Was haltet Ihr von der Super 1. Liga

      Was haltet Ihr von der Super 1. Liga

      Super 1. Liga? 17
      1.  
        Naja, mal sehen wie's wird... (8) 47%
      2.  
        Ja, super! (6) 35%
      3.  
        Quatsch! (2) 12%
      4.  
        Ich fang jetzt an Fussball zu schauen. (1) 6%
      Hallo ihr Eishockey-Freaks

      hätte gerne mal paar meinungen zur Super 1. Liga, was denkt ihr?
      Mir hänn do in Basel gnueg lang verliere glehrt. Jetzt gohts wider uffe, zämme, besser wie friener!
      Ich würde gerne mal etwas Genaueres zu dieser Superliga erfahren. Wenn man auf die Website des Verbandes geht (sihf.ch), dann gibt es ausser der Nationalliga nur die altbekannte Regioliga mit den drei bekannten Gruppen ... aber keine hilfreichen Infos zu irgend einer "Super League". Oder steh ich einfach auf dem Schlauch?
      Hier die letzten/neusten Meldung über die neue Liga (oder jedenfalls die, die ich gefunden habe). Zuerst die offizielle Meldung und dann noch der Kommentar des EHC Arosa dazu:

      hockeyfans.ch
      Swiss Regio League ab 2017
      Freitag, 15. Januar 2016, 22:05 - Medienmitteilung

      Die Delegierten des Nachwuchs- und Amateursports von Swiss Ice Hockey haben heute Freitag, 15. Januar 2016, anlässlich einer Delegierten-Versammlung in Luzern getagt. Per Mehrheitsbeschluss wurde das neue Liga-Projekt definitiv verabschiedet. Das bisher als "Super 1. Liga" bekannte Projekt wurde von den Delegierten in "Swiss Regio League" umbenannt. Der Meisterschaftsbetrieb wird per Saison 2017/18 gestartet.

      Das Projekt "Swiss Regio League" wird definitiv realisiert. Dies haben die Delegierten des Nachwuchs- und Amateursports der Swiss Ice Hockey Federation heute Freitag in Luzern per Mehrheitsbeschluss bestimmt. Bereits im vergangenen September hatten die 1. Liga-Clubvertreter der Weiterführung des Projekts zugestimmt und der Arbeitsgruppe den entsprechenden Auftrag erteilt. Mit dem heutigen Entscheid der Delegierten und dem definitiven Ja zur "Swiss Regio League" wird die Arbeitsgruppe wiederum damit betraut, die Detailplanung voranzutreiben. Diese soll bis Juni 2016 abgeschlossen sein.

      Dank der Übergangssaison 2016/17 kann den Clubs genügend Zeit für die Vorbereitungen und eine entsprechende Planungssicherheit garantiert werden. Für die sportliche Qualifikation ist die Rangierung der Masterround entscheidend. Eine Teilnahme an der "Swiss Regio League" ist zudem an Auflagen im Bereich Ordnung und Sicherheit, Infrastruktur sowie im Nachwuchs gebunden.

      Der Meisterschaftsbetrieb der "Swiss Regio League" wird per Saison 2017/18 gestartet.

      Jean-Marie Viaccoz, Vizepräsident Nachwuchs- und Amateursport SIHF: "Dieser Entscheid ist ein starkes Zeichen zum Wohle des Nachwuchs- und Amateursports. Ich bin überzeugt, dass die Swiss Regio League die Amateurmeisterschaft, eines der Projekte der Vision 2020 weiterentwickeln wird und somit einen positiven Einfluss auf die Attraktivität der Regio League hat."

      Mark Wirz, Director Regio League: "Ich bin sehr erfreut, dass die Delegierten dem Projekt grünes Licht gaben. Das ist ein wichtiges Signal für die weiteren Entwicklung einer attraktiven Amateurmeisterschaft und eine Wertschätzung für die Nachwuchsarbeit auf regionaler Stufe. Nun geht es darum, die Details unter Berücksichtig der finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen der Clubs auszuarbeiten."

      -------------------------------------------------------------

      hockeyfans.ch
      Arosa will weiterhin aufsteigen
      Freitag, 5. Februar 2016
      , 19:15 - Medienmitteilung

      Nach der Aufstockung der NLB und der Schaffung der Swiss Regio League sind beim EHC Arosa zahlreiche Anfragen zu den zwei Themen eingegangen. Der Club nimmt dazu wie folgt Stellung:

      National League B:

      Mit den beiden neuen Clubs "EVZ Academy" und "HCB Ticino Rockets" ist die National League B auf zwölf Clubs aufgestockt worden. Der EHC Arosa freut sich für die Personen, die an den NLB-Projekten gearbeitet haben und nun für ihren Aufwand belohnt wurden.

      Da die Muttergesellschaft HCAP AG, welche als Mehrheitsaktionärin für die HCB Ticino Rockets für die nächsten drei Jahre wirtschaftlich garantieren muss, seit Jahren selber grosse Anstrengungen unternehmen muss, um die Lizenz für den HC Ambri Piotta zu erhalten, ist es aus aussenstehender Sicht überraschend, dass die HCB Ticino Rockets als Farmteam angenommen wurden.

      Ob mit der Aufnahme der EVZ Academy und der HCB Ticino Rockets die endgültige Ligagrösse erreicht ist, ist nicht klar. Die Anzahl Clubs in der National League B ist nirgends definiert. An der Nationalliga-Versammlung vom 15. Februar 2015 hielten es sich die NL-Clubs offen, die NLB auf 14 Teams zu vergrössern.

      Liga-Direktor Ueli Schwarz streicht in seiner Stellungnahme zur Ligaaufstockung die Chance heraus, dass nun mehr Spieler in der National League B die Möglichkeit haben, sich für einen Profivertrag aufzudrängen und nun zwei Clubs diesem Wunsch der Liga gefolgt seien. Der EHC Arosa ist erstaunt über diese neue Ansicht, hat der EHC Arosa stets genau diesen Aspekt in seinen Bestrebungen um Aufnahme in die NLB als wichtigsten Punkt ins Feld geführt.

      Für den EHC Arosa stellt sich die Frage, welche Rolle der aktuelle HCC Biasca in der laufenden Meisterschaftsentscheidung einnimmt. Da die Tessiner bereits einen Platz in der NLB auf sicher haben, ist eine Teilnahme der Biaschesi an den Playoffs und an einer allfälligen Finalpoule speziell.

      Es wird interessant zu verfolgen sein, wie sich die National League B mit der Teilnahme der neuen Zweitmannschaften "EVZ Academy" und "HCB Ticino Rockets" und den bestehenden GCK Lions bezüglich Attraktivität für die traditionellen Clubs in Sachen Zuschauerinteresse und Wirtschaftlichkeit auswirkt.

      Es ist zu hoffen, dass alle bestehenden NLB-Club die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Was passiert allerdings, wenn gewisse Clubs keine Spielberechtigung erhalten oder sich freiwillig zurückziehen würden? Gibt es für aufstiegswillige Clubs aus der 1. Liga die Möglichkeit, nachzurutschen?

      Für den EHC Arosa bleibt aus verschiedenen Überlegungen das Ziel, kurz- oder mittelfristig in die Nationalliga zurückzukehren. Für diese Saison scheint dieses Ziel nur auf dem sportlichen Weg möglich.

      Der EHC Arosa freut sich über die heutige Stellungnahme der NLB-Clubs SC Rapperswil-Jona Lakers , EHC Olten, EHC Visp und Hockey Thurgau, in der sie sich eine Rückkehr des EHC Arosa in die NLB wünschen.

      Swiss Regio League:

      Die Regio League-Clubs haben kürzlich die Einführung der Swiss Regio League auf die Saison 2017/2018 bestimmt. Der EHC Arosa hat sich als einziger 1. Liga-Club Ost von Beginn weg gegen die Einführung der SRL ausgesprochen. Arosa sieht mit der Schaffung einer dritten Nationalliga keinerlei Verbesserung für das Schweizer Eishockey .

      Bereits jetzt klagen alle Clubs über die fehlenden finanziellen Mittel und den horrenden Aufwand der Spieler für die Teilnahme an der bestehenden 1. Liga. Fakt ist, dass die Kosten für die Clubs auf Grund der zusätzliche Lohnleistungen, Arbeitsausfallentschädigungen sowie Reisekosten explodieren werden. Der Aufwand für Spieler und Trainer wird nochmals stark zunehmen. Zusätzliche Einnahmen durch die Teilnahme an der Swiss Regio League sind illusorisch. Der Glaube der Liga-Verantwortlichen, die dritthöchste Schweizer Liga gesamtheitlich und mit viel Geld für die teilnehmenden Clubs vermarkten zu können, ist fernab der Realität.

      Mit der Einführung der Swiss Regio League steigen alle anderen Clubs, die nicht in der SRL teilnehmen, um eine Liga ab. Dies ist für die de facto neu in der 2., 3. 4. und 5. Liga spielenden Clubs nicht gewinnbringend zu vermarkten. Die Swiss Regio League wurde zur Geburt freigegeben, ohne ein klares Bild der neuen Liga und Antworten auf damit zahlreich verbundenen, noch ungeklärten Fragen zu haben.

      Auch wenn der EHC Arosa die Schaffung der Swiss Regio League als falsche Entwicklung für das Schweizer Eishockey sieht, wird er sich um die Teilnahme an der SRL bewerben. Da der EHC Arosa das Ziel hat, zu gegebener Zeit in die Nationalliga zurückzukehren, bleibt dem Club nichts anderes übrig, als den Gang durch die Swiss Regio League zu nehmen. Dies ändert allerdings nichts an der Beurteilung der neuen nationalen Amateurliga, die aus Sicht des EHC Arosa überflüssig ist und nur Nachteile mit sich bringt.
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      Es könnte sein das mit dem neuen Fernsehvertrag die Clubs der "Swiss Regio League" tatsächlich Geld erhalten. Aber wer wieviel Geld erhält muss auch da noch verhandelt werden...

      ...
      Gezeigt werden alle NLA-Spiele (davon eines pro Woche gratis), Spiele aus der NLB, der neuen dritthöchsten Spielklasse Swiss Regio League und mehr denn je vom internationalen Eishockey.
      ...

      ...
      Der finanzielle Verteilschlüssel zwischen der SIHF, den Nationalmannschaften und den Clubs der National League wird noch definiert.
      ...
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

      LPBS schrieb:

      Ich bin Absolut der selben Meinung wie der EHC Arosa! Mehr Kosten für nichts.


      Also direkt "Mehr kosten für nicht" finde ich das nicht unbedingt.. Ich gebe Dir ein "Zum Beispiel", zum Beispiel ist es sicher besser wenn wir Arosa in der St. Jakob Arena begrüssen könnten, als den EHC Belp.. Ausserdem kann ich mir vorstellen, dass mit der Regio League das Niveau steigen könnte - vielleicht wird das wirklich was.. Jetzt vor allem wo die Nati B geschlossen ist haben wir sowieso keine andere Wahl..

      Und wenn der EHC in dieser Liga vorne noch mitspielen könnte, dann haben wir vielleicht wirklich sogar eine Chance unbeschadet in die Nati B zu kommen. Was ich mit unbeschadet meine ist, dass der EHC erst lange vorne mitspielen müsste um in die Nati B zu kommen, in dieser Zeit, wenn der EHC einfach mal gut ist, kommen automatisch mehr leute (ich rede nicht von Nati A Zuschauerzahlen). Zuschauer ernten, basis erstellen. Wenn dann der Vorstand noch mit dem Geld umgehen kann, sind wir bereit für die Nati B. Nicht so, wie, ihr wisst schon.. 85 Jahre vereinsgeschichte..

      Ich kann mir gut vorstellen dass der EHC in der SRL regelmässig bis zu 1000 Zuschauer erreichen kann, dann ist das mehr als in den letzten Jahren.. Schön wär einfach mal ein durschnitt von 1000 Zuschauer, das kann man mit Belp einfach nicht erreichen, wenn das einzige Ziel ein Stängeli ist. 1000 Zuschauer sind sicher machbar gegen Arosa.

      Das ist natürlich ein wenig wunschdenken, aber naja, ich habe das Gefühl das nach so lange DOWN es auch mal ein UP geben könnte, vor allem mit dem neuen Vorstand, der die Fehler der vergangenen Jahre zu umgehen weiss und den neuen Spieler, die viel Nati B erfahrung mitbringen können..
      Mir hänn do in Basel gnueg lang verliere glehrt. Jetzt gohts wider uffe, zämme, besser wie friener!
      Ich sehe das alles eher nüchtern. Zuerst mal abwarten was uns in der kommenden Saison erwartet. Ich ich denke einfach wir sollten alle vorsichtig sein mit unserer erwartungs haltung, da wir alle schon oft dachten jetzt geht es aufwärts und letztendlich dann wieder enttäuscht und frustriert waren. Darum ist mir das mit der 1 super Liga vorerst ziemlich egal, ich will einfach wieder mal ne Saison erleben wo wir Freude am EHC haben können und dann auch zu recht den schritt in die neue Liga machen können.
      Danke, Droopy, für diesen Infoblock zum Thema "Super 1. Liga" (oder jetzt eben "Swiss Regio League")!

      Ich bin gar nicht immer von den Ideen des Verbands begeistert; wenn man aber alles zusammen betrachtet, könnte die neue Regio League eine Chance sein, die Kluft zwischen Nationalliga und Amateurhockey etwas kleiner zu machen. Dass das für die Regio League höhere Kosten bedeutet, ist wohl einfach nicht zu verhindern. Aber wenn die Regio League stärker wird, steigt die Chance dieser Clubs, wieder in die Nationalliga aufsteigen und dort auch bestehen zu können.

      Unter dem Strich hoffe ich, dass der EHC, von dem ich in dieser Zwischensaison viele positive Zeichen wahrgenommen habe, in diesem neuen Schema seinen Platz findet und langsam, aber sich auf eine Rückkehr in die Nationalliga hinsteuert.
      :n025:
      Die Ausgangslage ist doch die, dass der Sprung von der 1. Liga in die NLB ziemlich gross ist. Das erklärt, warum es in den letzten 10 Jahren nur gerade drei Aufsteiger gab (Red Ice, Winterthur und Biasca mit etwas Goodwill). Die NLB wurde auch deshalb zum Spielball für die neuen Ausbildungsclubs.
      Es ist also richtig, wenn die 1. Liga näher an die NLB herangeführt wird, und das geht am einfachsten mit der neuen Liga dazwischen (ohne gleich die Struktur der Regionalverbände verändern zu müssen).
      Dass damit eine 3. Nationalliga geschaffen wird wie Feltscherin von Arosa behauptet? Mag sein, jedoch gibt es Mittel dem entgegen zu wirken (sind noch zu diskutieren). Beispielsweise könnten bei einem 12er-Feld jedem Regionalverband mindestens 3, maximal 6 Startplätze zustehen. Oder es gibt Gruppeneinteilungen und damit mehr Spiele gegen Regionalgegner und weniger gegen Gegner von weit weg (Reisekosten). Oder es wird vorgeschrieben wieviele U23 Spieler eingesetzt werden müssen, mit dem Effekt bessere Nachwuchsförderung (Spielersicht) plus Bremse bei den Lohnkosten und zukünftig mehr Ausbildungsentschädigung (Klubsicht).

      Die neue Liga hat den Zusatznutzen, das die 1. Liga Classic für 2. Liga Klubs wieder interessanter wird. Aber wir wissen alle: It's the economy, stupid. Keiner will in die Super Swiss Regio 1. Liga (Name ist ja auch noch nicht klar), wenn sich das wirtschaftlich nicht rechnet.

      Und ja, natürlich wären Spiele gegen Arosa, chur und Sierre verlockend. Aber es gäbe genausogut solche gegen Frauenfeld oder Sion...
      Black White Red Supporters 2003
      Stimmt sicher zum Teil. Aber die Spiele gewinnen nur dann an Atraktivität, wenn unser EHC mehrheitlich, meistens oder besser noch, immer gewinnt. Regular Season. Playoffs, Aufstiegsspiele, next höhere Liga, etc. Das muss das Ziel sein hier in Basel. Allein schon darum finde ich die neue Liga gut, weil wir so schon ein Stück näher an der NLB sind.
      :hockfight: Mir sin mir
      hockeyfans.ch
      Arosa Challenge in Biel
      Freitag, 5. August 2016, 19:10 - Medienmitteilung

      An der heutigen Jahresmedienkonferenz informierten Marc Furrer und Florian Kohler zur bevorstehenden Saison 2016/17. Zentrale Punkte der Ausführungen waren die Bekanntgabe des neuen Austragungsortes für das SIHF-Heimturnier – die ehemalige Arosa Challenge - ein Ausblick auf die neue Swiss Regio League sowie detaillierte Ausführungen zu den neuen TV-Verträge per Saison 2017/18.

      Swiss Ice Hockey steht vor einer ereignisreichen Saison. Präsident Marc Furrer und CEO Florian Kohler informierten die Medienschaffenden am Hauptsitz der PostFinance in Bern über die Themen, welche Swiss Ice Hockey während kommender Saison beschäftigen werden. Marc Furrer informierte ausführlich zu den neuen TV-Verträgen, welche dem Eishockeysport neben der neuen finanziellen Dimension eine massiv verstärkte Präsenz im TV-Bereich garantieren werden. Zudem stellte Furrer die strategischen Sportziele des Verwaltungsrates vor. Insbesondere sollen die Nationalmannschaften gestärkt und das Projekt Swiss Regio League vorangetrieben werden. Des Weiteren findet im September 2016 erstmals ein Leistungssport-Strategie-Workshop statt, zu welchem die Clubvertreter eingeladen sind, um die Leistungssportstrategie aktiv mitzugestalten und umzusetzen.
      ....

      Swiss Regio League

      Die Swiss Regio League, die ab 2017/18 startet, wird bereits ab kommender Saisonfür die an einer Teilnahme interessierten Clubs zum Thema. Da diese neben der Rangierung (die vier bestplatzierten pro Region) einen bindenden Massnahmenkatalog umsetzen müssen, ist 2016/17 eine Übergangssaison, welche den partizipierenden Clubs eine Planungssicherheit garantieren soll. SIHF-Präsident Marc Furrer informierte zudem darüber, dass die Swiss Regio League vor allem in vermarktungstechnischer Hinsicht grosses Potential hat. Auch strich er positiv heraus, dass der neue TV-Partner UPC ein Commitment betreffend TV-Übertragungen im Amateursport abgegeben hat, was sich positiv auf die Attraktivität und Verbreitung in den Regionen auswirkt.
      ....
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)
      Im neuen Heft von "Slapshot" ist ein interessanter Artikel über die neue SRL, "Eine neue Landkarte entsteht". Da sind unter Anderem auch alle Klubs aufgeführt, die sich für eben diese Liga angemeldet haben. In der Gruppe ZS sind dies deren 6! Nämlich: Basel, Burgdorf, Brandis (!), Wiki (!), Thun, Bellenz.
      Ich dachte, es seien weniger. Es wird auf alle Fälle spannend werden.
      :hockfight: Mir sin mir
      Hockeyfans.ch
      Saisonstart in der 1. Liga
      Freitag, 16. September 2016, 16:10 - Medienmitteilung

      Die Meisterschaft der 1. Liga startet morgen Samstag, 17. September 2016, in die neue Saison 2016/17. Die kommende Spielzeit ist richtungsweisend für alle interessierten Vereine, die ab 2017/18 an der Swiss Regio League partizipieren möchten.

      Die Regio League-Saison startet mit der ersten Vollrunde der 1. Liga morgen Samstag, 17. September 2016. Zudem finden am 27. und 28. September 2016 die 1/16-Finals des Swiss Ice Hockey Cup statt, an dem auch zehn Teams aus der höchsten Amateurliga mitspielen. Der Spielplan ist hier hockeyfans.ch/turnier/cup/1617 abrufbar. Die neue Saison hält zudem zwei wesentliche Neuerungen bereit: Wie in der National League wird auch in der Regio League die Verlängerung (in der Regular Season) mit 3 gegen 3 bestritten. Zudem wurde in der Ost- sowie Zentralschweiz die Masterround durch eine Dreifachrunde ersetzt.

      Entscheidungsphase für Swiss Regio League

      Die Swiss Regio League startet wie geplant ab der Saison 2017/18, die kommende Saison wird somit bereits entscheidend sein für die ambitionierten Clubs und soll diesen eine Planungssicherheit ermöglichen. Folgende Mannschaften haben Interesse bekundet, um die vier Plätze innerhalb der jeweiligen Region zu kämpfen:

      Ostschweiz (8)
      EHC Arosa
      EHC Bülach
      EHC Chur Capricorns
      EHC Dübendorf
      EHC Frauenfeld
      PIKES EHC Oberthurgau 1965
      EHC Seewen
      EHC Wetzikon

      Zentralschweiz (6)
      EHC Basel KLH
      GDT Bellinzona
      EHC Brandis
      EHC Burgdorf
      EHC Thun
      EHC Wiki-Münsingen

      Westschweiz (6)
      HC Düdingen Bulls
      Ass. Genève Servette
      HC Sierre
      HC Sion-Nendaz 4 Vallées
      Star Forward
      HC Université Neuchâtel

      In einer weiteren Phase werden nun Site-Visits durch die Liga durchgeführt und überprüft, ob die Clubs die Anforderungen im Bereich Infrastruktur, Ordnung und Sicherheit sowie Nachwuchsförderung erfüllen. Dass die neue Liga auf grosses Interesse stösst, zeigt auch das klare Bekenntnis des neuen TV-Partners UPC, die Swiss Regio League in ihrer Berichterstattung abzudecken.
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

      sixpuck schrieb:

      In der Gruppe ZS sind dies deren 6! Nämlich: Basel, Burgdorf, Brandis (!), Wiki (!), Thun, Bellenz.
      Ich dachte, es seien weniger. Es wird auf alle Fälle spannend werden.


      Ja, spannend wird es werden ... und für den EHC vielleicht auch etwas eng: Wenn man Spiele so klar verliert wie gegen Zuchwil (die keine "Superliga-Ambitionen" haben!) .....
      :love:

      Würde mich ja freuen, wenn mich die Realität in den nächsten Monaten links überholen würde .... :thumbup: