: Es entstehen keine Extrakosten. Wer einmal den Eintritt bezahlt hat, kann an den Eishockey-Aktivitäten gratis teilnehmen. Ausrüstung und Schlittschuhe, die es in den Grössen 25 bis 47 gibt, stehen den Besuchern ebenfalls kostenlos zur Verfügung.

      Die Eishockey-Sessions finden bis zum 2. Januar an vier Tagen in der Woche statt (Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag, ausser am 31.12.). Danach noch bis zum 19. Februar 2017 zweimal wöchentlich (Mittwoch, Samstag) – jeweils von 14 bis 16 Uhr. Geöffnet ist die Eisfläche täglich von 10.30 bis 22.30 Uhr.

      Für die 64 Spiele der 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in der Kölner LANXEss arena und der Pariser AccorHotels Arena gibt es bereits Eintrittskarten, und zwar:
      - online auf iihfworlds2017.com und facebook.com/iihfhockey
      - telefonisch unter 49 (0)1806 2017 01 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen // Montag-Freitag 10.00 – 19.00 Uhr und Samstag von 12.00 – 19.00 Uhr)


      Eishockey auf dem Eiffelturm. © Foto: David Vollborth
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      hockeyfans.ch
      Eishockey- trifft auf Rollstuhlbasketball-Nati
      Freitag, 3. Februar 2017, 15:51 - Martin Merk

      Spieler der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft tritt vor der Abreise nach Nitra zum Slovakia Cup an einen besonderen sportlichen Event auf.

      Swiss Ice Hockey zusammen mit der Pat Schafhauser Stiftung, Swiss Ice Hockey und dem Paraplegiker-Zentrum organisieren am 8. Februar um 15 Uhr in Nottwil ein Rollstuhl-Basketball-Spiel. Dabei treffen auf dem Court Spieler der Rollstuhl-Basketball-Nationalmannschaft auf Spieler des Eishockey Nationalteams aufeinander.

      Dieser Anlass soll den Startschuss für weitere gemeinsame Projekte zwischen Swiss Ice Hockey, der Pat Schafhauser Stiftung und dem Paraplegiker-Zentrum Nottwil markieren.

      Team Basketball: David Jauch, Pascal Bolliger, Markus Lampart, Walter Spuler und Nicolas Hausammann

      Team Eishockey: Luca Boltshauser (EHC Kloten), Samuel Guerra (ZSC Lions), Jonas Siegenthaler (ZSC Lions), Yannick Herren (Lausanne HC) und Julian Schmutz (EHC Biel)

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Martin Höhener neuer Coach der U-17 Nati
      Dienstag, 7. Februar 2017, 11:13 - Medienmitteilung

      Martin Höhener ist ab 1. Juni 2017 neuer Headcoach der U17-Nationalmannschaft. Er folgt auf Alfred Bohren.

      Der neue Headcoach der U17-Junioren Nationalmannschaft ist Martin Höhener. Der 36-Jährige folgt auf Alfred Bohren, der nach 28 Jahren seinen Rücktritt als Verbandstrainer gibt. Marco Bayer der aktuelle U16 Head Coach wird ab der Saison 17/18 neuer Assistant Coach bei den SCL Tigers und wir sein Engagement bei Swiss Ice Hockey deshalb nicht mehr weiterführen.

      Neue Funktion für die U16 und U17-Nationalmannschaften

      Neben dem Traineramt für die U17-Nationalmannschaft zeichnet sich Höhener neu als Stufenleiter der U16 und 17-Nationalmannschaften zuständig. Diese Funktion wurde neu geschaffen und beinhaltet die Verantwortung der Spielerselektionen und aktives Scouting. Der Stufenleiter befindet sich in stetigem Austausch mit dem Staff der U16 und U17 und den Clubtrainern innerhalb des "Talent-Labels" der Stufe U16/17.

      Höhener absolvierte zwischen 1998 und 2013 als Profi 501 NL A-Spiele bei diversen Clubs. Zudem nahm der 21-fache Internationale in der Saison 2001/02 an den Olympischen Spielen in Salt Lake City und an der Weltmeisterschaft in Schweden teil. Von 2013 bis 2015 war er Assistenzcoach der EHC Bülach Junioren Elite und seit 2015 Head Coach der 1. Mannschaft. Ebenfalls seit 2015 ist er Assistenztrainer der U18-Nationalmannschaft und konnte daher bereits erste Trainererfahrungen auf internationaler Stufe sammeln.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Erfolgreicher Charity-Event
      Mittwoch, 8. Februar 2017, 19:45 - Martin Merk

      Eishockey ist ein schneller und harter Sport mit viel Körperkontakt. Doch was, wenn man nicht das Glück hat bei guter Gesundheit zu sein und auf einen Rollstuhl angewiesen ist? Dieses Gefühl testeten einige Spieler der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft, welche morgen Nachmittag nach Nitra zum Vierländerturnier Slovakia Cup reist.

      Nach dem Morgentraining auf dem Eis ging es für einige Spieler sportlich weiter mit einem paralympischen Sport, Rollstuhl-Basketball. Dies unter Anleitung und in einem Spiel mit der Schweizer Rollstuhl-Basketball-Nationalmannschaft.

      Das Resultat des Spiels war dabei Nebensache, wichtiger war die Symbolkraft. Der Schweizer Eishockeyverband (Swiss Ice Hockey Federation) arbeitete dabei mit dem Paraplegiker-Zentrum in Notwill zusammen und mit der Pat Schafhauser Stiftung, benannt nach dem amerikanisch-schweizerischen Spieler, der in der Saison 1995/96 als Spieler des HC Lugano einen folgeschweren Unfall erlitt und seither nicht mehr gehen kann.

      Es war für die Top-Athleten aus dem Eishockey gar nicht so einfach, sich in dieser für sie neuen Sportart zurecht zu finden und es sind Momente in diesen, in denen sie sich glücklich schätzen werden, dass sie nicht von Invalidität betroffen sind und mit dem Charity-Event Menschen unterstützen, die es körperlich nicht so einfach haben im Leben. Herzlichen Dank für euren Einsatz.

      Aufgebot:

      Team Basketball: David Jauch, Pascal Bolliger, Markus Lampart, Walter Spuler und Nicolas Hausammann

      Team Eishockey: Luca Boltshauser (EHC Kloten), Samuel Guerra (ZSC Lions), Jonas Siegenthaler (ZSC Lions), Yannick Herren (Lausanne HC) und Julian Schmutz (EHC Biel)
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      hockeyfans.ch
      Albelin, Paterlini bleiben beim Verband
      Freitag, 17. Februar 2017, 17:20 - Medienmitteilung

      Das Nationalmannschaftsprogramm setzt auf Kontinuität: Die Schweizer Herren U18-Nationalmannschaft wird weiterhin von Thierry Paterlini gecoacht und Tommy Albelin ist weiterhin für die Schweizer Nationalmannschaften tätig. Neu stösst ab der Herren A Weltmeisterschaft in Paris Sportpsychologe Saul Miller zum Staff der A-Nationalmannschaft.

      Thierry Paterlini bleibt Headcoach der Herren U18-Nationalmannschaft. Der 41-Jährige unterzeichnete einen Zweijahresvertrag. Er wird neben dem Traineramt in der U18-Nationalmannschaft während der A-Weltmeisterschaft auch dem Coaching-Staff der A-Nationalmannschaft angehören. Paterlini ist seit Juni 2015 Headcoach des U18-Nationalteams.

      Ebenfalls verlängert wurde der Vertrag mit Tommy Albelin. Der schwedische Defensiv-Spezialist und mit knapp 1000 NHL-Spielen unterschrieb einen weiteren Einjahresvertrag bis und mit Ende Saison 2017/18. Er amtet seit dem 1. September 2016 als Assistant Coach von Patrick Fischer bei der Herren A-Nationalmannschaft.

      Saul Miller neu im Nationalmannschafts-ProgrammMit Saul Miller konnte ein renommierter Sportpsychologe für das Nationalmannschaftsprogramm gewonnen werden. Saul Miller ist kein Unbekannter in der Schweiz. Er arbeitete bereits für diverse NLA-Vereine. Der US-Amerikaner hat zahlreiche Bücher zum Thema der Sport Psychologie verfasst, welche in der Sportwelt grosse Beachtung finden. Miller wird bis zur Weltmeisterschaft 2018 in Dänemark für die Schweizer Herren A-Nationalmannschaft tätig sein

      Raeto Raffainer, Director National Teams: ?Die Vertragsverlängerungen mit Thierry Paterlini und Tommy Albelin sind ein wichtiger Schritt zur Konsolidierung und zur Kontinuität in den Nationalmannschaftsprogrammen. Es freut mich, weiterhin auf die Dienste der beiden zählen zu dürfen und dass wir mit Saul Miller zusätzlich eine Koryphäe im Bereich Sportpsychologie an Bord holen konnten."

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      WM-Vorbereitung: Spielorte bekannt
      Mittwoch, 22. Februar 2017, 11:15 - Martin Merk

      Die Swiss Ice Hockey Federation bestätigt unsere Meldung, wonach in Basel und La Chaux-de-Fonds die WM-Vorbereitungsspiele gegen Dänemark ausgetragen werden. Auch die anderen Städte sind nun bekannt.

      Die Schweizer Nationalmannschaft wird zwei Testspiele gegen Russland am 21. April (20:15) in Fribourg und am 22. April (17:45) in Biel austragen. In der Woche darauf finden zwei Testspiele gegen Dänemark statt am 26. April (19:45) in La Chaux-de-Fonds und am 28. April (19:45) in Basel. Zur Hauptprobe wird das Spiel vom 2. Mai (19:30) in Genf gegen Kanada. Der Vorverkauf für die Spiele beginnt am Mittwoch, 13. März 2017 auf der SIHF-Webseite.

      Weitere Spiele im Ausland sind noch nicht terminiert, doch ist Anfang April ein Trainingslager im Grossraum Paris mit zwei Testspielen gegen den Gastgeber geplant.
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      BaZ 15.3.2017
      Schweiz testet in Basel
      Basel. Am Freitag, 28. April, trägt die
      Schweizer Nationalmannschaft im
      Rahmen der WM-Vorbereitung ein
      Testspiel gegen Dänemark in Basel aus
      (20.15 Uhr, St.-Jakob-Arena). Bereits
      zum vierten Mal wird Basel Gastgeber
      bei einem Länderspiel sein. Wer sich
      ein Ticket sichern will, kann das ab
      sofort tun. Entweder beim Ticketcorner
      oder direkt über die Verbandswebseite
      www.sihf.ch/ticketing. sb
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      Beim Betriebsleiter Eishalle St. Jakob Arena
      Roger Soland. 061 267 57 90

      Eventuell kann es sein das man auch dieses Jahr die Tickets günstiger bekommt mit einer EHC Saisonkarte. Jedoch habe ich bis jetzt nichts gehört.Wurde ja in den letzten Jahren auch jeweils spät kommuniziert.
      EHC BASEL/KLH + EHC BASEL NACHWUCHS :play:
      BaZ 16.3.2017
      Mit drei Schweizern
      Köln. Die Schweizer Head-Schieds-
      richter Daniel Stricker und Tobias
      hockeyverband für die WM vom 5. bis
      21. Mai in Köln und Paris selektioniert
      worden. Auch der Linienrichter Roman
      Kaderli schaffte es ins 32-köpfige
      Wehrli sind vom Internationalen Eis-
      WM-Aufgebot der Unparteiischen, die
      aus 14 Ländern kommen. SDA
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      hockeyfans.ch
      Sion 2026 wird Olympia-Kandidatur
      Dienstag, 7. März 2017, 18:34 - Medienmitteilung

      Der Exekutivrat von Swiss Olympic ist überzeugt, dass das Projekt «Sion 2026. Die Spiele im Herzen der Schweiz» alle Voraussetzungen mitbringt, um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 in die Schweiz zu holen und somit offiziell als Kandidatur lanciert werden soll. Entsprechend ist der Exekutivrat auch damit einverstanden, dass Swiss Olympic mit acht Millionen Franken ein Drittel des Kandidaturbudgets übernimmt. Beide Entscheide des Exekutivrats müssen vom Sportparlament von Swiss Olympic, anlässlich der Versammlung am 11. April 2017 noch bestätigt werden.

      «Sion 2026. Die Spiele im Herzen der Schweiz» - mit diesem Projekt sollen die Olympischen Winterspiele zum ersten Mal seit 1948 wieder in der Schweiz stattfinden. Der Exekutivrat von Swiss Olympic hat das Konzept an seiner Sitzung eingehend geprüft und ist einstimmig zum Schluss gekommen, dass Sion 2026 alle entsprechenden Kriterien erfüllt und somit das von Swiss Olympic gesuchte neue, innovative Projekt mit nationaler Strahlkraft darstellt. Entsprechend soll «Sion 2026» offiziell als Kandidatur für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele lanciert werden.

      Grundlage des positiven Entscheids des Exekutivrats sind zwei Berichte (Link), die von der Task Force 2026 erstellt wurden. Die Task Force 2026 hat die Kandidaturprojekte seit 2016 begleitet und beurteilt. Ihre Untersuchungen zeigen, dass die Olympischen und Paralympischen Spiele 2026 einen bedeutenden wirtschaftlichen Effekt für die gesamte Schweiz haben können (2,1 bis 2,5 Milliarden Franken). Diverse Umfragen weisen ausserdem nach, dass seitens Tourismus, Wirtschaft und Sport ein erhebliches Interesse an der Durchführung von Olympischen und Paralympischen Spielen besteht. Auch die Befragten in den Bereichen Umwelt und Nachhaltigkeit und aus der Bevölkerung sehen die Chancen, die sich durch die Winterspiele in der Schweiz ergeben. Schliesslich zeigte auch die Umfrage unter internationalen Olympiaexperten, dass die Siegeschancen einer Schweizer Kandidatur intakt sind, falls diese gut durchdacht und innovativ ist.

      Der Exekutivrat hat zudem entschieden, dass Swiss Olympic während der Kandidaturphase eine wichtige Rolle übernehmen und eine starke Präsenz des Schweizer Sports im Projekt sicherstellen soll. Swiss Olympic soll daher mit 8 Millionen Franken ein Drittel des Budgets für die internationale Kandidatur tragen.

      Beide Entscheide des Exekutivrats müssen am 11. April 2017 vom Sportparlament – dem höchsten Gremium von Swiss Olympic – an dessen Versammlung bestätigt werden.

      Jürg Stahl, Präsident von Swiss Olympic: «Die Studien und Umfragen zeigen klar: Wenn es uns gelingt, ein neues, modernes Olympiaprojekt mit echtem Pioniergeist auf die Beine zu stellen, werden viele wichtige Bereiche in unserem Land enorm von der Durchführung der Olympischen und Paralympischen Spiele profitieren. Swiss Olympic will erfrischende, nachhaltige Spiele mit einem ausgeglichenen Budget organisieren, die zu einem echten Diskurs über die Zukunft des Tourismus in unserem Land und über das Verhältnis zur Umwelt und zum Landschaftsschutz anregen. Die Schweiz ist dann am stärksten, wenn sie ihren Pioniercharakter zeigt. Dank den Spielen wird eine neue Generation von Pionieren heranwachsen – für die Zukunft der Olympischen Spiele und die Zukunft unseres Landes.»

      Didier Cuche, ehemaliger Skirennfahrer, Olympia-Medaillengewinner und Mitglied der Task Force 2026: «Olympische Spiele sind die beste Initialzündung für die Entwicklung des Sports in unserer Gesellschaft. Bei der Task Force sind wir uns aber einig, dass wir noch einen Schritt weiter gehen müssen. Wir müssen ein grosses und unvergessliches Projekt für die Jugend schaffen, das der nächsten Generation die Möglichkeit gibt, zu der Entwicklung einer Schweiz von morgen beizutragen. Der Sport kann solche Perspektiven für die Jugend bieten. Sion 2026 bringt innerhalb eines engen finanziellen Rahmens, den wir uns selber gesteckt haben, alle Voraussetzungen mit, um dieses eine, grossartige Projekt für die Schweiz zu sein. Ich freue mich, die Weiterentwicklung dieses Projekts auch in Zukunft aus der Nähe zu verfolgen.»

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Ticket-Vorverkauf Länderspiele
      Montag, 13. März 2017, 14:37 - Medienmitteilung

      Der Ticketvorverkauf für die WM-Vorbereitungsspiele 2017 der A-Nationalmannschaft ist eröffnet! Das Team von Nationaltrainer Patrick Fischer trifft dabei je zweimal auf die letztjährigen WM-Gegner Russland und Dänemark sowie als finalen Test auf die kanadische WM-Mannschaft.

      Am 6. Mai 2017 wird die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft in der französischen Hauptstadt gegen Aufsteiger Slowenien ins WM-Turnier eingreifen. Im Rahmen der WM-Vorbereitung absolviert das Team von Headcoach Patrick Fischer neun Länderspiele - davon fünf in der Schweiz:

      Am Freitag, 21. April, in der BCF Arena in Fribourg und am Samstag, 22. April, in der Tissot-Arena Biel stehen zwei Partien gegen den letztjährigen WM-Gastgeber und Gruppengegner Russland auf dem Programm. In der darauffolgenden Woche trifft die Nationalmannschaft in La Chaux-de-Fonds (Mittwoch, 26. April) und Basel (Freitag, 28. April) auf Dänemark. Am Vorabend der Abreise nach Paris (Dienstag, 2. Mai) spielt die Schweiz zudem in Genf gegen den späteren WM-Gegner und letztjährigen Weltmeister Kanada.

      Tickets für die Partien sind ab sofort hier eventimsports.de/ols/sihf/ erhältlich. Erleben Sie die Schweizer Nationalmannschaft live in der heissen Vorbereitungsphase auf die 2017 IIHF Ice Hockey World Championship in Paris (FRA)!

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Schweizer Schiris an der WM
      Mittwoch, 15. März 2017, 13:03 - Medienmitteilung

      Der internationale Eishockeyverband (IIHF) gab heute das WM-Aufgebot der Schiedsrichter und Linienrichter bekannt. Mit dabei aus der Schweiz sind Daniel Stricker, Tobias Wehrli und Roman Kaderli.

      Das IIHF-Schiedsrichterkomitee hat die 16 Schiedsrichter und 16 Linienrichter für die 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris selektiert.

      Nicht nur die Spieler müssen für den Top-Event der IIHF einen Kaderschnitt überstehen. Die 32 Offiziellen wurden aus seiner Kandidatenliste mit 75 Namen ausgewählt basierend auf ihre Leistungen in internationalen und nationalen Wettbewerben während der laufenden Saison.

      Die Liste der Offiziellen ist eine Mischung aus Erfahrung und jungen Talenten. 20 von ihnen haben früher bereits bei einer IIHF Eishockey-WM gearbeitet, darunter 16, die zur Crew bei der letztjährigen WM in Russland gehörten. Zusammen haben sie eine Erfahrung von 61 WM-Teilnahmen.

      12 Offizielle - sechs Schiedsrichter und sechs Linienrichter - wurden erstmals für den Top-Anlass der IIHF aufgeboten auch wenn die meisten von ihnen schon früher bei IIHF-Events zum Einsatz kamen wie beispielsweise bei der Junioren-WM.

      Der erfahrenste Schiedsrichter kommt aus einem der beiden Gastgeberländer. Für Daniel Piechaczek wird es die neunte Weltmeisterschaft. Er ist einer von zwei aufgebotenen Deutschen zusammen mit dem Linienrichter Lukas Kohlmüller, der erstmals eingeladen wurde.

      Für den Schweizer Schiedsrichter Tobias Wehrli wird es seine achte WM. Er pfiff die Finalspiele um Gold bei den Weltmeisterschaften 2015 und 2016 und ist einer von drei Rückkehrern des letztjährigen WM-Finals zusammen mit dem Schiedsrichter Roman Gofman und dem Linienrichter Gleb Lazarev, beide aus Russland.

      Der erfahrenste Linienrichter ist Ivan Dedyulya aus Weissrussland, der zum neunten Mal für die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft aufgeboten wurde.

      Die Offiziellen kommen aus 14 verschiedenen Ländern, darunter auch zwei aus Nicht-Teilnehmerländer (Niederlande, Österreich). Finnland und Tschechien sind am besten vertreten mit jeweils vier Offiziellen.

      Die 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft findet vom 5. bis 21. Mai in Köln (Deutschland) und Paris (Frankreich) statt.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      U18: Aufgebot WM-Vorbereitung
      Freitag, 17. März 2017, 21:56 - Martin Merk

      U18-Nationaltrainer Thierry Paterlini hat sein erstes Aufgebot für die WM-Vorbereitung beisammen. In einer Woche werden 22 Spieler zum Trainingslager auf der Lenzerheide erwartet.

      Die diesjährige U18-Weltmeisterschaft findet vom 13. bis 23. April in Poprad und Spisska Nova Ves in der Slowakei statt. Die Schweiz trifft in der Vorrunde in der Gruppe A in Poprad auf den Titelverteidiger Finnland, Kanada, den Gastgeber Slowakei und Lettland. hockeyfans.ch wird auch dieses Jahr für euch vor Ort sein.

      Aufgebot:

      Torhüter: Stéphane Charlin (Genf-Servette), Yann Fèvre (Biel)

      Verteidiger: Yannick Brunner (Kloten), Simon Le Coultre (Moncton Wildcats/CAN), Mick Schüpbach (Bern), David Zeiter (Genf-Servette), Janis Moser (Biel), David Prysi (Biel), Loic Vouardoux (Lausanne)

      Stürmer: Nando Eggenberger (Davos), Noah Etter (Genf-Servette), Tim Kobler (OHA/CAN), Gilian Kohler (Biel), Marco Lehmann (Kloten), Valentin Nussbaumer (Biel), Stéphane Patry (Genf-Servette), Jan Petrig (Biel), Arnaud Riat (Genf-Servette), Axel Simic (Moncton Wildcats/CAN), Ramon Tanner (Davos), Matthew Verboon (Genf-Servette), Luca Wyss (Langnau/Langenthal)

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      1. Aufgebot WM-Vorbereitung
      Freitag, 24. März 2017, 13:19 - Medienmitteilung

      Die Schweizer Herren A-Nationalmannschaft startet am Mittwoch, 5. April 2017, mit der Vorbereitung für die 2017 IIHF Ice Hockey World Championship in Paris (FRA). Headcoach Patrick Fischer hat für die erste Woche 24 Spieler aufgeboten.

      Der Headcoach der Nationalmannschaft, Patrick Fischer, hat für die erste Woche der WM-Vorbereitung drei Torhüter, sieben Verteidiger und 14 Stürmer aufgeboten – darunter mit Niklas Schlegel (ZSC Lions) einen Newcomer. Die bereits verfügbaren Nationalspieler der ausgeschiedenen Playoff- und Playout-Mannschaften bestreiten ein zweitägiges Trainingscamp in der SWISS Arena in Kloten und reisen dann am Freitag, 7. April nach Cergy (FRA). In Frankreich folgen ein Eistraining und zwei Partien gegen WM-Gastgeberland und WM-Gruppengegner Frankreich. Beide Spiele werden von Teleclub übertragen.

      Neun Vorbereitungspartien bis Paris

      Die kommenden Wochen sind wie jedes Jahr eine intensive Vorbereitung auf die WM, die neun Spiele umfasst. Zwischen dem 5. April und dem 2. Mai 2017 trifft die Herren A-Nationalmannschaft auswärts je zwei Mal auf Frankreich und die Slowakei und in der Schweiz je zwei Mal auf Russland und Dänemark: Die Partien gegen Russland werden in Fribourg und Biel ausgetragen, Dänemark wird in La Chaux-de-Fonds und Basel empfangen. Am 2. Mai folgt dann der letzte Formtest in Genf gegen den aktuellen Weltmeister aus Kanada.

      Patrick Fischer, Head Coach der Herren A-Nationalmannschaft: „Wir haben für die erste Woche eine gute Mischung an Spielern aufgeboten, die spielerische Elemente sowie Masse aufs Eis bringen. Mit Niklas Schlegel ist ein Newcomer im Aufgebot, alle anderen Spieler konnten wir bereits auf internationaler Bühne sichten. Ich bin voller Vorfreude auf die intensive Vorbereitungszeit, nach der wir optimal vorbereitet nach Paris reisen werden.“

      Das Aufgebot für das Trainingscamp in Frankreich:

      Torhüter (3):
      Lukas Flüeler (ZSC Lions), Jonas Hiller (EHC Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).

      Verteidiger (7): Phil Baltisberger (ZSC Lions), Lukas Frick (EHC Kloten), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne HC), Romain Loeffel (Genève-Servette HC), Christian Marti (ZSC Lions), Dave Sutter (EHC Biel).

      Stürmer (14): Cody Almond (Genève-Servette HC), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Matthias Bieber (EHC Kloten), Etienne Froidevaux (Lausanne HC), Gaëtan Haas (EHC Biel), Yannick Herren (Lausanne HC), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (EHC Kloten), Vincent Praplan (EHC Kloten), Damien Riat (Genève-Servette HC), Kevin Romy (Genève-Servette HC), Reto Schäppi (ZSC Lions), Julian Schmutz (EHC Biel), Pius Suter (ZSC Lions).

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Albelin in Schwedens Ruhmeshalle
      Montag, 27. März 2017, 14:55 - Martin Merk

      Grosse Ehre für den Assistenztrainer der Schweizer Nationalmannschaft: Tommy Albelin wird in die Ruhmeshalle des schwedischen Eishockeys aufgenommen.

      Albelin wird 112. Mitglied der Hockey Hall of Fame des schwedischen Eishockeys. Er soll am 27. April vor dem Testspiel Schweden-Russland in Stockholm geehrt werden. Das Selektionskomitee rühmte ihn dabei als einer von Schwedens besten Abwehrspielern aller Zeiten. Er spielte 18 Jahre lang in der NHL (zwei Stanley Cups) und gewann 1987 WM-Gold.

      Seit dieser Saison arbeitet er als Assistenztrainer für den Schweizer Verband und ist beim Herren-Nationalteam als Abwehrspezialist gefragt.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      WM: Zusage von Andrighetto, Bärtschi und Malgin
      Montag, 27. März 2017, 16:31 - Pascal Zingg

      Wie Swiss Ice Hockey mittels eines Video-Interviews mit Patrick Fischer auf seiner Seite kommuniziert hat, haben Sven Andrighetto, Sven Bärtschi und Denis Malgin für die WM zugesagt. Dies immer gesetzt dem Fall, dass sie sich in den letzten NHL-Spielen nicht verletzen.

      Da Vancouver (Bärtschi, Sbisa), Colorado (Andrighetto, Berra) und Florida (Malgin) die Playoffs in der NHL verpassen, werden Bärtschi, Andrighetto und Malgin in der dritten Vorbereitungswoche zum Team stossen. Sicher nicht einrücken wird Luca Sbisa, der nach dem Ende der Saison zu seiner schwangeren Frau nach Kalifornien reist. Fraglich ist die Situation bei Reto Berra, der zur Zeit angeschlagen ist.

      Roman Josi, Kevin Fiala, Yannick Weber (Nashville) und Mark Streit (Pittsburgh) haben sich mit ihren Teams für die Playoffs qualifiziert. Sie konzentrieren sich derzeit auf die Postseason. Sollten sie ausscheiden, wären sie für einen Einsatz bereit. Dies natürlich nur, wenn sie fit sind. Sicher nicht zum Team stossen wird Nino Niederreiter. Er steckt im Moment in Vertragsverhandlungen mit der Minnesota Wild und will deshalb keine Verletzung riskieren.

      Ebenfalls kein Thema sind die Spieler aus der AHL. Da die Playoffs dort eine Woche später beginnen, hätten diese Spieler keine Zeit mehr sich fürs Team zu empfehlen.
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      hockeyfans.ch
      Brunner rückt in WM-Vorbereitungscamp ein
      Montag, 3. April 2017, 14:47 - Medienmitteilung

      Für den bevorstehenden Zusammenzug der Herren A-Nationalmannschaft am Mittwoch, 5. April 2017, hat Headcoach Patrick Fischer Damien Brunner vom HC Lugano nachnominiert.

      Das Aufgebot für das erste WM-Vorbereitungscamp 2017:

      Torhüter (3):
      Lukas Flüeler (ZSC Lions), Jonas Hiller (EHC Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).

      Verteidiger (7): Phil Baltisberger (ZSC Lions), Lukas Frick (EHC Kloten), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne HC), Romain Loeffel (Genève-Servette HC), Christian Marti (ZSC Lions), Dave Sutter (EHC Biel).

      Stürmer (15): Cody Almond (Genève-Servette HC), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Matthias Bieber (EHC Kloten), Damien Brunner (HC Lugano), Etienne Froidevaux (Lausanne HC), Gaëtan Haas (EHC Biel), Yannick Herren (Lausanne HC), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (EHC Kloten), Vincent Praplan (EHC Kloten), Damien Riat (Genève-Servette HC), Kevin Romy (Genève-Servette HC), Reto Schäppi (ZSC Lions), Julian Schmutz (EHC Biel), Pius Suter (ZSC Lions).

      Spielplan der ersten Vorbereitungswoche:

      Freitag, 8. April, Frankreich – Schweiz in Amiens 18:00

      Samstag, 9. April, Frankreich – Schweiz in Cergy 15:00

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Nico Hischier an die U18-WM
      Mittwoch, 5. April 2017, 09:15 - Martin Merk

      Tolle News für die Schweizer U18-Nationalmannschaft: Nico Hischier, dem dieses Jahr ein Draft unter den ersten zwei Spielern zugetraut wird, stösst zum letzten Vorbereitungscamp vor der IIHF U18-Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei. hockeyfans.ch wird für euch vor Ort sein.

      Nach zwei Siegen in Testspielen gegen das U19-Nationalteam Österreichs reist die Schweiz am Freitag in die slowakische Stadt Piestany und absolviert noch zwei weitere Testspiele gegen Weissrussland (8. April) und Kanada (10. April).

      Neben Hischier stösst auch Philipp Kurashev aus der frankokanadischen Juniorenliga QMJHL zum Team nach dem Playoff-Aus ebenso wie Nando Eggenberger aus dem Davoser NLA-Team und Nicolas Müller, der soeben in Schweden U18-Meister mit MODO wurde.

      Aufgebot letzte Vorbereitungswoche U18-WM

      Torhüter (3):
      Akira Schmid (SCL Tigers), Beat Trudel (Rapperswil-Jona Lakers), Gianluca Zaetta (EV Zug).

      Verteidiger (8): Davyd Barandun (HC Davos), Tim Berni (ZSC Lions), Gianluca Burger (ZSC Lions), Tobias Geisser (EVZ Academy), Nico Gross (EVZ Academy), Simon Le Coultre (Moncton Wildcats/CAN), Lucas Matewa (HC Lugano), Mick Schüpbach (SC Bern).

      Stürmer: (14): Andreas Döpfner (EV Zug), Nando Eggenberger (HC Davos), Nico Hischier (Halifax Mooseheads/CAN), Gilian Kohler (EHC Biel), Philipp Kurashev (Quebec Remparts/CAN), Sven Leuenberger (EV Zug), Nicolas Müller (Modo Hockey/SWE), Stéphane Patry (Genève-Servette HC), Jan Petrig (EHC Biel), Arnaud Riat (Genève-Servette HC), Nils Seiler (EV Zug), Justin Sigrist (ZSC Lions), Axel Simic (Moncton Wildcats/CAN), Keijo Weibel (SCL Tigers).

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Aufgebot für zweite WM-Vorbereitungswoche
      Sonntag, 9. April 2017, 20:23 - Maurizio Urech

      Die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft beginnt am Dienstag, 11. April 2017, die zweite Vorbereitungswoche für die 2017 IIHF Weltmeisterschaft in Paris. Das Team von Head Coach Patrick Fischer spielt in Trencin und Zilina (SVK) zwei Mal gegen die Slowakei. Für die zweite Woche stossen vier Spieler neu zum Team.

      In der zweiten Vorbereitungswoche auf die Eishockey Weltmeisterschaft 2017 vom 5. bis 21. Mai in Paris und Köln bestreitet die Herren A-Nationalmannschaft am kommenden Donnerstag, 13. April, und Samstag, 15. April, in Trencin und Zilina (SVK) zwei Länderspiele gegen die Slowakei. In dieser Woche stossen Spieler vom HC Davos zum Team.

      Zwei Verteidiger und zwei Stürmer neu im AufgebotInsgesamt werden vier neue Spieler aufgeboten: Vom HC Davos werden Andres Ambühl, Enzo Corvi, Fabian Heldner und Claude Paschoud nominiert. Philippe Furrer wird ebenfalls aufgeboten, kuriert jedoch bis zur dritten Vorbereitungswoche in Biel und Fribourg eine Verletzung aus.

      Den ersten Cut nicht überstanden haben Matthias Bieber und Lukas Frick (beide Kloten Flyers) sowie Julian Schmutz vom EHC Biel und Etienne Froidevaux vom Lausanne HC.

      Damien Brunner, Gaëtan Haas, Jonas Hiller und Denis Hollenstein, welche nicht nach Frankreich reisten, stossen kommende Woche ebenfalls wieder zum Team.

      Das Aufgebot für das Trainingscamp in Trencin und Zilina (SVK):

      Torhüter (3):
      Lukas Flüeler (ZSC Lions), Jonas Hiller (EHC Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).

      Verteidiger (8): Phil Baltisberger (ZSC Lions), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne HC), Fabian Heldner (HC Davos), Romain Loeffel (Genève-Servette HC), Christian Marti (ZSC Lions), Claude Paschoud (HC Davos), Dave Sutter (EHC Biel).

      Stürmer (14): Cody Almond (Genève-Servette HC), Andres Ambühl (HC Davos), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Enzo Corvi (HC Davos), Damien Brunner (HC Lugano), Gaëtan Haas (SC Bern), Yannick Herren (Lausanne HC), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (EHC Kloten), Vincent Praplan (EHC Kloten), Damien Riat (Genève-Servette HC), Kevin Romy (Genève-Servette HC)

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Kader für U18-WM bekannt
      Dienstag, 11. April 2017, 16:33 - Medienmitteilung

      Thierry Paterlini, Headcoach der U18 Nationalmannschaft, hat die letzte Kaderreduktion vollzogen und das Kader für die U18 Weltmeisterschaft in Poprad (SVK) definiert. Das erste Spiel an der Weltmeisterschaft gegen Lettland steht am Freitag, 14. April, auf dem Programm.

      Nach dem letzten Vorbereitungsspiel gegen Kanada (4:5-Niederlage) ist das WM-Vorbereitungsprogramm der U18-Nationalmannschaft abgeschlossen und Headcoach Thierry Paterlini hat sein Kader für die anstehende Weltmeisterschaft in Poprad (SVK) bestimmt.

      Es verbleiben drei Torhüter, sieben Verteidiger und 13 Stürmer in der Slowakei und vertreten die Schweiz an der U18 Weltmeisterschaft. Am Freitag, 14. April, greift die Schweizer Nationalmannschaft gegen Lettland ins Turniergeschehen ein. Finnland (15. April), Kanada (17. April) und Gastgeber Slowakei (18. April) heissen die weiteren Gegner in der der Gruppenphase.

      Kader IIHF Eishockey-U18-Weltmeisterschaft 2017

      Torhüter (3):
      Akira Schmid (SCL Tigers), Beat Trudel (Rapperswil-Jona Lakers), Gianluca Zaetta (EV Zug).

      Verteidiger (7): Davyd Barandun (HC Davos), Tim Bemi (ZSC/GCK Lions), Tobias Geisser (EVZ Academy), Nico Gross (EVZ Academy), Simon Le Coultre (Moncton Wildcats/CAN), Lucas Matewa (HC Lugano), Mick Schüpbach (SC Bern).

      Stürmer (13): Andreas Döpfner (EV Zug), Nando Eggenberger (HC Davos), Nico Hischier (Halifax Mooseheads/CAN), Gilian Kohler (EHC Biel), Philipp Kurashev (Québec Ramparts/CAN), Sven Leuenberger (EV Zug), Nicolas Müller (Modo Hockey/SWE), Stéphane Patry (Genève-Servette HC), Jan Petrig (EHC Biel), Arnaud Riat (Genève-Servette HC), Justin Sigrist (ZSC/GCK Lions), Axel Simic (Moncton Wildcats/CAN), Keijo Weibel (SCL Tigers).

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Sportverbände sagen Ja zu Sion 2026
      Dienstag, 11. April 2017, 21:30 - Medienmitteilung

      Das Sportparlament - oberstes Organ des Schweizer Sports, das sich aus den 86 Mitgliedsverbänden von Swiss Olympic zusammensetzt - hat das Projekt "Sion 2026. Die Spiele im Herzen der Schweiz" offiziell als Kandidatur für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 bestätigt. Die Delegierten der Sportverbände haben damit den Entscheid des Exekutivrats von Swiss Olympic vom 7. März 2017 ratifiziert.

      Das Projekt "Sion 2026. Die Spiele im Herzen der Schweiz" ist vom Sportparlament von Swiss Olympic an seiner ausserordentlichen Versammlung ohne Gegenstimme formell zur Schweizer Kandidatur für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele gekürt worden. Gleichzeitig sagte das Sportparlament ebenfalls einstimmig Ja zum Antrag, dass Swiss Olympic 8 Millionen Franken aus seinen Reserven an die Kosten der Kandidaturphase beisteuert.

      Dass die Unterstützung für Sion 2026 gross sein würde, hatte sich an diesem Abend im Haus des Sports nach der emotionsreichen Präsentation des Komitees von Sion 2026 herauskristallisiert. Bekannte Sportlerinnen und Sportler aus allen Landesteilen waren extra nach Ittigen gereist und zeigten sich begeistert von der Idee, den weltgrössten Wintersportanlass in der Schweiz zu organisieren. Durch ihre Präsenz haben die anwesenden Athleten wie etwa Fanny Smith, Didier Défago, Mélanie und Loïc Meillard oder Virginie Faivre ein starkes Signal ausgesendet. In den kommenden Monaten wird dieses Signal in der ganzen Schweiz aufgenommen werden, während gleichzeitig das Kandidaturprojekt weiterentwickelt wird.

      Jürg Stahl, Präsident von Swiss Olympic, sagt: "Die klare Botschaft, die der Schweizer Sport ausgesendet hat, ist sehr wichtig für uns. Sie zeigt, dass die Grundzüge des Projekts von Sion 2026 sehr solide sind. Wichtig ist dieser Support gerade auch für die nächste Phase, in der es insbesondere darum geht, die Unterstützung des Bundes zu erhalten. Wir sind auch sehr dankbar, können wir auf den Support der Athleten zählen. Auch dank ihnen können wir der Schweizer Bevölkerung aufzeigen, warum die Spiele in der Schweiz eine grossartige Idee sind."

      Jean-Philippe Rochat, Präsident des Kandidaturkomitees Sion 2026, ergänzt: "Der von Swiss Olympic ins Leben gerufene Prozess hat uns gefordert, hart zu arbeiten und gleichzeitig kreativ zu sein. Wir sind den Schweizer Sportverbänden für die Unterstützung dankbar, die wir heute erfahren haben und sind uns aber auch der Verantwortung für den Schweizer Sport bewusst. Der Sport steht im Zentrum unseres Projekts und wird es auch immer sein."

      Das Projekt Sion 2026 kann nun die nächsten Etappen in Angriff nehmen. Zunächst muss die Detailplanung so vorangetrieben werden, dass es den Behörden auf Bundesebene im Herbst vorgelegt und die Vernehmlassung des Budgets gestartet werden kann. Die Zusammenarbeit mit einer interdepartementalen Arbeitsgruppe auf Bundesebene läuft bereits. Parallel dazu wird mit den Vorbereitungsarbeiten für die internationale Kandidaturkampagne begonnen. Das Datum der offiziellen Einreichung der Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) muss noch bestätigt werden, ist aber für Anfang 2018 vorgesehen.
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      hockeyfans.ch
      Nati: Zwei kommen, drei gehen
      Samstag, 15. April 2017, 21:41 - Medienmitteilung

      In der dritten WM-Vorbereitungswoche spielt die Schweizer Herren A-Nationalmannschaft erstmals in der Schweiz. Im Team von Headcoach Patrick Fischer figurieren ab kommender Woche mit Denis Malgin (Florida Panthers/NHL) und Philippe Furrer (HC Lugano) zwei neue Spieler.

      Kommende Woche absolviert das Team von Patrick Fischer in Fribourg und Biel am 21. und 22. April zwei Spiele gegen Russand. Mit Denis Malgin (Florida Panthers/NHL) und Philippe Furrer (HC Lugano) wurden zwei weitere Spieler aufgeboten.

      Sven Andrighetto (Colorado Avalanche/NHL) und Sven Bärtschi (Vancouver Canucks/NHL) sind noch rekonvaleszent. Sofern der Heilungsverlauf ihrer Verletzung wie gewünscht erfolgt, rücken die beiden ins Vorbereitungscamp in Basel (25. April -28. April) ein.

      Nicht mehr im Aufgebot sind Phil Baltisberger (ZSC Lions), Enzo Corvi (HC Davos) un Yannick Herren (Lausanne HC).

      Die Nationalmannschaft trainiert und spielt wie folgt:

      Mittwoch, 19. April 2017 17.00h - 18.30h Eistraining, anschliessend Off-Ice

      Donnerstag, 20. April 2017 10.30h - 12.00h Eistraining, anschliessend Off-Ice

      Freitag, 21. April 2017 20.15h Schweiz - Russland BCF-Arena, Fribourg live auf SRF, RTS und RSI

      Samstag, 22. April 2017 17.45h Schweiz - Russland Tissot Arena, Biel live auf SRF, RTS und RSI

      Aufgebot für die dritte WM-Vorbereitungswoche in Fribourg und Biel (19. bis 22. April 2017)

      Torhüter (3):
      Lukas Flüeler (ZSC Lions), Jonas Hiller (EHC Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).

      Verteidiger (8): Philippe Furrer (HC Lugano), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne HC), Fabian Heldner (HC Davos), Romain Loeffel (Genève-Servette HC), Christian Marti (ZSC Lions), Claude Paschoud (HC Davos), Dave Sutter (EHC Biel).

      Stürmer (13): Cody Almond (Genève-Servette HC), Andres Ambühl (HC Davos), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Damien Brunner (HC Lugano), Gaëtan Haas (SC Bern), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (EHC Kloten), Denis Malgin (Florida Panthers/NHL), Vincent Praplan (EHC Kloten), Damien Riat (Genève-Servette HC), Kevin Romy (Genève-Servette HC), Reto Schäppi (ZSC Lions), Pius Suter (ZSC Lions).

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Nati mit Sportpsychologe; ohne Blum/Moser?
      Mittwoch, 19. April 2017, 19:11 - Martin Merk

      Für die kommende IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris ist bei der Schweizer Nationalmannschaft gemäss "watson.ch" die Teilnahme der beiden Meisterspieler Eric Blum und Simon Moser gefährdet. Dafür wurde für die nächsten zwei Weltmeisterschaften sowie die Olympischen Winterspiele 2018 der Sportpsychologe Saul Miller verpflichtet, der diese Saison für den EV Zug und den SC Langenthal arbeitete.

      Blum und Moser gehörten beide zum Silberteam der WM 2013, doch beide spielten die Finalserie stark lädiert zu Ende. Blum soll eine starke Knochenprellung an der linken Hand erlitten haben, Moser einen Knochenbruch im Fuss. Medizinische Checks der Verbandsärzte sollen zeigen, ob eine WM-Teilnahme möglich ist. Am nächsten Mittwoch soll dann das neue Aufgebot inklusive der Spieler von Bern und Zug bekannt werden. Auch ob der Center Martin Plüss nochmals eine WM spielen wird, liess der 40-Jährige nach dem Meistergewinn noch offen.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Hischier: Ferien statt WM
      Freitag, 21. April 2017, 18:56 - Andreas Robanser

      Wie Raeto Raffainer in dem YouTube Video bekannt gibt, wird Nico Hischier nicht an die WM nach Paris fahren.

      Hauptgrund ist die enorme Spielanzahl, welche Nico Hischier für die Schweiz (U18-/U20-WM) und seinen Club Halifax Mooseheads bereits absolviert hat:

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Nati mit vier Meisterspielern
      Samstag, 22. April 2017, 20:34 - Martin Merk

      Der Nationaltrainer Patrick Fischer hat vier neue Spieler, darunter vier frischgebackene Meister vom SC Bern, aufgeboten.

      Nach dem 2:0-Sieg im zweiten Testspiel gegen die russische Auswahl (Bericht/Fotos) wurde auch bekannt wer neu zum Team stösst und wer den Kaderschnitt nicht überstanden hat.

      Nächste Woche fürs Trainingslager in Basel vom 25. bis 28. April wurden vom SC Bern der Meistergoalie Leonardo Genoni, sowie Ramon Untersander, Simon Bodenmann und Thomas Rüfenacht aufgeboten. Vom Finalisten EV Zug kommen Raphael Diaz, Dominik Schlumpf und Reto Suri sowie vom AHL-Team Cleveland Monsters der Verteidiger Dean Kukan.

      Sven Andrighetto (Colorado Avalanche/NHL) und Sven Bärtschi (Vancouver Canucks/NHL) sind weiterhin rekonvaleszent. Der definitive Entscheid, ob sie in die Nationalmannschaft einrücken können, fällt am kommenden Dienstag.

      Nicht mehr im Aufgebot sind Lukas Flüeler, Fabian Heldner und Patrick Geering.

      Die Schweiz spielt nächste Woche zwei Partien gegen Dänemark am Mittwoch (19:45) in La Chaux-de-Fonds und am Freitag (20:15) in Basel.

      Aufgebot für die vierte WM-Vorbereitungswoche in La Chaux-de-Fonds und Basel (25. bis 28. April 2017)

      Torhüter (3):
      Leonardo Genoni (SC Bern), Jonas Hiller (EHC Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).

      Verteidiger (10): Raphael Diaz (EV Zug), Philippe Furrer (HC Lugano), Joël Genazzi (Lausanne HC), Dean Kukan (Columbus Blue Jackets/NHL), Romain Loeffel (Genève-Servette HC), Christian Marti (ZSC Lions), Claude Paschoud (HC Davos), Dominik Schlumpf (EV Zug), Dave Sutter (EHC Biel), Ramon Untersander (SC Bern).

      Stürmer (16): Cody Almond (Genève-Servette HC), Andres Ambühl (HC Davos), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Simon Bodenmann (SC Bern), Damien Brunner (HC Lugano), Gaëtan Haas (SC Bern), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (EHC Kloten), Denis Malgin (Florida Panthers/NHL), Vincent Praplan (EHC Kloten), Damien Riat (Genève-Servette HC), Kevin Romy (Genève-Servette HC), Thomas Rüfenacht (SC Bern), Reto Schäppi (ZSC Lions), Reto Suri (EV Zug), Pius Suter (ZSC Lions).

      Unterdessen wurde bekannt das sich Damien Brunner am Freitag beim Check gegen den Kopf durch Kiselevich die Nase gebrochen hat, aber er spielte trotzdem.
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      BaZ 28.4.2017
      Schweiz trifft auf Dänemark
      Eishockey-Länderspiel in Basel

      Basel. Nach zwei Siegen gegen Russland wurde die Schweizer EishockeyNationalmannschaft am Mittwoch auf ihrem Weg zur Weltmeisterschaft in Köln und Paris von Dänemark etwas gebremst. Trotz einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung verlor das Team von Headcoach Patrick Fischer in La Chauxde-Fonds letztlich 4:5.
      «Es ist gar nicht so schlecht, dass wir heute verloren haben. Das führt vielleicht allen vor Augen, dass es dennoch nicht so einfach geht», sagte der frühere NHL-Stürmer Damien Brunner, der inzwischen seine Tore für Lugano schiesst, nach der Niederlage. Ob die Schweizer zu einer Reaktion fähig sind, können die Basler Eishockey-Fans heute Abend live mitverfolgen. Das Nationalteam spielt um 20.15 Uhr (SRF2 live) in der St.-Jakob-Arena erneut gegen Dänemark und will sich für die Pleite vom Mittwoch revanchieren.
      Mit dem Duell gegen die Dänen wird bereits zum vierten Mal ein A-Länderspiel in der Basler Hockey-Arena durchgeführt. Es ist die zweitletzte Vorbereitungspartie der Schweizer, bevor sie am 6. Mai ihr erstes WM-Spiel gegen Slowenien austragen. SDA/fal
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      BaZ 29.4.2017
      Die Schweiz gewinnt in Basel
      Haas trifft zweimal. Die Schweizer Eishockeyaner testeten gestern Abend in der St.-Jakob-Arena gegen Dänemark. Zwei Tage nach der 4:5-Niederlage gegen die Dänen in La Chaux-de-Fonds gewann das Team von Headcoach Patrick Fischer nun mit 2:0. Beide Tore für die Schweizer erzielte der Bieler Gaëtan Haas, das zweite ins leere Gehäuse. SDA Foto Keystone

      Schweiz–Dänemark 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
      Basel. – 3300 Zuschauer. – SR Vinnerborg/Wiegand, Borga/Kaderli. – Tore: 33. Haas (Furrer, Praplan) 1:0. 60. (59:52) Haas (Schäppi) 2:0 (ins leere Tor). – Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 2-mal 2 Minuten gegen Dänemark.
      Schweiz: Hiller; Diaz, Marti; Untersander, Furrer; Sutter, Kukan; Schlumpf, Paschoud; Ambühl, Romy, Rüfenacht; Praplan, Haas, Hollenstein; Brunner, Richard, Bodenmann; Herzog, Schäppi, Suri; Suter.


      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      hockeyfans.ch
      Traineränderungen Junioren-Nationalteams
      Montag, 24. April 2017, 17:21 - Medienmitteilung

      Die Saison der U-Nationalmannschaften ist abgeschlossen. Raeto Raffainer, Director National Teams konnte vergangene Woche eine positive Bilanz ziehen. Die Coaching-Staffs haben per Saison 2017/18 erfreulichen Zuwachs und mit Alfred Bohren einen gewichtigen Abgang zu kommunizieren.

      Mit Alfred Bohren verlässt ein Urgestein Swiss Ice Hockey: Er gibt sein Amt als Verbandstrainer der U-Stufen nach 28 Jahren ab. Für sein unermüdliches und wichtiges Schaffen im Nachwuchsbereich während fast drei Jahrzenten, bedankt sich Swiss Ice Hockey sehr herzlich. Die Nachfolge Bohrens übernimmt Martin Höhener im Vollamt. Seine neuen Assistenten sind Douglas Boulanger (Lausanne HC) sowie Franziskus Heizmann (SC Bern).

      Marco Bayer verlässt Swiss Ice Hockey ebenfalls. Er war eine Saison als Head Coach für die U16-Nationalmannschaft und während fünf Jahren in verschiedenen Funktionen für die Abteilung Nationalmannschaften bei Swiss Ice Hockey tätig. Bayer wird ab der Saison 2017/18 neuer Assistant Coach bei den SCL Tigers und wird sein Engagement bei Swiss Ice Hockey deshalb nicht mehr weiterführen. Auch Marco Bayer gebührt grosser Dank für seine geleisteten Dienste und Swiss Ice Hockey wünscht ihm für seine Aufgabe in Langnau alles Gute.Die U16 wird neu von Stefan Schneider (SC Bern) trainiert und assistiert von Thomas Derungs (EHC Kloten).

      Die Wahl der Coaches wiederspiegelt die angestrebte, verstärkte Zusammenarbeit zwischen Swiss Ice Hockey und den Clubs: Jede Position wurde mit einem clubseitig beschäftigten Novizen-Elitetrainer besetzt. So wird sichergestellt, dass die Verantwortlichen die notwendigen Erfahrungen in der jeweiligen Altersklasse mitbringen.

      Die neuen Assistenten von U18-Headcoach Thierry Paterlini heissen ab kommender Saison Samuel Balmer und Reto von Arx. Beide haben den diesjährigen U18-Jahrgang bereits seit der U16 begleitet und konnten die Entwicklung der Spieler seit zwei Jahren mitverfolgen.

      Mit Richi Jost konnte zudem ein ehemaliger U20-Headcoach als Assistant-Coach für Christian Wohlwend verpflichtet werden. Jost ist im Ligabetrieb bei den GCK Lions beschäftigt und komplettiert den Coaching-Staff von Christian Wohlwend ab kommender Saison.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Nachnomination Nationalmannschaft
      Dienstag, 25. April 2017, 15:58 - Medienmitteilung

      Stürmer Damien Riat von Genf-Servette wird durch Tanner Richard (Syracuse Crunch) ersetzt.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      WM ohne Bärtschi und Andrighetto
      Mittwoch, 26. April 2017, 08:51 - Pascal Zingg

      Die WM in Paris und Köln wird ohne Sven Andrighetto und Sven Bärtschi stattfinden. Dies gab der Verband auf Twitter bekannt.

      Beide Stürmer waren zuletzt angeschlagen, weshalb ein Einsatz bisher als fraglich galt. Nun muss Patrick Fischer definitiv auf die beiden Stürmer verzichten.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Österreich und Südkorea steigen auf
      Samstag, 29. April 2017, 01:54 - Martin Merk

      Österreich und Südkorea sind die Aufsteiger für die WM 2018 in Dänemark. Die beiden Nationen belegten bei der WM Division I Gruppe A in der ukrainischen Hauptstadt Kiew die beiden ersten Ränge.

      Österreich, seit November vom früheren Schweizer U18-Nationaltrainer Roger Bader gecoacht, schaffte am letzten Spieltag als erstes Team den Aufstieg. Nach einer Auftaktniederlage gegen Kasachstan setzten sich die Österreicher mit den in der Schweiz spielenden Martin und Stefan Ulmer (Olten bzw. Lugano) und Patrick Obrist (Kloten) mit vier Siegen durch.

      Südkorea wird erstmals überhaupt an einer WM spielen - und dies im selben Jahr wie an den Olympischen Winterspielen daheim in PyeongChang 2018, wo die vom in Seoul geborenen Ex-NHL-Spieler Jim Paek trainierte Mannschaft Gruppengegner der Schweiz sein wird. Die mit mehreren eingebürgerten Kanadiern vestärkte Mannschaft startete überraschend mit Siegen über Ungarn, Kasachstan und Polen ins Turnier, wurde dann aber bei einer 0:5-Niederlage gegen Österreich auf den Boden zurückgeholt. Den nötigen Sieg im letzten Spiel gegen die sieglose Ukraine gelang dann schliesslich im Penaltyschiessen.

      Der letztjährige WM-Teilnehmer Kasachstan hatte das Nachsehen und holte Bronze vor Polen, Ungarn und der Ukraine.

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      WM: Fischer mit letztem Cut
      Dienstag, 2. Mai 2017, 22:35 - Pascal Zingg

      Unmittelbar nach dem letzten Test gegen die Kanadier hat Patrick Fischer seinen letzten Cut gemacht. Nicht mehr im Team figurieren Kevin Romy, Dave Sutter, Chris Baltisberger und Claude-Curdin Pauschoud.

      Das Team umfasst somit 25 Spieler. Von diesen werden deren 23 bis am Samstag gemeldet. Zwei Feldspielerposition will man sich derweil noch offen behalten um auf Verletzungen oder allfällige Nachzügler aus der NHL zu reagieren.

      Das definitive Aufgebot:

      Torhüter (3): Leonardo Genoni (Bern), Jonas Hiller (Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).

      Verteidiger (8): Raphael Diaz (Zug), Philippe Furrer (Lugano), Joël Genazzi (Lausanne), Dean Kukan (Cleveland Monsters/AHL), Romain Loeffel (Genf), Christian Marti (ZSC Lions), Dominik Schlumpf (Zug), Ramon Untersander (Bern).

      Stürmer (14): Cody Almond (Genf), Andres Ambühl (Davos), Simon Bodenmann (Bern), Damien Brunner (Lugano), Gaëtan Haas (Biel), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (Kloten), Denis Malgin (Florida Panthers/NHL), Vincent Praplan (Kloten), Tanner Richard (Syracuse Crunch/AHL), Thomas Rüfenacht (Bern), Reto Schäppi (ZSC Lions), Reto Suri (Zug), Pius Suter (ZSC Lions).

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Interview mit U20 Trainer Christian Wohlwend
      Mittwoch, 3. Mai 2017, 17:39 - Fabian Lehner

      Link: hockeyfans.ch/news/meldung/43017
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)