Interview mit Reto Waldmeier

      Interview mit Reto Waldmeier

      Interview mit Reto Waldmeier
      Head Coach 1. Liga, Vorstandsmitglied und Head Leistung (Stufe Novizen, Elite) des EHC Basel KLH
      (Text Reto Büchler)

      Ein kurzes Interview sollte es geben. Es entstand jedoch in der Trainerkabine ein sehr interessantes, spannendes und offenes Gespräch, das weit über eine Stunde dauerte. Nachstehend eine kleine "Zusammenfassung" zu ein paar Themen...

      Persönlich
      Reto Waldmeier, geboren 1. Dezember 1974 in Davos. Partnerin ist Baslerin. Früher Verteidiger unter anderem in der NLB und 1. Liga in Bülach, Genf, Aarau, Zuchwil und Basel. Auf Saison1998/99 von Genf zu unserem EHC gestossen, Seit 2004/2005 als Trainer beim EHC tätig. Inhaber aller Trainerlizenzen vom SIHF.

      Beförderung zum Head Coach
      Es ist schön Vertrauen und Anerkennung für meine bisherige Arbeit zu erhalten. Habe mich immer in Basel wohl gefühlt, mich immer weitergebildet und mit grosser Leidenschaft gearbeitet.

      Unterschiede seiner früheren und jetzigen 1. Liga Mannschaft.
      Jetzt schon spezieller, da es eine erste Mannschaft ist. Damals als 2. Mannschaft wurden wir etwas stiefmütterlich behandelt. Die Stimmung im Team war jedoch, mit ausschliesslich Spielern aus der Region, sehr gut.

      Persönliche Aufgabe
      Club weiter stabilisieren und in gutes Fahrwasser führen. Kern aufbauen mit eigenen willigen Junioren, verstärkt durch auswärtige Zuzüge. Step by Step vorgehen.

      Partnerteam
      Spieler, welche es nicht als Stammkraft ins Team schaffen, erhalten in Rheinfelden Spielpraxis.

      Roger Gerber (Spitzname: Gary)
      Guter, loyaler Partner. Gary wird sich auf die Stürmer konzentrieren. Konnte die letzten Jahre viele Erfahrungen sammeln, hatte er unter anderem einen Stage bei HV71 in Schweden gemacht und wird im August einen weiteren bei Arno in Davos absolvieren. Er wird wichtige Inputs fürs Powerplay geben. Ich werde mich um die Goalis, Verteidiger und um das defensive Spiel kümmern inkl. Boxplay. Die Videoanalyse und Statistiken werden wir uns aufteilen.

      Sommertraining

      Bei den Pflichttrainings sind wir von 4 auf 2 zurückgegangen. Zusätzlich jedoch 2 Krafttrainings, welche die Spieler selber einteilen können. Dadurch sind Sie flexibler. Alle sind sehr motiviert und pflichtbewusst. Es gibt sehr wenige Abmeldungen für die Trainings. Die Spieler spüren, dass es mit den guten Transfers vorwärts geht.

      Mein Team
      Jetzt ist es so, wie ich mir es von Anfang an gewünscht habe. Junge Spieler, die sich über 2,3 Jahre entwickeln können. Dazu erfahrene ältere Spieler. Damit haben wir eine gute Mischung. Man kommuniziert sehr viel untereinander. Ich erwarte auch, dass Spieler wie Voegelin, Osterwalder, Guantario, Gfeller, Tuffet oder Wüthrich mit uns Trainern zusammen die Mannschaft führen. Zwar sage ich als "Diktator" wo es hingeht, doch ich gebe auch viel Verantwortung an das Team weiter. Habe auch jederzeit ein offenes Ohr für deren Anliegen.

      Transfers
      Mit der Arbeit von Oli Schäublin bin ich sehr zufrieden. Es ist sehr schwierig auf dem Spielermarkt. Wir sitzen viel zusammen und diskutieren über Spieler, die ich gerne hätte oder er vorschlägt. Niccolo Mombelli hatte ich als Spieler in einer U14 Auswahl und kennt meinen Stil. Mit Martin Wüthrich hatte ich noch zusammen im gleichen Block bei Aarau gespielt, als er noch ein ganz junger Spieler war. Auch Gary hatte einen grossen Anteil daran gehabt, dass er nach Basel gekommen ist. Oli Schäublin hat bei allen Spielern in den Verhandlungen einen Top Job gemacht. Er hatte alle Elite A Junioren studiert, welche das Junioren-Alter beendeten und gute Kontakte zu Spielervermittlern. So kam er auf Michael Maurer, Flavio Cola oder Timothe Tuffet. Wichtig für uns (Sportchef/Geschäftsführer/Trainer) ist jedoch auch, dass die Spieler charakterlich ins Team passen. Zudem ist es Oli gelungen eigene Spieler zu halten oder zurückzuholen (z.B. Gianni Lenz). Mit Remo Müller und Yves Bichsel sind zudem noch zwei weitere Spieler im Try Out.

      Weitere Zuzüge?
      Mein Wunsch wären noch ein, zwei routinierte Verteidiger. Die braucht man um vorne mitzuspielen sowie in den Playoffs bei engen Spielen. Wir sind an vielen Spielern dran gewesen. Verteidiger sind jedoch sehr gesucht. Man braucht gute Argumente, damit die Spieler nach Basel kommen. Ich habe jedoch ein sehr gutes Gefühl mit der aktuellen Mannschaft, auch wenn niemand mehr dazu stossen sollte.

      Taktik
      Die Spieler wissen was auf sie zukommt. Im August wird sehr viel das defensive Verhalten trainiert. Die Taktik wird auf das Team zugeschnitten und wir haben bereits sehr klare Vorstellungen, wie wir spielen wollen. Aus diesem Grund haben wir 9 Freundschaftsspiele abgemacht, damit sich die Linien finden können und um das System "einzuhämmern".Ich möchte alle 4 Blöcke stark machen. Auch der Ersatzgoalie soll Matchpraxis erhalten. Joshua Schnellmann wird Verteidiger spielen. Er hat die Sache letzte Saison gut gemacht. Leandro Gfeller wäre ein Superstürmer vorne, bringt aber auch Routine hinten. Möchte ihn jedoch nicht hin- und herschieben. Entscheid hier noch offen.

      Saisonziel
      Nach letzten erfolgen Transfers (womöglich erst mit Saisonbeginn) wird mit der Clubführung das Saisonziel formuliert und dann kommuniziert.

      Persönliches Ziel
      Junge Spieler einen Schritt weiterbringen. Gute Stimmung im Team haben. Wenn wir auf das Eis gehen, sollen die Zuschauer merken, dass alle mit Herz und Leidenschaft dabei sind. Wir wollen mit viel Emotionen Hockey spielen. Dazu werden wir auch regelmässig Teamevents abhalten.

      Super 1.Liga
      Kommende Saison ist sehr wichtig. Man muss unter die ersten vier kommen. Dann hat man übernächste Saison sehr attraktive Mannschaften als Gegner. Für einen Platz in dieser Liga wird vom Verband auch Nachhaltigkeit gefordert. Im Gegensatz zu anderen Vereinen bringen wir diese Forderung mit unserer Infrastruktur und Nachwuchsabteilung bereits mit.

      EHC Nachwuchs
      Die Elite B Mannschaft sieht gut aus und sollte die Playoffs schaffen. Marcel Erismann übernimmt neu diese Mannschaft. Man ist gut aufgestellt im Nachwuchs für die kommenden Jahre. Schade ist, dass wir jeweils bei den Novizen viele Abgänge guter Spieler hinnehmen müssen die zu NLA Ausbildungsclubs wechseln obwohl auch hier ein guter Ausbildungsweg wäre. Jedoch teilweise verständlich wenn wirklich ein Top Spieler in unseren Reihen auf dem höchsten Niveau spielen kann, sollte man ihn momentan noch ziehen lassen.

      Nächster Schritt
      Bei dem, was wir aktuell machen, machen wir vieles richtig. Für den nächsten Schritt fehlt uns jedoch noch das Geld. Ohne Geld bleibt man Mittelmass. Man muss verhindern, dass gute Spieler an andere Vereine abgegeben werden müssen oder zumindest, wie teilweise im Moment, woanders platziert und dann eventuell später zurückgeholt werden können. Es muss mittelfristig wieder ein "Leuchtturm" her, wo die Junioren hinaufschauen können. Leider waren wir mal fast so weit, bis der "Hahn* abgedreht wurde. Eine Hockey Akademie, analog Zug heute, waren wir bereits am aufgleisen.