Spiel 13: EHC Burgdorf - EHC Basel

      Na ja wie es eusebius schon geschrieben hat es war heute nicht das
      gelbe vom Ei drei punkte nicht mehr aber auch nicht weniger. Will man
      nächsten Samstag gegen Brandis Punkten, Und ich sags mal so wollen
      wir die Masterround erreichen sind drei Punkte einfach Pflicht man
      muss sich aber ziemlich steigern vor allem was die straffen betrifft.

      Aber auch die Abstimmung in den Linien muss besser werden man stand sich
      Heute öfters mal auf den Füssen rum man merkte eben schon das die
      Linien neu zusammen gestellt wurden.

      Ach ja dann wäre da noch das Powerplay da ist noch sehr fiel Luft nach
      oben.

      Das wir die Playoffs erreichen daran zweifle ich nicht die frage ist nur
      auf welchen Wege ?
      In diesen sinne HOPP EHC

      Das Spiel Aussicht der Burgdorfer


      Der EHCB musste gegen Basel erneut als
      Verlierer vom Eis. Bei der 3:6-Niederlage scheiterten die Emmentaler an
      ihrer eigenen Disziplinlosigkeit


      Strafenflut führt zu Niederlage



      Der EHC Burgdorf verpasste eine weitere Chance sich für die
      kommende Masterround in eine etwas bessere Position zu bringen. Gegen
      ein nicht übermächtiges Basel mussten die Emmentaler aufgrund ihrer
      Unzulänglichkeiten eine weitere unnötige aber schliesslich logische
      Niederlage einstecken.

      Das Positive vorab. Die Emmentaler zeigten grosse
      Einsatzbereitschaft, sie waren willig zu kämpften und ihre
      Laufbereitschaft stimmte, in diesen Punkten waren sie gegenüber den
      letzten Partien klar verbessert. Der Mannschaft fehlte es jedoch an der
      nötigen Spielintelligenz und schliesslich auch, und vor allem an dieser,
      der Disziplin. Wer so viele unnötige und dumme Strafen nimmt wie der
      EHC Burgdorf an diesem Abend kann keinen Blumentopf gewinnen. Die
      Emmentaler beraubten sich unzählige Male mit Strafen im dümmsten Moment
      guter Möglichkeiten, ganz im Gegenteil sie eröffneten dem Gegner
      Chancen.

      Das Ungemach begann bereits nach 20 Sekunden, da wanderte schon der
      erste Burgdorfer auf die Strafbank. Kaum komplett schlug es zum ersten
      Mal ein. In einem zerfahrenen ersten Drittel gelang den Einheimischen in
      der 11. Minute durch Robert Othmann der Ausgleich. Die vielen Strafen
      beidseitig führten dazu, dass nie richtig Spielfluss aufkam. Aufgrund
      der Spielanteile hätten die Einheimischen eigentlich in Führung gehen
      müssen. Dann kassierten die Platzherren drei völlig unnötige Strafen
      hintereinander. Und als man dann nur noch zu Dritt auf dem Eis stand
      kassierte man den erneuten Basler Führungstreffer. In der 26. Minute
      blieb die Scheibe nach einem abgefälschten Schuss für einen Moment
      hinter Kaufmann liegen, die Basler schneller, 3:1. Vor Ende des
      MItteldrittels konnten die Einheimischen endlich von einem Powerplay
      profitieren und durch Martin Muralt den Anschlusstreffer erzielen.

      Einige Male war man dem Ausgleich nun nah. Doch ein Fauxpas von
      Verteidiger Kühni führte zu einem Solo, welches Leandro Gfeller souverän
      mit dem 4:2 für die Gäste abschloss. Damit wurde die Aufgabe für die
      Emmentaler wieder extrem schwierig. Sie wurde noch schwerer als ein
      völlig unmotivierter Körpereinsatz von Tanner zu dessen Restausschluss
      und zu einem fünfminütigen Powerplay der Gäste führte. Weitere Aussetzer
      in der Defensive liessen die Bebbi mit vier Treffern, das heisst
      zwischenzeitlich auf 2:6 davonziehen. Die Burgdorfer kämpften und liefen
      weiter, aber meist zu wenig aufeinander abgestimmt, wie schon während
      des ganzen Spiels. Wenigstens wurden die Burgdorfer Anstrengungen in der
      58. Minute mit einem dritten Tor, nach einem guten Zusammenspiel der
      dritten Sturmreihe belohnt. Ein kleiner Lichtblick in einem sonst
      düsteren Kapitel, der neueren Burgdorfer Eishockeygeschichte.



      Matchtelegramm



      Burgdorf – Basel 3:6 (1:1,1:2,1:3)

      Localnet Arena – 365 Zuschauer – SR: Huber; von Allmen, Romang.

      Tore: 3. Currle (Hunziker) 0:1; 11. Othmann (Bula, Dünser;
      Ausschlüsse Kühni, Jeanrenaud) 1:1; 23. Malicek (Hunziker, Stalder;
      Ausschlüsse Dünser, Mombelli) 1:2; 26. Guantario (Hunziker) 1:3; 39.
      Martin Muralt (Blatter, Ruch; Ausschluss Scherwey) 2:3; 44. Gfeller 2:4;
      48. Stalder (Malicek, Hunziker; Ausschlüsse Tanner, Meyer) 2:5; 54.
      Guantario (Hunziker, Stalder) 2:6; 58. Ruch (Kohler, Blaser) 3:6.

      Strafen: 10 x 2, 1 x 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe (Tanner) gegen
      Burgdorf; 9 x 2, 1 x 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe (Schwerwey) gegen
      Basel.

      Burgdorf: Kaufmann; Dünser, Kiss; Kühni, Mathias Muralt;
      Leuenberger, Mäder; Blatter, Martin Muralt, Moser; Bula, Othmann,
      Mombelli; Blaser, Ruch, Kohler; Bettler, Hirsbrunner, Tanner.

      Basel KLH: Hohlbaum; Currle, Malicek; Asal, Frunz; Reimann, König;
      G.R. Lenz, P. Lenz; Guantario, Stalder, Hunziker; Schwerwey, Di Biase,
      Meyer; Jeanrenaud, Dintheer, Morand; Gfeller, Zinkl, Frehner.
      BaZ 24.11.2014
      Sieg für den EHC Basel
      Burgdorf. Nach zwei empfindlichen Heimniederlagen kehrt der EHC Basel/KLH zum Siegen zurück. 6:3 gewinnt das Team von Trainer Peter Salmik auswärts gegen Burgdorf und legt dabei einen überzeugenden Auftritt an den Tag. Überragender Akteur auf dem Eis war Remo Hunziker – dem Flügelstürmer gelangen fünf Assists. Mit diesen drei Punkten verbleibt der EHC auf dem sechsten Tabellenrang und hat weiter fünf Zähler Rückstand auf einen direkten Playoff-Platz. sb

      1. Liga
      Zentral-Gruppe
      14. Runde.
      Thun-Belp 10:1. Burgdorf-Basel/ KLH 3:6 Unterseen-Interlaken-Argovia Stars 1:3. Wiki-Münsingen-Brandis 3:7. Adelboden-Zuchwil 1:6.

      Burgdorf-Basel/KLH 3:6 (1:1, 1:2, 1:3)
      Localnet Arena. - 365 Zuschauer. ­- SR Huber, Von Allmen/Romang. - Tore: 3. Curle (Hunziker) 0:1. 11. Othmann (Bula, Dünser) 1:1. 23. Malicek (Hunziker, Stalder/Ausschlüsse Mombelli, Dünser) 1:2. 26. Guantario (Hunziker/Ausschlüsse Muralt, Malicek) 1:3. 39. Muralt (Blatter, Ruch) 2:3. 44. Gfeller 2:4. 48. Stalder (Malicek, Hunziker) 2:5. 55. Guantario (Hunziker, Stalder) 2:6. 58. Ruch (Kohler) 3:6. -­ Strafen: 12-mal 2 Minuten gegen Burgdorf, 11-mal 2 Minuten gegen Basel.
      Basel: Hohlbaum; P. Lenz, G. Lenz; Frunz, Malicek; König, Curle; Reimann, Asal; Dintheer, Stalder, Gfeller; Scherwey, Morand, Frehner; Hunziker, Di Biase, Zinkl; Guantario, Meyer, Jeanrenaud.

      Rangliste: 1. Brandis 14/37. 2. Thun 13/30. 3. Zuchwil 13/27. 4. Lyss 13/27. 5. Argovia Stars 14/25. 6. Basel 13/20. 7. Wiki-Münsingen 13/19. 8. Unterseen-Interlaken 14/15. 9. Burgdorf 13/14. 10. Adelboden 14/7. 11. Belp 14/1.

      Die nächste Runde: Samstag, 29. November, 19.45 Uhr: Brandis-EHC Basel/KLH.
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)

      Hockey2000 schrieb:

      Rapport heisst soviel, dass der Schirri ein Rapport schreiben muss, da bei beiden Mannschaften jeweils eine Spieldauerdisziplinar Strafe ausgesprochen wurde...
      Nicht mehr und nicht weniger!


      Aha, ich dachte wenn da Rapport steht sei etwas besonderes vorgefallen das über die ausgesprochenen Strafen hinausgeht wie Zuschauer haben was aufs Eis geschmissen, Schiri wurde mit Bier beworfen, Spieler/Trainer/Funktionäre haben den Schiri beschimpft, etc. ...
      Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers (Gustav Mahler 1860-1911)