Spiel 3: EHC Basel/KLH - EHC Seewen

      Spiel 3: EHC Basel/KLH - EHC Seewen

      facebook.com/ehcbasel1932/ 25.9.2017
      Gleich 2 Mal hintereinander wird der EHC Seewen bei uns zu Gast sein in der St. Jakob-Arena! Die zweite Partie ist schon am Samstag, den 30. September.

      Wir freuen uns auf euren Besuch!


      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      BaZ 26.9.2017
      Heimspiel für EHC Basel
      Basel. Für den EHC Basel/Kleinhüningen geht es in der MySports League Schlag auf Schlag weiter. Nach dem 2:6 vom Samstag in Chur empfängt das Team von Reto Gertschen heute Seewen (20.15 Uhr, St.-Jakob-Arena). dw
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      Auch wenn es schwer fällt die Gegner einzuschätzen in der neuen Liga, halte ich Seewen für einen Gegner den man wenn der EHC in die Playoffs will schlagen muss. Ich erwarte aus diesen 2 Spielen Minimum 4 Punkte. Auch zuschauermässig ist es extrem wichtig diese Heimspielserie erfolgreich zu gestalten. Seewen hatte allerdings nicht viele Änderungen in ihrem Kader und wie wir schon gesehen haben hat ein eingespieltes Team durchaus Vorteile.
      Unsere Verteidigung war wahrlich schlecht, aber was das Schiedsrichtergespann geboten hat war absolut unterirdisch. Das grenzt an Arbeitsverweigerung was die Schiedsrichter gemacht haben. Die Hälfte aller Aktionen haben die Herren übersehen. Hätte die Spieler nach jedem Tor weitergespielt, dann hätten sie wohl mehr als 1 Tor (oder waren es sogar 2) übersehen. Icing kennen die Herren offenbar gar nicht, und wenn jemand den Puck direkt aus dem Feld schiesst, gibt's auch keine 2 Minuten. Gabs mal eine Auseinandersetzung zwischen zwei Spielern, gabs immer 2 Minuten für Beide, ganz egal wer angefangen hatte und was genau abgelaufen ist. So kann man sich natürlich die Arbeit sehr erleichtern. Des öftern haben sie absichtlich weggeschaut, meistens wenn eine Strafe gegen Seewen fällig geworden wäre... Ein Stockschlag gegen Osterwalder und ein Ellenbogencheck gegen den Kopf von Ast wurden übersehen, so das die Spieler selber zur Tat schreiten mussten... Minutenlang durften die Seewener mit Schiedsrichter diskutieren, normalerweise gibt das 2 Minuten. So wird's natürlich schwierig den Match zu gewinnen... :@ :@ :@

      P.S. Sieht man sich den Namen des Schiedsrichters an, wird klar, das war bei weitem nicht das erste mal...
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      Daas isch schlicht und aifach enttüschend gsi.

      Me hett enorm Mieh in dr Spiilusslöösig ka und durch Unkonzentrierthaite unnötigi Gegegoal kassiert. Will me in dere Liga au nur ainigermasse mitschwätze, ghört Seewe vermuetlig zu dene Gegner, wo me dehaime muess schloh. Weenig enttüschend, sondern schlicht erwartbar, isch schpöötischtens bi dr Bekanntgoob vom Naame hingege d Schiri-Laischtig gsi. Dä ka und will aifach nidd anderscht. Schaad, findet är kai anders Hobby.

      Underem Strich also nüdd neus in dr Arena. Neu isch allefalls, dass ych mir überleeg, am Samschtig d "Wiiderhoolig" go aazluege...
      Bin auch der Meinung das man nach so einer Leistung auch mal Klartext sprechen muss. Das scheinen dem Spielbericht zu entnehmen auch das Trainerteam und die Führungsspieler so zu sehen.

      Ich erwarte am Samstag von der Mannschaft eine Reaktion und auch 3 Punkte. Jeder der gestern in der Arena war hat gesehen das Seewen absolut schlagbar ist. Dafür muss aber der 1. und letzte Pass besser ankommen und da sehe ich alle Spieler in der Pflicht. Ich finde Guerra und Gurtner haben auch noch etwas Zeit verdient ins Team reinzukommen, dann kommen die Pässe hoffentlich besser an, gut bei Guerra kanns nicht viel schlechter werden als gestern. Aber auch bei den Spielern die schon länger miteinander spielen kommen die entscheidenden Pässe nicht an. Das merkt man leider dem Powerplay am meisten an.

      Der Schiri war auch nicht gut aber nicht spielentscheidend.

      Wenn die Fehlerquote am Samstag massiv gesenkt wird, sind 3 Punkte allemal drin. Wenn nicht können wirs uns bald am Tabellenende gemütlich machen.

      GoalXInXUnterzahl schrieb:


      Aber auch bei den Spielern die schon länger miteinander spielen kommen die entscheidenden Pässe nicht an. Das merkt man leider dem Powerplay am meisten an.


      Die Schwäche beim Powerplay liegt viel eher darin das man viel zu weit weg vom Tor steht. Gut so ist auch die Gefahr kleiner das der Gegner einen Pass abfangen kann, aber zumindest die drei Offensivkräfte müssen näher oder sogar im Slot stehen, sonst wird das nichts...
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer

      droopy schrieb:

      GoalXInXUnterzahl schrieb:


      Aber auch bei den Spielern die schon länger miteinander spielen kommen die entscheidenden Pässe nicht an. Das merkt man leider dem Powerplay am meisten an.


      Die Schwäche beim Powerplay liegt viel eher darin das man viel zu weit weg vom Tor steht. Gut so ist auch die Gefahr kleiner das der Gegner einen Pass abfangen kann, aber zumindest die drei Offensivkräfte müssen näher oder sogar im Slot stehen, sonst wird das nichts...

      Wenn das Powerplay endlich einmal steht - dann steht es. Mit der Betonung auf "steht". Da muss m.E. mehr Bewegung rein und damit kann die Schlinge zugezogen werden. So stehen dann eben auch 1-2 Angreifer im Slot.
      Ich stand zum EHC - in guete wiä in schlächte Ziite !
      In der Abwehr ist man viel zu stark auf den Puck fixiert. Wenn sich dann 2 -3 Spieler um den Puck führenden Gegenspieler gruppieren stehen schnell einmal 1 -2 Gegner völlig frei... Einer sollte in 80% der Fälle genügen (besonders an der Bande wo man eigentlich nur schauen muss die ANDEREN Spieler nicht frei stehen), maximal 2 Abwehrspieler, ausser natürlich die Aktion findet im Slot statt, aber selbst da sollte man keinen Gegner frei herum stehen lassen...
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer
      BaZ 28.9.2017
      EHC verliert erneut
      Basel. Der EHC Basel/KLH unterlag im zweiten Heimspiel der Saison dem EHC Seewen 4:5 und rutschte auf den zweitletzten Tabellenplatz ab. Die Möglichkeit zur Revanche bietet sich am Samstag, wenn erneut Seewen zu Gast in der St.-Jakob-Arena ist. ror
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer

      KHBS schrieb:

      Es kann einfach nicht sein, dass uns der Gegner in einer Überzahlsituation im EIGENEN Drittel soviel Druck macht.


      Das passiert halt wenn man durch Niederlagen verunsichert ist. Aber dann heisst es halt nicht nach "Schema F" den Angriff auszulösen, sondern das Spiel schön in die Breite zu ziehen, schnell nach vorne zu spielen und dorthin zu spielen wo am wenigsten Gegner stehen. Tönt einfach, ist es in einer solchen Situation leider meistens doch nicht...
      Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, sondern das Weiterreichen von Feuer