Fazit zur 1. Saisonhälfte inkl. Gespräch mit Captain Cyrill Voegelin Von Reto Büchler (Präsident BHV)

      Fazit zur 1. Saisonhälfte inkl. Gespräch mit Captain Cyrill Voegelin Von Reto Büchler (Präsident BHV)

      Die erste Qualifikationsphase beendete der EHC Basel KLH auf dem enttäuschenden 9. Platz und muss nun über die Quali-Masterround den Einzug in die Playoffs schaffen. Ich habe 17 von 20 Spiele live vor Ort gesehen, Trainings besucht und mich mit Spieler, Trainer, Funktionären, Sponsoren und Fans unterhalten und ausgetauscht. Dabei ist mir neben den unterschiedlichen Meinungen und Eindrücke eines aufgefallen. Obwohl wir "nur" noch ein Amateurverein sind, sind alle 100% professionell bei der Sache. Angefangen bei den Spielern, welche neben Beruf, Studium oder Schule einen sehr grossen zeitlichen Aufwand betreiben über das Trainerteam, welches mit grossem Einsatz junge Spieler ausbilden bis zur Vereinsleitung, welche unermüdlich an professionllen Strukturen arbeiten, um das Basler Eishockey wieder salonfähig zu machen. Ebenfalls erwähnen möchte ich die treuen Fans, welche die Mannschaft auch bei Rückstand lautstark unterstützen aber auch solche, die konstruktive Kritik äussern. Denn nur dies bringt den Verein vorwärts. Manchmal, da schliesse ich mich mit ein, hat man vielleicht aufgrund der nahen Vergangenheit auch etwas zu hohe Erwartungen an die Mannschaft.

      Ich hatte gestern nach dem letzten Saisonspiel die Möglichkeit mich mit Captain Cyrill Voegelin zu unterhalten. Seine Aussagen zum letzen Spiel wiederspiegeln meiner Meinung nach mehr oder weniger die gesamte erste Saisonhälfte.

      Er bedauert insbesondere dass bei Saisonstart viele Spiele dumm verloren gegangen ist. "Diese Punkte fehlen nun. Zudem gingen viele Spiele knapp verloren.
      Durch individuelle Fehler bringen wir uns jeweils immer wieder gegenseitig in Probleme.
      Wir spielen zu wenig schnell nach vorne und agieren hinten zu umständlich. Haben somit Mühe, den Puck von hinten rauszubringen.
      Niemand übernimmt Verantwortung. Der Puck wird immer weggespielt.
      Es fehlt bei uns vielleicht auch an Erfahrung. Wir sind zu wenig konsequent."

      Cyrill macht dabei jedoch auch darauf aufmerksam, dass das Saisonziel, die Erreichung der Playoffs, immer noch möglich ist. Er verweist dabei auf Wiki-Münsingen, welche letzte Saison nach der Quali an 8. Stelle waren und dann den Playoff-Final der Gruppe gewannen.

      Er erwartet harte Spiele im Januar. "Alle wollen in die Playoffs. Und die Mannschaften ausser Belp liegen nahe beisammen. Es wird hart, aber wir werden gut vorbereitet sein".

      Er wird auch als Captain u.a. seine Aufgabe sein, die Mannschaft aufzurichten und zu unterstützen. Dabei wird er viel mit den jungen Spielern sprechen. "Man sei ein gutes Team. Man hat es gut untereinander. Man hatte die letzten Monate sehr viele Trainings und Spiele". Daher begrüsst er nun die zwei Wochen Weihnachtspause, um mal wieder "abzuschalten und den Kopf durchzulüften".

      Nach meiner Bemerkung, dass unsere Junioren aktuell etwas überspielt wirken, da sie in der Elite B und in der 1. Mannschaft gebraucht werden, entgegnete Voegelin, dass es für die Junioren ein Riesen Privileg sei, was sie hier in Basel erleben dürfen. "In anderen Mannschaften spielen allenfalls zwei Junioren mit, hier spielen sogar zwei in der ersten Verteidigung. Es sei jedoch ein grosser Unterschied. Hier spiele man gegen Männer und nicht gegen Burschen. Sie seien jedoch lernwillig und machen ihre Sache gut".

      Nach seiner langen Veletzung geht es ihm soweit gut. Während dem Eishockeyspielen verspürt er keine Schmerzen mehr. Mit seiner Leistung diesen Herbst war er jedoch überhaupt nicht zufrieden.

      Nach diesem Gespräch ging ich mit einem guten Gefühl nach Hause. Denn zuerst die eigene Leistung zu hinterfragen ist oft der erste Schritt zur Besserung.

      In diesem Sinne wünsche ich Euch ein Frohes Weihnachstfest sowie Glück, Gesundheit und Erfolg im nächsten Jahr.